Ein Kindersitz reicht auf Dauer nicht

24.06.2020
Manche Kindersitze halten technisch lange mit dem Wachstum der Kleinen mit. Nur ein Modell reicht in der Regel aber trotzdem nicht aus. Wie viele Sitze müssen es über die Jahre sein?
Bloß nicht ohne: Ein Kindersitz ist für alle kleinen Passagiere unter zwölf Jahren oder unter 1,50 Metern Pflicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bloß nicht ohne: Ein Kindersitz ist für alle kleinen Passagiere unter zwölf Jahren oder unter 1,50 Metern Pflicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Nur mit einem geeigneten Sitz dürfen Kinder im Auto mitfahren. Ist der Nachwuchs jünger als zwölf Jahre oder kleiner als 1,50 Meter, schreibt der Gesetzgeber für ihn einen Kindersitz vor.

Doch wie viele davon braucht es, bis das Kind alt und groß genug ist? Längst gibt es ja Systeme, die sich anpassen lassen und so «mitwachsen». Ein einziger Sitz von Geburt an reicht für den sicheren Transport aber nicht aus.

Mindestens zwei Sitze sind dafür nötig, schreibt Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift «test» (7/2020). Sinnvoll sei zunächst eine Babyschale oder ein Sitz, der Kinder von der Geburt bis zum Alter von etwa 15 Monaten sicher hält. Darauf kann dann ein Modell folgen, das ab neun Kilogramm Körpergewicht oder ab rund 75 Zentimetern Körpergröße geeignet ist.

Gute Sitze müssen nicht zwingend teuer sein

Aktuell schneidet etwa der Sitz «Silver Cross Dream + Dream i-Size Base» in einem bereits im Mai veröffentlichtem Gemeinschaftstest unter anderem mit dem ADAC «sehr gut» ab. Das Modell ist geeignet für Kinder bis zu einer Größe von 105 Zentimetern und kostet rund 500 Euro.

Billiger und «gut» ist in der Kategorie etwa auch «Joie i-Snug» für 110 Euro. Für größere und schwerere Kinder sind Modelle wie etwa der «Cybex Solution Z i-Fix» für 210 Euro und der «CBX Yari» für 140 Euro geeignet. Beide Modelle schneiden «gut» ab.

Isofix hilft Fehler zu vermeiden

Am sichersten ist es, wenn das Auto ein Isofix-Befestigungssystem hat, in dessen Bügel sich die Sitze einrasten lassen. Das vermeidet folgenreiche Fehler, die beim Montieren der Sitze mit den Autogurten passieren können.

Für Kindersitze gelten international zwei Normen. Die ältere «R 44» unterteilt die Modelle nach dem Gewicht der Kinder. Sie gilt analog zur neuen Norm «R 129 i-Size». Diese sortiert nach Körpergröße und sieht eine Seitenaufprall-Prüfung vor, um einen Sitz für den Verkauf zuzulassen.

© dpa-infocom, dpa:200623-99-537639/2

Kindersitz-Seite von Stiftung Warentest

ADAC-Kindersitz-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Beratung und Probemontage: Einen passenden Kindersitz zu finden, kann für Eltern kompliziert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie den Auto-Kindersitz richtig auswählen und montieren Ein Kindersitz fürs Auto muss dem Kind passen. Gar nicht so einfach, die Auswahl ist groß. Auch bei der Montage lauern ein paar Fallstricke. Worauf sollten Eltern besonders achten?
Den ersten Kindersitz (i-Size) mit Airbag benoteten die Tester mit «gut». Beim «Maxi-Cosi Axissfix Air» geben Sensoren in der Sitzhalterung ein Signal weiter, das den Airbag auslöst. Foto: Stiftung Warentest «test»: Auch günstige Kindersitze sind gut Damit Kinder im Auto sicher reisen, ist der passende Kindersitz wichtig. Auch wenn es immer wieder Ausreißer nach unten gibt, erhalten doch die meisten die Note «gut» von der Stiftung Warentest. Sie sind aber nicht unbedingt besser als die Vorjahresmodelle.
Sicherheit für kleine Passagiere: Kinder unter 12 Jahren und kleiner als 1,50 Meter Körpergröße dürfen nur mit einem geeignetem Kindersitz im Auto mitfahren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Worauf bei Kindersitzen zu achten ist In einem Auto gehören Babys in einen Kindersitz. Deren Angebot ist im Handel riesengroß. Doch worauf achten Eltern beim Kauf, um auf der sicheren Seite zu sein?
Bei einem Crashtest von Stiftung Warentest und dem ADAC fielen zwei Kindersitze durch. Foto: Nicolas Armer/dpa Zwei Kindersitze im Crashtest durchgefallen Auf Kindersitze sollte man sich zu 100 Prozent verlassen können. Immerhin sollen sie Babys und Kleinkinder schützen. Umso bedrohlicher, dass nun zwei Sitze einem Crashtest nicht standhalten konnten.