Die neuen Mercedes-Modelle auf der IAA

20.08.2019
Mercedes stellt im September auf der IAA in Frankfurt neue Modelle vor - einige Klassen stehen unter Strom. Was der Hersteller vorab dazu bekannt gegeben hat.
Die V-Klasse von Mercedes kommt zum Jahreswechsel als EQ V mit Elektroantrieb. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Die V-Klasse von Mercedes kommt zum Jahreswechsel als EQ V mit Elektroantrieb. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes stellt auf der IAA einige Neuheiten vor (12. bis 22. September). Der Hersteller präsentiert im September die V-Klasse mit Elektroantrieb und die A- und B-Klasse als Plug-In-Hybriden. Das teilte der Hersteller im Vorfeld der Premiere in Frankfurt mit.

Mercedes legt die V-Klasse an die Leine. Die Großraumlimousine kommt zum Jahreswechsel als EQ V mit Elektroantrieb - als zweites Modell nach dem Geländewagen GLC. Das teilte der Hersteller im Vorfeld der IAA-Premiere in Frankfurt mit.

V-Klasse mit Elektroantrieb

Von außen nur marginal modifiziert, fährt der EQ V mit einem 150 kW/204 PS starken E-Motor und einem 100 kWh großen Akku im Wagenboden. Dieser ermöglicht laut Mercedes eine Reichweite von bis zu 405 Kilometern. Er kann binnen 15 Minuten für 100 Kilometer nachgeladen werden. Von 10 auf 80 Prozent Ladestand schafft es der Akku an der entsprechenden Säule in weniger als 60 Minuten.

Der Laderaum bleibt erhalten

Trotz des großen Akkus im Wagenboden bleibe die volle Flexibilität der V-Klasse erhalten, teilt Mercedes weiter mit. Der Laderaum, der in zwei Längen angebotenen V-Klasse, ist unverändert groß, und die Sitze können nach wie vor flexibel verschoben und gedreht werden.

Als weitere Neuerung gibt es für den EQ V das Bediensystem MB UX mit einem großen Touchscreen und neuer Software, die den Verbrennern vorenthalten bleibt.

A- und B-Klasse kommen als Plug-In-Hybriden

Auch die kompakten Mercedes-Modelle der A- und B-Klasse fahren künftig mit Strom - zumindest auf kurzer Strecke. Der Hersteller hat die beiden Modelle als Plug-In-Hybriden ebenfalls für die IAA angekündigt.

Die Modelle sollten noch in diesem Jahr in den Handel kommen. Die Preise beginnen für die B-Klasse bei 36 774 Euro. In der A-Klasse kostet der Teilzeitstromer als Fünftürer 36 944 Euro und als Limousine 37 301 Euro. #

Kompakt verbaute und leistungsstarke Technik

Alle Modelle tragen das Typenkürzel 250e. Sie fahren mit einem 1,3 Liter großen Benziner von 118 kW/160 PS, der mit einer 75 kW starken E-Maschine und einem Akku von 15,6 KWh kombiniert wird.

Bei einer Systemleistung von 160 kW/218 PS kommen die Kompakten auf ein Spitzentempo von bis zu 240 Kilometern pro Stunde. Sie können rein elektrisch im besten Fall rund 75 Kilometer weit fahren. Ist der Benziner aus, liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 140 Kilometern pro Stunde. Den Verbrauch gibt Mercedes je nach Modell mit Werten zwischen 1,4 und 1,6 Litern an, den CO2-Ausstoß mit 33 bis 36 g/km.

Die gesamte Technik ist so kompakt konstruiert, dass weder Innenraum, noch nennenswert Kofferraum verloren gehen. So weicht der Benzintank unter der Rückbank der 150 Kilo schweren Batterie. Dafür schrumpft er um 10 Liter auf 35 Liter und schmiegt sich nun um die Hinterachse. Leistungs- und Ladeelektronik dagegen finden in der Reserveradmulde Platz, teilt Mercedes weiter mit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Die Studie Vision EQ S: So stellt sich Mercedes die elektrische Zukunft in der automobilen Oberklasse vor. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Ausblicke auf luxuriösen E-Mercedes Bald könnte es auch eine S-Klasse mit Stromantrieb geben. Wie so etwas in der Praxis aussehen könnte, zeigt Daimler auf der IAA. Schon mal so viel: Im Inneren ändert sich einiges.
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Stromer mit Stern: Das erste Elektroauto von Mercedes hört auf den Namen EQC und soll Mitte kommenden Jahres auf die Straße surren. Foto: Daimler AG Daimler bläst mit dem EQC zur Aufholjagd auf Tesla Daimler stellt das erste Mitglied seiner neuen Elektro-Familie vor. Der EQC soll dem Stuttgarter Autobauer den Weg in ein neues Zeitalter der Mobilität ebnen. Die Konkurrenz hat aber reichlich Vorsprung.