E-Autos leasen oder im Abo fahren?

08.12.2020
Der Umstieg auf ein E-Auto kommt so manchem wie die Reise ins Unbekannte vor. Wer vor dem Kauf noch zurückschreckt, kann längere elektrische Abenteuer unverbindlicher mit Abo oder Leasing erleben.
Rückenwind für E-Mobilität? Wer nicht gleich kaufen muss, verliert bei Abo oder Leasing vielleicht schneller Berührungsängste mit der Technik. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Rückenwind für E-Mobilität? Wer nicht gleich kaufen muss, verliert bei Abo oder Leasing vielleicht schneller Berührungsängste mit der Technik. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Zeitung kommt per Abo täglich in den Briefkasten. Digitalabos für Musik- oder Film-Streamingdienste werden immer populärer. Neuerdings gibt's auch das E-Auto im Abo. Die Mischform mixt Leasing, das hierzulande eher von Gewerbetreibenden genutzt wird, und den klassischen Mietwagen.

Das Geschäftsmodell kommt aus den USA, je kürzer die Abo-Dauer, umso höher die Raten. In der Regel laufen die Abos sechs bis zwölf Monate mit einer Flatrate, die Nutzung, Versicherung, Steuer, Inspektionen, Prüfplakette und sogar jahreszeitenbedingte Radwechsel beinhalten.

Abo, Kauf, Leasing oder Finanzieren - viele Wege führen zum Auto

Bei einigen Anbietern sind die Fahrzeuge, wie bei Mietwagenfirmen, in Kategorien eingeteilt. Und man kann während des Abos sogar innerhalb der Kategorie den Wagen wechseln. Der Vorteil: Es muss weniger Eigenkapital aufgebracht werden. «Entscheidend ist das persönliche tägliche Mobilitätsverhalten», gibt Karsten Neuberger vom Lehrstuhl für allgemeine BWL & Mobilität der Universität Duisburg-Essen zu bedenken. Im Gegensatz zum Car-Sharing steht das Auto bei Barkauf, Finanzierung oder eben Leasing oder Abo permanent parat.

Generell sei ein wesentlicher Bestandteil des Abo-Angebots die Versicherung: Die Prämien seien bei Kauf oder Leasing das, was sich je nach Nutzer am stärksten individuell verändere, im Gegensatz zum Wertverlust, der beispielsweise unabhängig davon sei, wer fährt oder welches Alter der Fahrer hat. «Da beim Abo ein Pauschalpreis gezahlt wird, ist auch die Versicherung pauschal, es spielt keine Rolle, ob ich seit 30 Jahren unfallfrei fahre und daher einen sehr niedrigen Tarif, oder als Fahranfänger einen hohen individuellen Versicherungstarif zu zahlen hätte», erläutert Neuberger.

Das Abo sei daneben auch vor allem interessant, wenn man Flexibilität wünsche. Aber: «Je flexibler das Angebot, umso höher die Preise. Ist eine längere Haltedauer möglich, könnte Leasing attraktiver sein, da hier bei Laufzeiten in der Regel von drei bis vier Jahren die monatliche Rate und auch die Gesamtkosten deutlich günstiger sind.»

Unverbindlicher die neue Technik testen

Doch auch E-Leasingangebote für Privatnutzer werden immer beliebter und dienen dazu, die «Hemmschwelle» für den Wechsel aufs E-Auto zu senken. «Es ist eine psychologische Stütze, vor allem für Erstnutzer, Kunden also, die noch keine Erfahrung mit E-Mobilität haben», vermutet Josef Reitberger. Der Chefredakteur des Elektromobilitätsportals «Efahrer.com» verweist auf «erstaunliche Leasingraten», da die Logik umgedreht werde.

Normal gelte: «Je länger ich lease, umso niedriger die Leasingrate. Da aber die Förderung eingerechnet wird, gibt es beispielsweise den Plug-in-Hybrid Passat GTE auf zwei Jahre gerechnet für 99 Euro im Monat.» Noch günstiger kann man demnach aktuell reine E-Autos leasen, da die Förderung höher ist. Aber er warnt: «Bei diesen spektakulär günstigen Verträgen muss man auf das Kleingedruckte achten.»

Der ADAC will mit eigenen Angeboten, aber auch grundsätzlichen Leasingempfehlungen die Angst vor dem E-Auto nehmen. «Die technischen Entwicklungszyklen bei E-Autos sind derzeit so schnell, dass Leasing, zum Beispiel im Dreijahresturnus, attraktiv ist», erklärt Buric. «Der Verbraucher hat immer ein Auto, das up to date ist.» Er rät, grundsätzlich bei allen Leasingangeboten darauf zu achten, ob man einen Vertrag mit oder ohne Anzahlung abschließt.

Grundsätzlich prüfen sollte man zudem, ob die Batteriemiete inklusive ist oder Zusatzkosten entstehen. Um das Wunschmodell kennenzulernen rät er vor dem Leasing zu einer ausgiebigen Probefahrt, auch um mit dem Aufladen des Autos klarzukommen.

© dpa-infocom, dpa:201207-99-606142/2

Kostenrechner von "EFAHRER"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Strom und Förderung zapfen: Der Umweltbonus für E-Autos wurde erhöht und die Antragstellung vereinfacht. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Höhere E-Auto-Kaufprämie: Wie komme ich an den Umweltbonus? Die EU-Kommission hat grünes Licht für höhere Kaufprämien von E-Autos gegeben. Diese erhöhen sich damit um bis zu 50 Prozent. Aber wie kommt man eigentlich an das Geld?
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Wer sich ein Elektroauto zulegt, kann mithilfe des «Umweltbonus» Geld sparen. Foto: Jan Woitas E-Auto-Förderung: Wie kommen Käufer an ihr Geld? Das Geschäft mit den Elektroautos verlief in den vergangenen Monaten schleppend. Dabei lässt mithilfe des «Umweltbonus» beim Kauf eines Elektroautos viel Geld sparen. Und so geht es.