Dürfen Autos auf dem Schutzstreifen für Radler fahren?

12.05.2020
Wo Schutzstreifen für Radfahrer auf die Straße gezeichnet sind, kennen manche Autofahrer ihre Pflichten nicht. Sie schneiden diese Zonen, halten oder parken auf ihnen. Das kann teuer werden.
Der Schutzstreifen für Radler wird in der Regel durch weiße unterbrochene Linien auf der Fahrbahn gekennzeichnet - dort gilt ein generelles Halteverbot für Autos. Foto: Christoph Soeder/dpa
Der Schutzstreifen für Radler wird in der Regel durch weiße unterbrochene Linien auf der Fahrbahn gekennzeichnet - dort gilt ein generelles Halteverbot für Autos. Foto: Christoph Soeder/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Man sieht es im täglichen Verkehr immer wieder: Autofahrer, die mit ihrem Wagen auf Fahrrad-Schutzstreifen halten oder dort sogar parken. Aber ist das überhaupt erlaubt?

Nein. Seit dem Inkrafttreten der neuen Regeln in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) Ende April gilt ein generelles Halteverbot auf den Schutzstreifen. Zuvor war es erlaubt, bis zu drei Minuten auf den aufgemalten Radwegen zu halten. Das kostet jetzt ab 55, in schweren Fällen sogar bis 100 Euro und einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg.

Kurzes Fahren auf dem Schutzstreifen hingegen ist in sehr eingeschränktem Maß möglich. «Wer ein Kraftfahrzeug führt, darf auf der Fahrbahn den Schutzstreifen für den Radverkehr nur bei Bedarf überfahren, insbesondere um dem Gegenverkehr auszuweichen», sagt Andreas Schmidt, Leiter Fahrerlaubniswesen bei der Prüf-Organisation Dekra. Vorausgesetzt, der Radverkehr wird dabei nicht gefährdet.

Zum Hintergrund: Grundsätzlich sind Schutzstreifen für Radler - anders als ausgewiesene Radwege - nicht baulich von Fahrbahn und Gehweg getrennt. In der Regel werden sie auf der Fahrbahn durch weiße unterbrochene Linien und in regelmäßigen Abständen durch ein weißes Piktogramm eines Fahrrads gekennzeichnet.

© dpa-infocom, dpa:200511-99-16969/2

Verkehrsministerium zu neuen Regeln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Fahrradfahrer dürfen auf einem Schutzstreifen nicht gegen die Fahrtrichtung fahren. Foto: Uli Deck/dpa Gegen die Fahrtrichtung unterwegs: Radler haftet bei Unfall Für alle Verkehrsteilnehmer gelten die Verkehrsregeln gleichermaßen. Das gilt auch für Fahrradfahrer, die auf einem Schutzstreifen unterwegs sind.
Wenn Eltern ihre Kinder auf dem Fahrrad begleiten, dürfen nun alle gemeinsam den Gehweg benutzen. Das ergibt sich aus einer Änderung der Straßenverkehrsordnung. Foto: Ralf Hirschberger Eltern dürfen jetzt mit Kindern auf dem Gehweg radeln Solange Kinder unter acht Jahre alt sind, müssen sie beim Radfahren auf dem Gehweg bleiben. Bisher durften Eltern sie dort jedoch nicht auf dem Fahrrad begleiten. Das ändert sich nun.