Die Verkehrspolitik der Bundesländer im Vergleich

29.10.2020
Klimaschutz und Verkehrssicherheit - das sind nur zwei von fünf Kriterien, nach denen nun die Verkehrspolitik der Bundesländer bewertet wurde. Wer schnitt dabei am besten ab?
Bei einem Ranking in Bezug auf nachhaltige Verkehrspolitik liegt Baden-Württemberg bundesweit vorn. Foto: Marijan Murat/dpa
Bei einem Ranking in Bezug auf nachhaltige Verkehrspolitik liegt Baden-Württemberg bundesweit vorn. Foto: Marijan Murat/dpa

Berlin (dpa) - Baden-Württemberg vorn, Bayern Schlusslicht - aber so richtig gut läuft es nirgends: Zu diesem Ergebnis kommen mehrere Verbände beim Vergleich der Verkehrspolitik in den Bundesländern.

Die Unterschiede zwischen den 16 Ländern in Sachen Nachhaltigkeit und Sicherheit seien groß, heißt es in einer Auswertung, die Allianz pro Schiene, BUND und Verkehrssicherheitsrat beim Marktforschungsinstitut Quotas beauftragt haben. Sie liegt der dpa vor.

Kategorien waren Lärmschutz, Flächenverbrauch, Luftqualität, Klimaschutz und Verkehrssicherheit. Den Verbänden zufolge beruht der Vergleich auf amtlichen Daten. Baden-Württemberg kam auf 65 von 100 möglichen Punkten und führt damit die Liste an - vor Thüringen und, mit etwas Abstand, Rheinland-Pfalz. Diese drei lagen auch schon im vorigen Ranking vor zwei Jahren vorn. Bayern landete mit 39 Punkten erneut auf dem letzten Platz, hinter Schleswig-Holstein und Hamburg.

Der Geschäftsführer des Bündnisses Allianz pro Schiene, Dirk Flege, sagte: «Für die dringend notwendige Verkehrswende brauchen wir bei den Ländern mehr Mut.» Die Landesregierungen hätten einen erheblichen Gestaltungsspielraum, den sie viel zu selten für mehr Nachhaltigkeit nutzen. Die BUND-Vizevorsitzende Verena Graichen, kritisierte, der Index zeige, «dass das Thema Verkehrswende noch immer nicht in der Landespolitik angekommen ist.»

© dpa-infocom, dpa:201029-99-128072/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Daimler verspricht, die Besitzer aller betroffenen Fahrzeuge zu informieren. Sie müssen dann einen Termin in der Werkstatt machen, wo ihr Fahrzeug die neue kostenlose Software bekommt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Daimler-Rückruf und Dieselverbote: Wie geht es weiter? Nächste Runde im Diesel-Drama. Daimler will Millionen Fahrzeuge nachrüsten - wohl auch, damit die Kunden drohenden Fahrverboten in schadstoffbelasteten Innenstädten entgehen. Die Meinung eines Verwaltungsgerichts dürfte Autofahrer ebenfalls interessieren.
Mitfahren und sparen: Wer auf Fahrgemeinschaften setzt, kann Geld sparen, sollte aber auch ein paar Dinge beachten. Foto: Milton Brown/Westend61/dpa-tmn Was bei Fahrgemeinschaften zu beachten ist Fahrgemeinschaften sind eine gute Sache für die Umwelt und für den Geldbeutel. Doch wie finden sich diese? Und was ist im Vorfeld zu beachten, damit es mit den Mitfahrern klappt?
Wer sich einen Diesel kaufen möchte, sollte ein Modell mit der neuen Abgasnorm Euro 6d wählen. Foto: Marcel Kusch Zum Urteil: Diesel-Neuwagen nur mit Abgasnorm Euro 6d kaufen Künftig können in Städten Fahrverbote für Autos mit Dieselmotoren verhängt werden. Doch wie und wann genau das umgesetzt wird, ist derzeit noch unklar. Was sollten Autofahrer beachten, wenn sie ausgerechnet jetzt ein Auto mit Diesel kaufen wollen?
Elektrisches Durchhaltevermögen im Blickpunkt: Wie hoch ist Lebensdauer des Akkus? Foto: Florian Schuh Welche Versicherungen sich für E-Autos eignen Bei Elektroautos ist vieles anders: Strom statt Sprit, E-Motor statt Verbrenner und der klassische Ölwechsel entfällt auch. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist aber weiter nötig. Wer zudem eine Vollkasko möchte, kann spezielle Angebote nutzen - lohnt sich das?