Diese Updates bekommt der Ssangyong Rexton

08.06.2021
Ssangyong frischt sein Topmodell auf: Für die zweite Halbzeit bekommt der Rexton deshalb einen stärkeren Diesel und mehr Lack und Leder. Auch die Assistenten lernen dazu.
Frischer Wind: Ssangyong hat sein Topmodell Rexton überarbeitet und dem SUV unter anderem mehr Leistung und eine chromglänzende Front spendiert. Foto: Rexton/dpa-tmn
Frischer Wind: Ssangyong hat sein Topmodell Rexton überarbeitet und dem SUV unter anderem mehr Leistung und eine chromglänzende Front spendiert. Foto: Rexton/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Vier Jahre nach dem Start spendiert Ssangyong dem Rexton eine Modellpflege. Ab sofort verkaufen die Koreaner ihr Flaggschiff mit einem stärkeren Dieselmotor, einer neuen Automatik und wachsameren Assistenzsystemen. Und damit das auf Anhieb jeder erkennt, gibt es eine neue, chromglänzende Frontpartie sowie mehr Finesse im Cockpit. Die Preise gehen dabei allerdings ein wenig in die Höhe und beginnen nun bei 42 990 Euro, teilt der Hersteller mit.

Angetrieben wird das 4,85 Meter lange SUV, das wahlweise mit fünf oder sieben Sitzen zu haben ist, von einem 2,2 Liter großen Diesel. Dieser hat jetzt zehn Prozent mehr Leistung. Deshalb stehen nun 149 kW/202 PS und 441 Nm im Datenblatt. Serienmäßig mit einer neuen Achtgang-Automatik und zuschaltbarem Allradantrieb gekoppelt, erreicht der Rexton damit bis zu 185 km/h und kommt laut Ssangyong auf einen Normverbrauch von 8,2 Litern (199 g/km CO2).

Es gibt zudem ein modernisiertes Cockpit mit der Option auf digitale Instrumente sowie ein erweitertes Angebot an Assistenzsystemen. So hält der Rexton nun automatisch Abstand und Spur, erkennt Verkehrszeichen, warnt vor Gefahren im Toten Winkel und zeigt das Auto beim Rangieren aus unterschiedlichen Perspektiven.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-913135/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mischung aus Lastenwagen und Lifestyle-Auto: Der Ssangyong Musso ist ab 23.990 Euro zu haben. Foto: Ssangyong Außen rustikal, innen vornehm: Der Ssangyong Musso im Test Die große Modelloffensive beim kleinen koreanischen Hersteller Ssangyong geht weiter. Nach dem üppigen SUV Rexton kommt jetzt der Pick-up Musso in den Handel. Der Last- und zugleich Lifestyle-Wagen im Autotest.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Größer und stärker - so kommt der neue Ssangyong Rexton daher. Foto: Ssangyong/dpa Ssangyong Rexton im Test: Komfortabler Koloss aus Korea Ssangwiebitte? Bislang hat man Ssangyong nur für das krude Design von Modellen wie dem Actyon oder Rodius gekannt. Mit dem neuen Rexton wollen es die Koreaner endlich allen zeigen. Das Flaggschiff der SUV-Marke sieht nicht nur ansehnlich aus, es wächst über sich hinaus.
Koreanischer Geländegänger: Den Rexton bringt Ssangyong ab 30 990 Euro in den Handel. Foto: Ssangyong/dpa-tmn Neuer Ssangyong-Geländewagen Rexton kommt ab 30 990 Euro Noble Ausstattung und mehr Assistenzsysteme: Die vierte Generation des Ssangyong Rexton kommt modern daher. Der Gelände wagen ist zudem größer und stärker als sein Vorgänger. Und im Vergleich zur Konkurrenz doch günstig.