E-Auto im Winter warm halten für mehr Reichweite

17.01.2018
Im Auto die Heizung aufdrehen ist zur kalten Jahreszeit unumgänglich. Für Halter von Elektroautos bedeutet das jedoch, dass sich die Reichweite des Fahrzeugs verringert. Die Dekra gibt Tipps, wie E-Auto-Besitzer im Winter trotzdem weit kommen.
Elektroautos müssen wegen der Kälte eigentlich häufiger geladen werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Elektroautos müssen wegen der Kälte eigentlich häufiger geladen werden. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei Elektroautos knabbert im Winter besonders die Heizung an der Batteriekapazität und somit an der Reichweite. Wie die Dekra mitteilt, heizen E-Autofahrer daher ihr Fahrzeug besser vor dem Losfahren bereits an der Steckdose vor.

Parken sollten sie es bevorzugt an warmen Orten wie etwa einer Tiefgarage. Denn niedrige Temperaturen verringern generell die Leistung von Batterien. Beim Anhalten lassen die Autofahrer die Türen und Klappen idealerweise nicht länger als nötig offen, damit der Innenraum nicht auskühlt.

Allerdings: Wer trotz schlechter Sicht etwa das Licht zu spät anmacht oder die Lüftung aus falscher Sparsamkeit nicht aufdreht, um Beschlag von den Scheiben zu bekommen, bringe sich und andere in Gefahr, warnt die Prüforganisation. Licht, Musikanlage und selbst die Sitzheizung gelten als kleine Verbraucher. Sie wirken sich nicht erheblich auf die Reichweite des Autos aus, hat die Dekra festgestellt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zum Jahreswechsel ist mancherorts viel Geduld gefragt. Foto: Daniel Friederichs Zum Jahreswechsel drohen viele Staus Staus sind zum Jahreswechsel vorprogrammiert. Autofahrer müssen bereits ab Freitag (30. Dezember) mit viel Verkehr auf den Autobahnen rechnen. Auf welchen Strecken sie geduldig sein müssen, verraten die Automobilclubs.
Spätestens bei Temperaturen unter 7 Grad ist es Zeit, auf Winterreifen umzusteigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Auch ohne Schnee und Eis: Unter 7 Grad Winterreifen nutzen Bei Glatteis, Schnee oder Schneematsch müssen Autofahrer auf Winterreifen unterwegs sein. Doch auch bevor diese Begleitumstände des Winters eintreten, ist ein Umstieg sinnvoll, erklärt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat.
Haftungserweiterung: Grobstolliges Profil und Spikes vergrößeren den Grip von Reifen auf Eis und Schnee. Foto: Kay Tkatzik Sturzfrei und fit durch den Winter radeln Fahrradfahren im Winter? Kein Problem. Das Zweirad ist keineswegs nur ein Schönwetter-Fortbewegungsmittel. Fachleute raten aber dazu, den Drahtesel und die eigene Fahrweise gut auf die kalte Jahreszeit einzustellen.
Schnee und Glätte behindern den Verkehr - und das im April. Foto: Patrick Seeger Sommerreifen auf Eis und Schnee: Bußgeld und Punkte drohen Der Winter ist kurzzeitig zurück und sorgt für glatte Straßen. Autofahrer sollten wachsam sein. Wer mit Sommerreifen fährt, hat schlechte Karten.