E-Coupé: Spectre wird erster elektrischer Rolls-Royce

29.09.2021
Leise waren Rolls-Royce-Limousinen schon immer. Doch wenn Ende 2023 der Spectre kommt, wird es gespenstisch still. Das Coupé wird zum ersten vollelektrischen Modell der Luxusmarke.
Stark getarnter Prototyp: Dennoch lässt sich die Coupé-Form des Rolls-Royce Spectre erkennen. Foto: Rolls-Royce/dpa-tmn
Stark getarnter Prototyp: Dennoch lässt sich die Coupé-Form des Rolls-Royce Spectre erkennen. Foto: Rolls-Royce/dpa-tmn

Goodwood (dpa/tmn) - Auch Rolls-Royce will elektrisch werden und setzt Ende 2023 sein erstes Modell unter Strom. Der neue Luxusliner trägt nach Angaben des Unternehmens den Namen Spectre, was auf Englisch Gespenst bedeutet.

Das E-Modell wird ersten offiziellen Fotos eines stark getarnten Prototypen zufolge ein Coupé im Stile des aktuellen Wraith, ebenfalls ein englischer Begriff für Gespenst. Dafür spricht auch die Ankündigung, dass der Spectre die eigene Rolls-Royce-Plattform nutzen und deshalb nicht einfach zum vornehmen Ableger eines BMW-Modells wird.

Angaben zu Antrieb oder Reichweite machte die BMW-Tochter Rolls-Royce zwar noch nicht. Firmenchef Torsten Müller-Ötves hat aber schon weitere Premieren an der Ladesäule angekündigt: Bis 2030 soll jedes Rolls-Royce-Modell elektrisch angetrieben werden. Von diesem Jahr an wollen die Briten keine Verbrenner mehr produzieren und verkaufen.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-399480/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Cabrio Dawn bietet Rolls-Royce nun auch als Black Badge an - schwarze Optik und ein stärkerer Motor inklusive. Foto: Rolls-Royce/dpa Schwarzer Luxus: Rolls-Royce Dawn als Black Badge Was für Schwarzfahrer: Im düster veredelten Look bringt Rolls-Royce sein Cabrio Dawn als Black Badge-Variante heraus. Äußerlich sticht vor allem der tiefschwarze Kühlergrill mit ebenso schwarzer Kühlerfigur ins Auge.
Den im Kundenauftrag gebauten Boattail gibt es nur dreimal. Obwohl er auf dem Rolls-Royce Dawn basiert, dürfte der Preis im siebenstelligen Bereich liegen. Foto: Benedict Campell/Rolls-Royce/dpa-tmn Coachbuilding: Rolls-Royce will häufiger Einzelstücke bauen Wem ein Rolls-Royce noch zu gewöhnlich ist, dem baut die britische BMW-Tochter auf Wunsch auch ein Einzelstück und kehrt damit zum traditionellen, sogenannten Coachbuilding zurück.
Wenn Schwarzfahren zum Luxus wird: Rolls-Royce bietet seinen Cullinan künftig auch als Black-Badge-Modell an. Foto: dpa-tmn SUV Cullinan hat als Black Badge 600 PS Der Rolls-Royce Cullinan zeigt sich künftig auch von seiner düsteren Seite. Denn die Briten bauen den Luxus-Geländewagen als Black Badge-Modell - was ist das?
Der Ghost bietet sich als Einstiegsmodell in die teure Welt von Rolls-Royce an. Foto: Enes Kucevic/Rolls-Royce/dpa-tmn Der neue Rolls-Royce Ghost Pünktlich zum Beginn der düsteren Jahreszeit bringt Rolls-Royce den neuen Ghost auf den Markt. Das Modell gibt es in zweiter Generation.