Diese Noten bekommt der Nissan Note beim Tüv-Report

13.07.2021
Über ein Jahrzehnt lang hatte Nissan den Note bis 2017 im Programm. Wer noch einen Note kaufen will, kann sich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Welche Besonderheiten sollten Note-Käufer dabei kennen?
Den Note in zweiter Generation bot Nissan von 2013 bis 2017 in Deutschland an. Foto: Nissan/dpa-tmn
Den Note in zweiter Generation bot Nissan von 2013 bis 2017 in Deutschland an. Foto: Nissan/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mit dem Note setzte Nissan eine besondere Duftnote im Kleinwagensegment. Das Modell ist im Klassenvergleich sehr geräumig, die Serienausstattung von Tempomat über sechs Airbags bis Start-Stopp-Automatik umfangreich. Bei der Hauptuntersuchung (HU) und dem Pannenverhalten kassiert der Note indes eher mittelmäßige Noten.

Modellhistorie: Die betrachtete zweite Modellgeneration kam 2013 in den Handel. Der Verkauf wurde im Sommer 2017 eingestellt. Ersatz war die Neuauflage des in der Größe gewachsenen Micra. Die Modellreihe hatte Nissan 2005 gestartet. Seit 2020 wird der Note in dritter Generation gebaut - jedoch nur für den japanischen Heimatmarkt.

Karosserievarianten: Der Note ist ein fünftüriger Kleinwagen mit Merkmalen eines Mikrovans - siehe sein Platzangebot. Varianten gibt es nicht.

Abmessungen (laut ADAC): 4,10 m x 1,70 m x 1,54 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 325 l bis 1495 l.

Stärken: Der Note gibt sich dank seines Platzangebots als Pragmatiker. Die Lenkanlage schneidet laut «Auto Bild Tüv Report 2021» bei der HU «bestens» ab. Rost am Fahrwerk? Fehlanzeige. Die Bremsanlage gilt als haltbar: «solide Scheiben, angemessene Verzögerungswerte». Während die Abgasanlage selbst so gut wie keine Kritik erntet, schneidet der Note bei der Abgasuntersuchung (AU) mittelmäßig ab.

Schwächen: Alle Jahrgänge zeigen HU-Probleme beim Licht: verstelltes Abblendlicht, defekte Leuchten vorn wie hinten, nur bei der ersten HU glimmen die Rückleuchten meist noch wie vorgeschrieben. Ölverlust an Motor und Getriebe treiben die Mängelquoten früh nach oben. Ebenfalls schon beim ersten Termin: «geringfügige Probleme mit der Fußbremse».

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt, der Note schneide mittelmäßig ab, ältere Modell gut. Aufgrund niedriger Zulassungszahlen kommt er in der veröffentlichen ADAC-Pannenstatistik aber nicht vor. Für Panneneinsätze sorgen vor allem marode Zündkerzen bei Exemplaren des Erstzulassungsjahrs 2014.

Motoren: Benziner (Dreizylinder, Frontantrieb): 59 kW/80 PS und 72 kW/98 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 66 kW/90 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Note 1.2 Visa (2015); 59 kW/80 PS (Dreizylinder); 86 000 Kilometer; 5825 Euro.
- Note 1.3 DIG-S Acenta (2014); 72 kW/98 PS (Dreizylinder); 98 000 Kilometer; 6400 Euro.
- Note 1.5 dCi Tekna Euro 6 (2016); 66 kW/90 PS (Vierzylinder); 89 000 Kilometer; 8200 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210712-99-353481/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wo und wie sie daheim und unterwegs laden können, sollten sich E-Autointeressenten vor dem Kauf überlegen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn E-Auto aus zweiter Hand oder neu kaufen? E-Autos findet man auf dem Gebrauchtwagenmarkt bisher kaum. Doch das Angebot steigt, die Preise sind in Bewegung. Schuld daran ist auch eine Prämie, die gleichzeitig den Neuwagenkauf attraktiv macht.
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Kecker Kleinwagen: Selbst der neutralste Beobachter dürfte die freundlich wirkende Frontgestaltung abstreiten können. Foto: Nissan/dpa-tmn Der Nissan Micra im Tüv Report 2021 Mittlerweile läuft längst die fünfte Generation des japanischen Kleinwagens Micra vom Band. Günstiger ist logischerweise der Vorgänger. Was Käufer über den Kleinen wissen sollten.
Ein Mechaniker checkt ein Auto.(Symbolbild). Foto: picture alliance / dpa Warum bei Gebrauchtwagenkauf auf Rückrufaktionen achten? Oh, da ist das Wunschmodell. Wenig Kilometer, kaum Gebrauchsspuren und die Papiere sind auch alle in Ordnung. Wirklich? Warum Sie auch auf durchgeführte Rückrufaktionen achten sollten.