Dicke Jacken im Auto ausziehen

17.12.2020
Dicke Winterjacken halten schön warm. Doch bei einem Aufprall-Unfall mit dem Auto sind sie eher hinderlich. Dann können sie sogar zum Sicherheitsrisiko werden. Was Autofahrer dazu wissen müssen.
Der Gurt muss eng am Körper anliegen, damit er bei einem Unfall zuverlässig schützt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Der Gurt muss eng am Körper anliegen, damit er bei einem Unfall zuverlässig schützt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Damit der Sicherheitsgurt im Auto gut funktioniert, muss er eng am Körper anliegen. Er sollte über Becken und Brust verlaufen. Ansonsten könnten bei einem Aufprall schlimme Verletzungen drohen, warnt der Tüv Süd.

Kinder können durchrutschen

Winterjacken oder flauschige Anoraks können hinderlich sein, wenn sich der Gurt schnell straff ziehen muss. Daher sollte man dicke Jacken vor der Autofahrt ausziehen, rät Karsten Graef vom Tüv Süd.

Bei Kindern sei dies besonders wichtig, da sie unter einem zu lockeren Gurt durchrutschen können, rät Graef. Dann könne das Kind unkontrolliert nach vorne oder zur Seite geschleudert werden.

Damit der Gurt zum Kind passt, gibt es spezielle Zusatz-Rückhaltesysteme. Diese sind für Kinder bis zu einem Alter von zwölf Jahren oder einer Körpergröße von weniger als 1,50 Metern Pflicht. Ebenfalls wichtig sei, bei zunehmendem Alter den Kindersitz ans Wachstum anzupassen - und bei Bedarf zu tauschen.

Regelmäßig die Gurte prüfen

Wichtig ist aber auch, festinstallierte Gurte regelmäßig zu kontrollieren - sie können etwa durch die Reibung an Gürtelschnallen und Reißverschlüssen verschleißen.

Sie müssen ausgetauscht werden, wenn sie sich nicht mehr von selbst aufrollen oder etwa ausgefranste Stellen oder Risse haben. Auch nach einem Unfall sollten Autofahrer die Gurte sorgfältig prüfen lassen, rät der Experte - und sie wenn nötig erneuern.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-719249/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Baby an Bord: Babyschalen werden immer entgegen der Fahrtrichtung fixiert, teilt die Unfallforschung der Versicherer (UDV) mit, die bei vielen Autofahrern generell falsch befestigte Kindersitze beobachtet hat. Foto: Silvia Marks Bei Kindersitzen im Auto penibel auf Gurtführung achten Kinder bis einschließlich elf Jahre dürfen in Deutschland nur in einem geeigneten Kindersitz im Auto mitfahren. Doch bei deren Befestigung können Autofahrer viel falsch machen. Wie es richtig geht, erklärt Unfallforscher Siegfried Brockmann.
Zum Themendienst-Bericht vom 17. Juli 2020: Immer wieder sterben Menschen bei Verkehrsunfällen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn Nicht angeschnallter Beifahrer tot: Schadenersatz für Sohn? Im Auto gilt auch für Beifahrer die Gurtpflicht. Wer sich nicht anschnallt, muss nach Unfällen schlimmstenfalls fatale Folgen fürchten und sich auch Mitschuld einräumen lassen.
Ein Kindersitz kann nur sicher schützen, wenn der Gurt nicht zu locker sitzt. Foto: Christin Klose Gurte am Auto-Kindersitz immer straff anziehen Der richtige Sitz im Auto kann bei einem Unfall schwere Verletzungen verhindern. Die Zeitschrift «Auto Bild» erklärt die Wichtigkeit straff sitzender Gurte bei Kindern und Babys.
Im ersten Halbjahr 2020 gab es deutlich weniger Verkehrstote. Wegen der Corona-Pandemie gab es jedoch auch weniger Verkehrsaufkommen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Illustration Wie der Verkehr sicherer werden soll Die Zahl der Verkehrstoten sollte eigentlich innerhalb eines Jahrzehnts um 40 Prozent gesenkt werden. Das wird voraussichtlich nicht erreicht. Ein Überblick zur Debatte um mehr Verkehrssicherheit.