E-Auto darf nicht an jede Steckdose

27.08.2020
Gut, wenn Sie Ihr E-Auto an einer speziellen Wallbox oder öffentlichen Säulen nachladen können. Bleibt dafür nur eine normale Steckdose, geht das zwar auch - es gibt aber einiges zu beachten.
Strom zapfen: Schneller als an normalen Steckdosen geht das an öffentlichen Ladestationen oder an einer Wallbox daheim. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Strom zapfen: Schneller als an normalen Steckdosen geht das an öffentlichen Ladestationen oder an einer Wallbox daheim. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Elektroautos lassen sich auch an normalen Steckdosen aufladen. Die sollte dann aber unbedingt auf 3,6 kW und 16 Ampere abgesichert sein, erinnert die Zeitschrift «auto motor sport» (Ausgabe 19/20).

Wer nicht weiß, wie die heimischen Steckdosen genau beschaffen sind, fragt einen Elektriker. Außerdem muss das Ladekabel direkt in die Steckdose und darf wegen der hohen Belastung nicht etwa an ein Verlängerungskabel angeschlossen werden.

Besonders schnell ist der Ladevorgang an einer regulären 230-Volt-Steckdose aber nicht. Mit maximal 3,6 kW sind fast 20 Stunden nötig, um den großen Akku eines sportlichen Elektro-SUVs zu füllen, nennt die Zeitschrift ein Beispiel.

Besser eignen sich Wallboxen. Die seien ab etwa 600 Euro bis 1000 Euro verfügbar. Dazu kommen die Montagekosten. Als guten Mix aus Geschwindigkeit und Kosten nennt die Zeitschrift Boxen mit 11 bis 22 kW Ladeleistung, die an 400 Volt Starkstrom hängen.

© dpa-infocom, dpa:200827-99-328070/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer das E-Auto vorwiegend zuhause lädt, nutzt dafür am besten eine eigene Wallbox. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Spezielle Autostromtarife für E-Autos Wer über den Kauf eines E-Autos nachdenkt, sollte sich auch überlegen, wie er es zuhause laden will. Mittlerweile gibt es dafür spezielle Autostromtarife - was ist das?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Elektromobilität in Deutschland nimmt Fahrt auf: Neue Modelle und eine bessere Infrastruktur sind geplant. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen/dpa-tmn Darauf kommt es beim Elektroauto-Kauf an Wer vom Verbrenner auf ein Auto mit Elektroantrieb umsteigen will, muss sich vor dem Kauf einige Gedanken über die Nutzung machen. Aber was sind eigentlich die wirklich wichtigen Fragen?