E-Bike-Akku regelmäßig und sicher laden

18.06.2020
Der Akku vom E-Bike lässt sich an der heimischen Steckdose meist problemlos laden. Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollte man aber ein paar Dinge beachten.
Nach der Radtour brauchen nicht nur E-Bike-Besitzer eine Pause - auch der Akku will jetzt neue Energie. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Nach der Radtour brauchen nicht nur E-Bike-Besitzer eine Pause - auch der Akku will jetzt neue Energie. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Die E-Bike-Tour ist zu Ende. Nicht nur Sie wollen sich jetzt erfrischen, auch der Pedelec-Akku braucht neue Energie. Beim Aufladen an der Steckdose ist aber unbedingt darauf zu achten, dass kein brennbares Material in Reichweite ist.

Das rät der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). Am sichersten lädt ein Akku nach Möglichkeit draußen, an einem wettergeschützten Ort.

Auch wer sein Elektrofahrrad mal länger nicht nutzt, sollte es regelmäßig aufladen, spätestens alle ein bis zwei Monate. Ansonsten könne der Akku tiefenentladen und die Brandgefahr steigen.

Wichtig bei hohen Temperaturschwankungen zwischen draußen und drinnen, also besonders im Winter: Der Akku braucht etwa zehn Minuten, um sich an die Raumtemperatur anzupassen. Ansonsten kann er sich aufblähen und entzünden, wenn er geladen wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der Coboc-App wird das Smartphone zur Infozentrale. Foto: Johannes Gauder & Julian Hoss/Coboc/dpa-tmn Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht.
Auf dem Fahrrad ist im Herbst und Winter Beleuchtung besonders wichtig. Denn wer im Dunklen, Nebel oder Schnee ohne Licht radelt, gefährdet sich selbst und andere. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Das müssen Radler zur Beleuchtung wissen Fahrräder müssen immer mit vorschriftsmäßiger Beleuchtung ausgestattet sein. Doch speziell in der dunklen Jahreszeit ist gute Sicht und Sichtbarkeit besonders wichtig. Was Radler tun können.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.