E-Tretroller-Schwergewicht Bird startet in Deutschland

23.08.2019
Erst seit Mitte Juni sind E-Tretroller in Deutschland für die Straße zugelassen, doch aus vielen Städten sind sie jetzt schon nicht mehr wegzudenken. Genauso wächst die Zahl der Verleiher. Ab Montag will auch Bird seine Scooter bereitstellen.
Die US-Firma, die bereits in 140 Städten weltweit aktiv ist, startet an diesem Montag in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München mit zunächst jeweils 100 Scootern. Foto: Bird
Die US-Firma, die bereits in 140 Städten weltweit aktiv ist, startet an diesem Montag in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München mit zunächst jeweils 100 Scootern. Foto: Bird

Berlin (dpa) - In das noch junge Geschäft mit E-Tretrollern in Deutschland steigt ein weiterer starker Player ein. Der amerikanische Anbieter Bird, der bereits in 140 Städten weltweit aktiv ist, startet an diesem Montag (26. August) in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München.

Zunächst sollen jeweils 100 Scooter auf die Straßen der fünf Städte kommen, sagte der für das Geschäft in Europa zuständige Bird-Manager Patrick Studener. Weitere Städte sollen «in Kürze» folgen.

Die Firma aus Kalifornien modifizierte für Deutschland ihr E-Tretroller-Modell aus eigener Entwicklung, um die strengeren Sicherheitsauflagen wie etwa zwei Handbremsen zu erfüllen. Die Fahrzeuge sollen mit einer Batterieladung rund 50 Kilometer zurücklegen können. Bird rechnet für die Scooter mit einer Lebensdauer von eineinhalb bis zwei Jahren im Sharing-Betrieb. Die Firma experimentiert unter anderem in San Francisco und Barcelona auch mit der Möglichkeit für Nutzer, die E-Tretroller auf monatlicher Basis zu mieten. Insgesamt hat Bird mehrere Hunderttausend Fahrzeuge im Einsatz.

Bird wurde vor rund zwei Jahren von einem früheren Manager der Fahrdienst-Vermittler Lyft und Uber, Travis VanderZanden, gegründet. Die Firma mit Sitz in Santa Monica wurde in der jüngsten Finanzierungsrunde laut Medienberichten mit 2,5 Milliarden US-Dollar (2,26 Mrd Euro) bewertet.

In Deutschland waren E-Tretroller erst im Juni zugelassen worden. Im Markt sind bereits mehrere Vermiet-Anbieter wie Circ, Tier, Voi sowie der amerikanische Bird-Rivale Lime aktiv.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tretroller mit Elektroantrieb können im Berufsverkehr in Großstädten eine Alternative zu Auto und Bussen sein. Foto: Magdalena Tröndle E-Tretroller in den USA groß in Mode - bald auch bei uns? Viele Innenstädte der USA ersticken im Stau. Immer häufiger wuseln Tretroller durch die Blechlawinen. Die E-Scooter werden per App freigeschaltet und können überall abgestellt werden. Das ist Vorteil und Problem zugleich. Auch in Deutschland könnten sie bald rollen.
E-Scooter wurden in vielen Städte als vermeintlich umweltfreundliches Verkehrsmittel sehnlich erwartet. Drei Monate später macht sich Ernüchterung breit. Foto: Oliver Berg/dpa Sind E-Tretroller ein Segen oder ein Fluch? Mit Spannung wurden sie erwartet: kleine Tretroller mit Elektromotor. Die sogenannten E-Scooter sollten den Straßenverkehr revolutionieren. Davon sind sie weit entfernt. Probleme gibt es vor allem in manchen Großstädten.
In einigen Städten sind Elektro-Tretroller in den Verkehr integriert. Foto: Steffen Trumpf Tretroller mit E-Antrieb erobern Europa Sind Tretroller mit E-Antrieb eine Chance auf sauberere Luft und weniger Staus in deutschen Städten? Während sie in Skandinavien längst zum Straßenbild gehören, müssen hier erst noch die nötigen Regeln dafür in Kraft treten. Bamberg könnte den Anfang machen.
E-Tretroller stehen hier ordentlich am Straßenrand. Das ist nicht überall so. Foto: Federico Gambarini/dpa Rote Zonen für E-Tretroller Es ist eine neue Form der Mobilität, vor allem bei jungen Leuten und Touristen sind sie beliebt. Doch in vielen Städten sorgen die E-Tretroller gerade für ziemliches Kopfzerbrechen.