E-Auto Artega Karo im Stil der Isetta

11.09.2019
Ein Auto im Stil der bekannten Isetta - das ist der in Frankfurt gezeigte Karo vom Sportwagenbauer Artega. Nur fährt der Zwerg elektrisch statt mit Verbrenner wie damals.
Der schmalspurige Artega Karo empfiehlt sich als Stadt- und Pendlerfahrzeug. Foto: Peter Löschinger/dpa-tmn
Der schmalspurige Artega Karo empfiehlt sich als Stadt- und Pendlerfahrzeug. Foto: Peter Löschinger/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Artega elektrifiziert die Fünfziger Jahre: Knuddelig ans Design der «Knutschkugel» BMW Isetta von einst angelehnt, zeigt der Sportwagenbauer aus Delbrück auf der IAA (Publikumstage: 12. bis 22. September) mit dem Karo ein Fahrzeug im Retrostil.

Das aus glasfaserverstärktem Kunststoff gebaute E-Mobil der Fahrzeugklasse L7e fährt elektrisch rund 125 Kilometer weit. Mit der optional erhältlichen größeren Batterie können es bis zu 200 Kilometer werden. Das 2,40 Meter lange und 1,50 Meter breite Stadtauto bietet Platz für zwei Personen und bis zu 300 Liter Gepäck. Im Prinzip sei der Karo ein wendiges Auto für die Stadt, aber auch für Pendlerfahrten aus dem Umland oder fürs Einkaufen geeignet, sagte Artega-Chef Klaus Dieter Frers.

Die Passagiere gelangen durch die nach vorn klappende Fronttür ins Auto. Der Kofferraum lässt sich über eine Heckklappe beladen. Bis zu 90 km/h kann der 514 Kilogramm schwere Karo schnell werden. Zwischen fünf ein- und mehrfarbigen Lackierungen können Kunden wählen, auf Wunsch ist die Einbindung eines Smartphones möglich.

Die ersten Autos könnten ab Spätherbst zu den Kunden rollen, kündigte Frers an. Die Preise starten ab 14.275 Euro für die einfachste Variante.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autos wie der Twingo könnten es künftig schwer haben, sagt Hersteller Renault. Foto: Renault/dpa-tmn Die Zukunft der Stadtflitzer Der VW Up: zu teuer. Der Opel Adam: noch ohne Nachfolger. Der Ford Ka: bald Geschichte. Glaubt man den Prophezeiungen der Hersteller, ist die Zukunft der Kleinwagen finster - zumindest als Verbrenner.
Zum Marktstart im Januar 2020 wird er Hyundai i10 mindestens 10 990 Euro kosten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Hyundai i10 wird sportlicher Der koreanische Hersteller schickt den Kleinwagen in die dritte Runde. Er setzt dabei auf Konnektivität, flottere Optik und ein Topmodell mit immerhin 100 PS.
Auch die Rückleuchten sind rund: der Honda «e» auf dem Frankfurter Messestand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Honda «e» startet im Frühjahr durch Knubbelig und abgerundet: Bei seinem neuen Mini-Stromer setzt Honda auf das Kindchenschema. Auf den Markt kommen zwei Motorvarianten. Eine Schnellladefunktion ist immer dabei.
Fit für Wege abseits der Straße: Der neue Hyundai Kona soll ab Herbst auch mit Allradantrieb zu bekommen sein. Foto: Hyundai/dpa-tmn Stadt, Land, SUV - Der Aufstand der Geländezwerge Die SUV-Welle erfasst das nächste Segment. Nach den Kompakten rüsten sich jetzt die Kleinwagen fürs Gelände. Jede Menge neuer Modelle beleben in dieser Saison das Geschäft. Experten gehen davon aus, dass es das noch nicht gewesen ist.