Die Oldtimer-Legende Mercedes SL (R 129)

09.04.2019
Mit dem SL der Baureihe R129 hat Mercedes die Cabrio-Kultur in eine neue Dimension gebracht. Luxuriös, leistungsstark und lustvoll waren Roadster immer, doch zum ersten Mal gab es auch moderne Technik. Davon profitiert man noch heute.
Auf und zu: Mit dem Hardtop (links) wurde der SL zum Ganzjahreswagen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Auf und zu: Mit dem Hardtop (links) wurde der SL zum Ganzjahreswagen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Als Mercedes im März 1989 auf dem Genfer Autosalon das Tuch vom neuen SL zog, wurde der Roadster vom Stand weg zum Star. Nicht weniger als «die Faszination des Fahrens in nicht gekannten Dimensionen» haben die Schwaben in der Pressemappe zur Premiere versprochen - und Wort gehalten.

Denn die von Bruno Sacco gezeichnete Baureihe R129 sah nicht nur gut aus und wurde deshalb mit Designpreisen überhäuft. Sondern mit Innovationen wie dem Integralsitz, dem ersten elektrohydraulischen Verdeck und dem automatisch ausklappbaren Überrollbügel wurde sie auch zum ersten Hightech-Modell unter den Open-Air-Fahrzeugen. Wo Cabrios und Roadster sonst aufgrund kleiner Stückzahlen oft etwas stiefmütterlich mit neuen Technologien bedacht wurden, konnte es der SL so beinahe mit der S-Klasse aufnehmen.

Späte Ablösung des Vorgängers

Dafür haben sich die Schwaben aber auch reichlich Zeit gelassen: Über 18 Jahre lang musste der Vorgänger der Generation R 107 laufen und war am Ende entsprechend ausgelutscht. Der Grund für den späten Start und die Hightech-Offensive liegt gleichermaßen in den USA, sagt Karl-Heinz Hollas, der lange Jahre in der SL-Fertigung im Mercedes-Werk in Bremen gearbeitet hat und heute den R 129 SL-Club leitet: «Neue Normen und verschärfte Sicherheitsanforderungen haben den Entwicklern große Kopfschmerzen bereitet und immer wieder zu einer Verschiebung geführt», erinnert sich der Experte.

«Aber als sich die Ingenieure dann mal entschieden hatten, haben sie keine Kompromisse mehr gemacht und in vielerlei Hinsicht Neuland betreten.» Hollas nennt den R 129 ein Meisterwerk des damaligen Designchefs Bruno Sacco, das bis heute nachwirkt.

Zwar gab es den Roadster mit potenten Motoren mit bis zu 290 kW/396 PS im feudalen und damals konkurrenzlosen V12-Modell SL 600 oder 386 kW/525 PS im SL 73 beim Werkstuner AMG. Doch ein wirklich sportliches Auto war der Roadster damals nicht: «Sportlich und leicht - von den Initialen der Baureihe und der Dynamik des legendären Flügeltürers, der die Modellfamilie 1952 begründet hat, ist beim R 129 nicht mehr viel übrig,» räumt Hollas ein. Denn die Sicherheit hat ihren Preis und schlägt sich mit einem Gewicht von schlimmstenfalls zwei Tonnen nicht zuletzt auf der Waage nieder.

Komfort statt Geschwindigkeit

Und auch Innovationen wie das adaptive Fahrwerk sind eher für den Komfort gedacht als für kompromisslose Kurvenhatz. Entsprechend verhalten fährt man den SL auch heute: Gerne schnell aber selten mit Vollgas. Reisen, nicht rasen, heißt das Motto und das kann man bisweilen auch wörtlich nehmen. Denn wo aktuelle Roadster kaum mehr Platz bieten als für eine Handtasche und eine Kreditkarte, trägt der Kofferraum des SL seinen Namen noch zurecht und schluckt lässig das Gepäck für einen zweiwöchigen Sommerurlaub.

Was der R 129 modernen Roadstern noch voraus hat, ist seine Variabilität: Zwei optionale Klappsessel im Fond machten den Luxusliner zumindest behelfsmäßig und kurzfristig zum Viersitzer. Mit dem in der Regel serienmäßig mitgelieferten Hardtop wurde der SL lange vor der Erfindung des massiven Faltverdecks vom Sommerauto zum Genussmodell fürs ganze Jahr.

Ein zeitloses Design, solide Technik und mehr Sicherheit als bei den meisten anderen Oldtimern dieser Zeit - das macht den SL der Baureihe 129 zu einem beliebten Klassiker, der anderes als die frühen SL-Modelle tatsächlich noch oft im Alltag gefahren wird, sagt Hollas.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum ein Genre, kaum eine Marke, für die es nicht ein automobiles Stelldichein gibt. US-Car Fans können sich unter anderem bei «The jukin’ 50s» treffen, die in Verl-Kaunitz stattfinden. Foto: Markus Wiessing/dpa-tmn Für Jung und Alt - Autotreffen und Events der Saison Concours d'Élégance oder Miss-Tuning-Wahl: Die Programmpunkte der Autotreffen sind so vielfältig wie die Events selbst. Auf die Kosten kommen Verehrer von Veteranen ebenso wie Monster-Truck-Fans. Ein Blick in den Veranstaltungskalender 2017.
Simpler Simplex: Der Name des 29 kW/40 PS starken Mercedes rührt von der für damalige Verhältnisse einfache Bedienung her. Foto: Daniele Di Miero Fortschritt anno 1902: Mercedes Simplex Heute braucht man die Kenntnisse eines Automobilhistorikers und die Muskeln eines Bodybuilders, um diesen Mercedes zu starten. Doch bei seinem Debüt galt er als so unkompliziert, dass ihn angeblich Kaiser Wilhelm II. persönlich auf den Namen Simplex taufte.
Hier bekommt ein Porsche 911SC des Jahrgangs 1971 einen neuen Endschalldämpfer angeschraubt. Die hohe Nachfrage der letzten Jahre habe Preissteigerungen bewirkt, berichten Händler. Foto: Markus Scholz So repariert man einen Oldtimer richtig Mindestens 30 Jahre alte Autos können das sogenannte H-Kennzeichen bekommen. Beim Nachrüsten oder Reparieren der Oldtimer müssen die Eigentümer bestimmte Regeln beachten, um die H-Vorteile behalten zu dürfen.
«Ganz schön hässlich, dieser Fiat.» Solchen Spott bekommt manch Multipla-Fahrer auch heute noch zu hören. Foto: FCA Group Der Charme automobiler Sonderlinge Sportwagen, Luxuslimousinen, Coupés: Was die Begehrlichkeit bestimmter Fahrzeugkategorien angeht, sind sich die Liebhaber einig. Über alle Jahrzehnte hinweg gibt es dagegen immer wieder auch Exoten, die beim Gros der Sammler durchfallen. Aber auch sie haben ihre Fans.