Die Grüne Karte ändert ihre Farbe

18.06.2020
Mehr als ein halbes Jahrhundert war die Grüne Versicherungskarte tatsächlich auf grünem Papier gedruckt - ein Farbwechsel soll nun Vorteile bringen.
Die Grüne Versicherungskarte braucht man unter anderem in der EU schon länger nicht mehr. Aber zum Beispiel in der Türkei und Russland ist sie noch Pflicht für Autofahrer. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn
Die Grüne Versicherungskarte braucht man unter anderem in der EU schon länger nicht mehr. Aber zum Beispiel in der Türkei und Russland ist sie noch Pflicht für Autofahrer. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Grüne Versicherungskarte ändert nach 55 Jahren ihre Farbe. Bislang auf grünem Papier gedruckt, wechselt sie ab dem 1. Juli nun auf weiß, teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Ihren Namen behält dieser Nachweis über die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung aber.

Die Vorteile seien unter anderem, dass die Karte nun auch als PDF zugeschickt und vom Kunden selbst ausgedruckt werden kann. Bislang verschickten die Versicherer die Karten oder machten sie in ihren Vertretungen abholbereit. Wichtig: Nur ausgedruckt auf Papier ist sie gültig, das bloße Vorzeigen des PDF gilt nicht.

In einer Übergangszeit bis Ende des Jahres verteilen die Versicherer beide Versionen - auf klassischem grünen, aber auch auf weißem Papier. Wer bereits eine Karte hat, kann die bis zum Ende der Gültigkeit weiter verwenden, so der GDV. Manche Mitgliedsländer stellen den Nachweis künftig parallel in beiden Farben aus.

Die Grüne Karte listet alle wichtigen Details zum Versicherungsschutz eindeutig aus und sei von der Polizei in manchen Länder gern gesehen. Mancherorts ist sie sogar noch Pflicht für Autofahrer, so der GDV. Nicht zwingend nötig ist sie in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes sowie unter anderem in Staaten wie Andorra, der Schweiz, und Serbien. Hier dient das gültige Kfz-Kennzeichen als ausreichender Nachweis.

Pflicht ist die Karte aber noch in vielen anderen Ländern wie etwa der Türkei, Russland, Bosnien-Herzegowina oder Weißrussland.

Fragen und Antworten zur Grünen Versicherungskarte


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Wenn es gekracht hat: Unfallstelle sichern und Europäischen Unfallbericht ausfüllen. Foto: Hagen Lehmann Cobug/HUK-COBURG/dpa Für Auto-Unfall im Ausland gerüstet sein Beim Packen des Autos sollten Urlauber nicht nur an die Koffer denken. Für Fahrten ins Ausland gehören einige Dokumente ins Handschuhfach - falls ein Unfall passiert.
Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein Ein Unfall im Ausland kann den ganzen Urlaub verderben. Damit kein weiterer Ärger droht, sollten Autofahrer einige Vorkehrungen treffen. Wichtig ist etwa, die Grüne Versicherungskarte und die entsprechende Zentralrufnummer mit sich zu führen.
Die Grüne Karte weist eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung nach. Foto: Daniel Reinhardt Grüne Karte sinnvoll bei Auslandsreisen mit dem Auto Bei Auslandsreisen erleichtert eine Grüne Karte die Abwicklung von Autohaftpflichtfällen. In einigen Ländern ist das Mitführen der Karte sogar noch Pflicht. ADAC und Dekra klären auf.