Diese Stärken und Schwächen zeigt der Mazda5 im Alter

24.11.2020
Viel Platz an Bord und flott zu fahren. So ließe sich der Mazda5 kategorisieren. Seit 2015 ausgelaufen, ist der Japaner nur noch gebraucht zu bekommen. Was müssen Käufer den Kompaktvan wissen?
Geräumiges Gefährt: Der Mazda5 bietet auf kompakter Fläche bis zu sieben Personen Platz. Foto: Mazda/dpa-tmn
Geräumiges Gefährt: Der Mazda5 bietet auf kompakter Fläche bis zu sieben Personen Platz. Foto: Mazda/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein geräumiger Kompaktvan mit sieben Sitzen und seitlichen Schiebetüren im Fond - das ist der Mazda5. So konzipiert kommt er einer perfekten Familienkutsche schon ziemlich nahe, und selbst Fahrspaß verspricht sein Fahrwerk. Doch spätestens bei der Hauptuntersuchung (HU) kommen ein paar Gegenargumente auf.

Modellhistorie: Vorgestellt wurde die Modellreihe 2004 auf dem Pariser Autosalon, Marktstart im Folgejahr. Die hier betrachtete Baureihe Typ CW debütierte 2010, erhielt ihr Facelift Anfang 2013 und wurde 2015 in Europa ersatzlos eingestellt. Im Segment rückte der Mazda CX-3 nach, ein Kompakt-SUV.

Karosserievarianten: Der Mazda5 wurde nur als fünftüriger Kompaktvan gebaut. Er ist etwas länger als sein damaliger Konkurrent, der VW Touran I. Die Schiebetüren gab es gegen Aufpreis auch elektrisch.

Abmessungen (laut ADAC): 4,59 m x 1,75 m x 1,62 m (LxBxH),Kofferraumvolumen: 538 l bis 1597 l.

Stärken: Das Modell ist dank versenkbarerer dritter Sitzreihe im Innenraum variabel, das Fahrgefühl ist dank straffer Federung und guter Straßenlage - keine Selbstverständlichkeit bei Vans - sportlich. Bei der HU gibt sich der Typ CW in Sachen Beleuchtung unauffällig, besser als der Durchschnitt aller geprüften Pkw schneiden auch die Bremsen ab, so der «Auto Bild Tüv Report 2020».

Schwächen: Kehrseite seiner Sportambitionen ist der dürftige Federungskomfort. Fahrer bemängeln die sorglose Verarbeitung im Innenraum. Beim Tüv fallen schon bei der dritten HU zu viele Exemplare wegen maroder Fahrwerksaufhängungen durch, die Quote liegt dann weit über dem Durchschnitt. Auch Federn, Stoßdämpfer und Lenkanlage schwächeln, Auspuffanlagen beginnen früh zu rosten - Punkte, auf die Interessenten besonders achten sollten.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt: «Die Werte rangieren von gut bis unterer Durchschnitt.» In der offiziellen Pannenstatistik des Clubs taucht der Mazda5 aufgrund niedriger Zulassungszahlen nicht auf. Aber der Club nennt Pannenschwerpunkte: schlappe Batterien bei Exemplaren mit Erstzulassung in den Jahren 2011 bis 2014 und kaputte Einspritzdüsen (2011 und 2012).

Motoren: Benziner (Vierzylinder, Frontantrieb): 85 kW/115 PS bis 110 kW/150 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 85 kW/115 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Mazda5 1.8 MZR Prime-Line (2015); 85 kW/115 PS (Vierzylinder); 76 000 Kilometer; 9275 Euro.
- Mazda5 2.0 MZR-DISI Sports-Line (2014); 110 kW/150 PS (Vierzylinder); 89 000 Kilometer; 11 250 Euro.
- Mazda5 1.6 MZ-CD Business-Line (2013); 85 kW/115 PS (Vierzylinder); 122 000 Kilometer; 8325 Euro.

© dpa-infocom, dpa:201123-99-436505/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weiße Weste mit kleinen dunklen Stellen: Der kompakte Mazda3 gilt Experten zufolge als Gebrauchtwagentipp. Er hat aber auch ein paar kleinere Problemzonen, etwa die Achsaufhängungen bei einigen Modellen. Foto: Mazda/dpa-tmn Empfehlenswert: Der Mazda3 aus zweiter Hand Als Gebrauchtwagen gilt er als recht zuverlässig: der Mazda3. Der japanische Kompakte schneidet vor allem im Bereich Pannenanfälligkeit gut ab. Allerdings wackeln seine «Beine» etwas.
Der Audi A6 liegt aktuell in der Gesamtwertung beim jährlichen Gebrauchtwagenreport der Prüfstelle Dekra auf dem ersten Platz. Foto: Audi AG/dpa-tmn Gebrauchtwagenreport: Deutsche Modelle bleiben Spitze Nach wie vor gelten Gebrauchtwagen deutscher Hersteller im Vergleich als besonders zuverlässig. Ein Schwede hat nun aber laut Prüforganisation Dekra aufgeholt.
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.