E-Auto und Hybrid ab 2019 für Arbeitnehmer günstiger

16.11.2018
Arbeitgeber und Selbstständige sollten unbedingt bis Anfang des kommenden Jahres warten, wenn sie einen Dienstwagen mit Hybrid- oder Elektroantrieb anschaffen wollen. Sie können Steuern sparen.
Wer den Kauf eines Elektro- oder Hybridautos als Dienstwagen plant, sollte damit bis Beginn des kommenden Jahres warten. Foto: Stefan Sauer
Wer den Kauf eines Elektro- oder Hybridautos als Dienstwagen plant, sollte damit bis Beginn des kommenden Jahres warten. Foto: Stefan Sauer

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich einen neuen Dienstwagen aussuchen darf und dabei ein Elektro- oder Hybridauto ins Auge fasst, sollte bis nach dem Jahreswechsel warten.

Der Grund: Elektrisch angetriebene Dienstwagen werden für Arbeitnehmer 2019 steuerlich günstiger. Darauf macht der Lohnsteuerhilfeverein (BVL) in Berlin aufmerksam. Ab dem 1. Januar halbiert sich der Prozentsatz beim steuerpflichtigen geldwerten Vorteil.

Der Hintergrund: Da E-Autos im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren noch etwas teurer sind, wird für die Berechnung des geldwerten Vorteils bei der Nutzung von E-Autos derzeit noch ein Abschlag vorgenommen. Die Höhe des Abschlags beträgt 250 Euro je Kilowattstunde der Batteriekapazität, maximal jedoch 7500 Euro. Diese Regelung gilt noch für alle Dienstwagen, die bis Ende 2018 angeschafft werden.

Neuregelung ab 2019: Wird das neue E-Auto ab dem 1. Januar angeschafft, wird kein Abschlag vom Bruttolistenpreis mehr vorgenommen. Dafür muss aber nicht mehr ein ganzes, sondern nur noch ein halbes Prozent je Monat als geldwerter Vorteil versteuert werden.

«Die neue Regelung ist daher immer günstiger, denn es gibt derzeit kaum E-Autos, die einen Bruttolistenneupreis von nur 15 000 Euro haben», rechnet BVL-Geschäftsführer Erich Nöll vor. Die Neureglung ist aber vorerst bis zum 31. Dezember 2021 befristet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hamburg ist mit 785 öffentlichen Ladestationen für E-Autos Spitzenreiter in Deutschland. Foto: Daniel Bockwoldt Hamburg vorn bei E-Auto-Ladestationen in Deutschland Auch wenn der Ausbau an Ladestationen für Elektroautos in Deutschland stetig wächst, ist der Marktanteil der umweltfreundlichen Verbrenner-Alternativen noch gering. Experten nennen unterschiedliche Gründe für diese Entwicklung.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.
Verbraucher können nun die Kaufprämien für Elektroautos beantragen. Foto: Kay Nietfeld Elektroauto: Kaufprämien jetzt zu haben Bei ihrer groß angekündigten Elektroauto-Offensive kam die Regierung nur langsam aus den Startlöchern. Über sechs Wochen dauerte es, bis die EU-Kommission Ja sagte und letzte Details geklärt waren. Nun können die Kaufprämien online beantragt werden.