DS3 und DS7 starten als E-Tense

16.04.2020
Die Citroën-Marke DS elektrifiziert seine Modellpalette. DS3 Crossback und DS7 Crossback rollen als reines E-Auto respektive Plug-in-Hybrid an.
DS setzt beim DS7 Crossback (l.) auf Plug-in-Hybrid-Antrieb. Der DS3 Crossback fährt jetzt auch vollelektrisch. Foto: William Crozes/DS Automobiles/dpa-tmn
DS setzt beim DS7 Crossback (l.) auf Plug-in-Hybrid-Antrieb. Der DS3 Crossback fährt jetzt auch vollelektrisch. Foto: William Crozes/DS Automobiles/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) – DS bringt in diesem Frühjahr zwei elektrifizierte Modellen unter der Bezeichnung E-Tense in die Autohäuser. Wie der Citroën-Ableger mitteilt, gibt es das kompakte SUV DS3 Crossback jetzt mit einem batterieelektrischen Antrieb und das größere SUV DS7 Crossback als Plug-in-Hybrid.

Der DS3 kostet mindestens 38 390 Euro. Dafür bekommt er einen 100 kW/136 PS starken E-Motor, der aus einem Akku mit 50 kWh Kapazität gespeist wird. In der Höchstgeschwindigkeit elektronisch auf 150 km/h limitiert, kommt der Kleinwagen so auf eine Normreichweite von 320 Kilometern. Mit bis zu 100 kW geladen, kann er seine Akkus danach im besten Fall binnen 30 Minuten bis zu 80 Prozent füllen.

Der DS7 Crossback wird als E-Tense für 50 290 Euro aufwärts angeboten. Er wird von einem 147 kW/200 PS starken Benziner und zwei E-Motoren mit 81 kW/110 PS vorn und hinten 82 kW/112 PS angetrieben. Zusammen 221 kW/300 PS stark und aus einem Pufferakku mit 13,2 kWh gespeist, kann der DS7 so auch ohne Verbrenner Geschwindigkeiten von maximal 135 km/h erreichen und bis zu 58 Kilometer weit fahren.

Arbeiten alle Motoren zusammen, wird der Crossback zum Allradler, erreicht Tempo 100 aus dem Stand nach 5,9 Sekunden, schafft bis zu 240 km/h und kommt auf einen Normverbrauch von 1,3 Litern (30 g/km CO2).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Mercedes-Silberpfeil auf dem Wasser: Die Luxus-Motoryacht Arrow460 Granturismo. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Luxusjachten der Autobauer Baut ein Autohersteller ein Boot - was wie ein Scherz klingt, haben Mercedes, Aston Martin und Bugatti schon getan. Zuletzt stellte auch Lexus sein erstes Boot vor. Marketing-Gag oder Geschäftsmodell?
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?