Dürfen Autofahrer innerorts überholen?

03.04.2018
Gerade wenn es Autofahrer eilig haben, kriecht einer vor ihnen dahin. Dann denken viele ans Überholen. Aber erlaubt das die Straßenverkehrsordnung überhaupt?
Innerorts können Autofahrer durchaus überholen. Allerdings muss ausgeschlossen sein, dass der Gegenverkehr während des gesamten Überholvorgangs behindert wird. Foto: Bernd Settnik
Innerorts können Autofahrer durchaus überholen. Allerdings muss ausgeschlossen sein, dass der Gegenverkehr während des gesamten Überholvorgangs behindert wird. Foto: Bernd Settnik

Stuttgart (dpa/tmn) - Manche Autofahrer haben es anscheinend so eilig, dass sie auch innerorts überholen. Aber ist das überhaupt erlaubt?

Laut der Straßenverkehrsordnung (StVO) nur dann, wenn man übersehen kann, dass während des ganzen Überholvorgangs jede Behinderung des Gegenverkehrs ausgeschlossen ist, erklärt die Prüforganisation Dekra. Außerdem muss ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu Fußgängern und Radfahrern, eingehalten werden.

«Unzulässig ist Überholen bei unklarer Verkehrslage, oder wenn ein Verkehrszeichen es untersagt», warnt Dekra-Fachmann Andreas Schmidt. Darüber hinaus dürfen Fahrer beim Überholen die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten. Die liegt in der Regel in geschlossenen Ortschaften bei 50 km/h oder wird per Verkehrszeichen angeordnet.

An Fußgängerüberwegen und an Bahnübergängen ist das Überholen ebenfalls verboten. Dasselbe gilt für den Fall, dass sich Linienbusse oder gekennzeichnete Schulbusse einer Haltestelle nähern und ihr Warnblinklicht eingeschaltet haben. Halten die Busse, dürfen Autofahrer jedoch mit Schrittgeschwindigkeit vorbeifahren.

Laut StVO müssen Autofahrer grundsätzlich links überholen. «Von diesem Gebot gibt es jedoch zahlreiche Abweichungen, um den Verkehrsfluss zu unterstützen», sagt Schmidt.

Auf Fahrbahnen mit mehreren markierten Fahrstreifen für eine Richtung dürfen zum Beispiel Kraftfahrzeuge bis zu 3,5 Tonnen innerhalb geschlossener Ortschaften den Fahrstreifen frei wählen und hier dann auch rechts überholen. Ist der Verkehr so dicht, dass sich auf den Fahrstreifen für eine Richtung Schlangen gebildet haben, dürfen die Autos rechts schneller als links rollen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Wetter als Tempomacher: Behindert beispielsweise Nebel die Sicht unter 50 Meter, müssen Autofahrer mit Nebelschlussleuchte aber nicht schneller als 50 km/fahren. Foto: Tobias Hase Raserei bis Schneckentempo: Wissenswertes zu Tempoverstößen Tempolimits zeigen an, wo wie schnell gefahren werden darf. Was ist aber eine Richtgeschwindigkeit und muss das Tempolimit immer angezeigt werden? Und können Autofahrer auch zu langsam unterwegs sein?
Auch beim Überholen anderer Fahrzeugteilnehmer muss das geltende Tempolimit eingehalten werden. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Gilt ein Tempolimit auch beim Überholen? Überholmanöver gehören zu den gefährlichsten Aktionen auf der Straße. Darum besser zügig vorbei - da dürfen Autofahrer doch sicher kurzzeitig ein wenig schneller fahren, oder nicht?
Überholvorgänge unterlassen Verkehrsteilnehmer besser in unübersichtlichen Situationen wie etwa vor Kurven und Kuppen. Foto: DEKRA/dpa-tmn Wie viel Platz braucht der Überholvorgang? Um sicher zu überholen, brauchen Autofahrer genügend Abstand zum Hinter- und Vordermann. Außerdem ist natürlich der Verkehr auf der linken Spur zu beachten. Dekra-Unfallforscher erklären, wie Autofahrer den erforderten Platzbedarf richtig berechnen.
Einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand beim Überholen von Fahrradfahrern gibt es nicht. Foto: Daniel Reinhardt Wie viel Abstand müssen Autofahrer zu Radfahrern einhalten? In Städten teilen sich Auto- und Fahrradfahrer die Fahrbahn oft auf engstem Raum. Überholmanöver von Autofahrern können dann zu einem riskanten Unterfangen werden. Doch welche Regeln gelten beim Überholen? Ein Blick in die StVO klärt auf.