Eine Rettungsgasse richtig bilden

14.09.2021
Im Notfall zählen Sekunden. Stockt der Verkehr auf der Autobahn müssen Autofahrer daher eine Rettungsgasse bilden. Aber wissen Sie dann sofort, wohin Sie fahren müssen?
Die Rettungsgasse dient Einsatzkräften dazu, möglichst schnell zum Ort des Geschehens zu gelangen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Die Rettungsgasse dient Einsatzkräften dazu, möglichst schnell zum Ort des Geschehens zu gelangen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Nicht erst bei Stillstand muss auf der Autobahn eine Rettungsgasse gebildet werden, sondern schon wenn sich eine Kolonne im Schritttempo bewegt. Darauf macht die Expertenorganisation Dekra aufmerksam. Die Fahrzeuge auf der äußersten linken Spur fahren dazu möglichst weit nach links, die auf den übrigen Spuren entsprechend nach rechts.

Aber Achtung: Der Standstreifen ist dabei in der Regel tabu. Ausnahmen gelten beispielsweise nur, wenn die Polizei dazu auffordert oder wenn aus Platzgründen die Gasse nicht anders zu bilden wäre, ergänzt der ADAC.

Auf Abstand gehen

Es ist ratsam, immer etwas mehr Platz zum Vordermann halten. So ist es leichter, bei Stillstand noch weiter zur Seite zu fahren, wenn sich größere Fahrzeuge durch die Gasse bewegen müssen.

Die Gasse darf erst aufgelöst werden, wenn der Verkehr wieder zügig rollt. Wer keine Rettungsgasse bildet, muss mit bis zu 320 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen. Die Bildung einer Rettungsgasse ist nicht nur auf der Autobahn sondern auch auf mehrstreifigen Außerortsstraßen vorgeschrieben, sobald Fahrzeuge mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich im Stillstand befinden.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-214351/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch Systeme wie Apple CarPlay, Android Auto oder MirrorLink gelangen viele Funktionen des Smartphones bequem ins Auto. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Immer in Verbindung für Komfort und Sicherheit Kaum etwas verändert die Autos derzeit so stark wie die digitale Vernetzung. Sie bietet Autofahrern, Händlern und Werkstätten neue Möglichkeiten - von Unterhaltung bis zum Werkstattservice.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
Vor allem für Falschparker kann es in Zukunft teurer werden. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Strafen bei Vergehen im Straßenverkehr steigen Höhere Strafen, mehr Platz und Rechte für Radfahrer, neue Verkehrszeichen - im Straßenverkehr wird sich manches ändern. Was Falschparken künftig kosten soll und wen Kommunen bald auf der Busspur fahren lassen dürfen: Ein Überblick.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.