Dritte Generation des Kia Soul startet

02.04.2019
Der neue Kia Soul kommt in Europa nur noch als E-Auto auf die Straße. Wie weit der Kastenwagen mit einer Akkuladung kommt, und wie schnell er werden kann, hängt von der gewählten Motorvariante ab.
Volle Ladung: Den kastig gezeichneten Soul bringt Kia nur noch als E-Auto nach Europa. Foto: Kia/dpa-tmn
Volle Ladung: Den kastig gezeichneten Soul bringt Kia nur noch als E-Auto nach Europa. Foto: Kia/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kia bringt im April die dritte Generation des Soul an den Start. Den kastigen kleinen Van wird es in Europa nur noch als Elektroauto geben.

Die Preise stehen dem Hersteller zufolge noch nicht fest. Sie werden aber nach Informationen aus Unternehmenskreisen angesichts des besseren Antriebs und der erweiterten Ausstattung wohl bei über 30.000 Euro beginnen.

Technisch eng verwandt mit dem Geländewagen Niro, aber sehr viel polarisierender gezeichnet und zum Beispiel mit einem Online-Infotainmentsystem ausgestattet, wird es auch den Soul mit zwei Antriebsvarianten geben. Das teilt der Hersteller mit.

In der Basisversion kommt die E-Maschine an der Vorderachse auf 100 kW/136 PS. Die Akkus haben eine Kapazität von 39,2 kWh. Das reicht laut Kia für ein Spitzentempo von 155 km/h und einen Aktionsradius, der im Normzyklus bei 277 Kilometern liegt.

Alternativ gibt es den E-Soul auch mit 150 kW/204 PS und einem 64 kWh-Akku. Dann schafft der Stromer bis zu 167 km/h und kommt auf eine Normreichweite von 452 Kilometern.

Zwar hat Kia die typische Form des Soul gewahrt, das Format aber ein wenig angepasst. So wachsen der Radstand um drei Zentimeter auf 2,60 Meter und die Länge um sechs Zentimeter auf 4,20 Meter. Kia verspricht deshalb etwas mehr Platz auf allen Plätzen und ein größeres Kofferraumvolumen: Hinter die große Klappe mit dem umlaufenden Rücklicht passen deshalb nun 315 bis 1339 Liter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Alle 30 Kilometer soll bis Ende 2017 an deutschen Autobahnen eine Elektro-Tankstelle stehen. Foto: Sebastian Gollnow Elektrotankstellen-Netz an Autobahnen zu 25 Prozent fertig Von den Alpen bis zur Nordsee - um diese Strecke mit Elektroautos schaffen zu können, sollen an den Autobahnen 400 Stromtankstellen entstehen. Die 100. davon ist nun fertig. Und in der Nähe will ein kleiner Ort Elektroauto-Modellkommune werden.
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.