Dunkler Herbst: Als Älterer die Sicherheit am Steuer checken

12.11.2021
Lange Dunkelheit, rutschiges Laub auf den Straßen, häufiger Nebel: Autofahren birgt im Herbst ein erhöhtes Unfallrisiko. Ältere Menschen sind besonders gefährdet. Wie können sie ihr Risiko senken?
Morgens wird es später hell, abends früher dunkel: Autofahren im Herbst und Winter birgt besondere Herausforderungen - gerade auch für ältere Verkehrsteilnehmer. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Morgens wird es später hell, abends früher dunkel: Autofahren im Herbst und Winter birgt besondere Herausforderungen - gerade auch für ältere Verkehrsteilnehmer. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer älter ist und schon länger Auto fährt, bringt zwar viel Erfahrung am Steuer mit. Doch auch die Risiken sind andere als in jüngeren Jahren. So kann zum Beispiel das Sehen bei Dämmerlicht eingeschränkt sein, warnt der Verein Alzheimer Forschung Initiative (AFI). Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit sollten ältere Menschen daher prüfen, ob sie noch sicher am Steuer sind.

Die Initiative bietet in ihrem kostenlosen Ratgeber «Sicher Auto fahren im Alter» dazu eine Checkliste an. Einige Fragen helfen bei der Selbsteinschätzung, etwa: Haben Sie Schwierigkeiten, andere Verkehrsteilnehmer, Ampeln oder Verkehrszeichen zu erkennen und rechtzeitig darauf zu reagieren? Wer mindestens eine Frage mit Ja beantwortet, sollte das mit seinem Arzt oder seiner Ärztin klären.

Auch in einer einzelnen Fahrstunde können Senioren ihre Fahrtüchtigkeit überprüfen. Fahrsicherheitstrainings schulen für das Verhalten in schwierigen Situationen. Wer außerdem auf mehr Sicherheitskomfort im Auto setzt, kann sich besser auf mögliche Gefahrenquellen konzentrieren. Automatikschaltung, Bremsassistent, Einparkhilfe oder zusätzliche und größere Außenspiegel sind dem Verein zufolge gute Hilfen auch bei altersbedingten Einschränkungen.

© dpa-infocom, dpa:211112-99-973381/2

AFI-Ratgeber bestellen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Am besten die Füße hintereinander auf das schmale Trittbrett des E-Tretrollers stellen. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn Unfälle mit E-Scootern vermeiden Die E-Tretroller sind los - auf kleinen Rädchen, wieselflink und leise stürzen sich Neugierige damit vor allem in den Großstädten ins Verkehrsgetümmel. Aber sie wissen nicht immer, was sie tun - denn die Gefahren können immens sein.
Im ersten Halbjahr 2020 gab es deutlich weniger Verkehrstote. Wegen der Corona-Pandemie gab es jedoch auch weniger Verkehrsaufkommen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Illustration Wie der Verkehr sicherer werden soll Die Zahl der Verkehrstoten sollte eigentlich innerhalb eines Jahrzehnts um 40 Prozent gesenkt werden. Das wird voraussichtlich nicht erreicht. Ein Überblick zur Debatte um mehr Verkehrssicherheit.
Nach längerer Fahrabstinenz raten Experten dazu, das Steuer erst nach vorheriger Übung zum Beispiel bei einer Fahrschule wieder in die Hand zu nehmen. Foto: Markus Scholz Fahrpause: So klappt die Rückkehr hinters Steuer Führerschein ja, Autofahren nein. Vor allem bei der älteren Generation ist diese Konstellation nicht ungewöhnlich. Die Schwierigkeiten kommen dann beim Wiedereinstieg in den Straßenverkehr.
Öfter mal eine Pause: Nur wer ausreichend rastet, fährt sicher und gesund. Foto: Christin Klose/dpa So geht gesundes Autoreisen Staus, Stress, volle Rasthöfe und Hitze unterm Dach: Autofahrten in den Urlaub sind oft sehr anstrengend. Ein häufiger Tipp: abends oder nachts fahren. Aber auch das ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden.