Dick im Geschäft - Die Neuheiten der Business-Klasse

08.04.2016
SUVs sind sexy, Kombis sind praktisch, und Vans sind ideal für die Familie. Doch wenn es um den Status geht, ist die Limousine noch immer unschlagbar. Das Stufenheck ist vor allem bei Firmenfahrern und Flottenkunden beliebt. Zahlreiche Modelle mischen den Markt neu auf.
American Way of Drive: Der Cadillac CT6 soll in der zweiten Jahreshälfte für mindestens 60 000, eher sogar 70 000 Euro auch nach Deutschland kommen. Foto: Cadillac
American Way of Drive: Der Cadillac CT6 soll in der zweiten Jahreshälfte für mindestens 60 000, eher sogar 70 000 Euro auch nach Deutschland kommen. Foto: Cadillac

Stuttgart (dpa/tmn) - Sie ist die klassischste Form des Automobilbaus und trotzt offenbar allen Trends. Sie steht für Status und zugleich für Vernunft und Verlässlichkeit.

Daher ist sie vor allem bei eher konservativen Zeitgenossen, bei Firmenfahrern und Flottenkunden gefragt, erläutert der Pforzheimer Design-Professor Lutz Fügener. 2016 bereiten viele Hersteller neue Limousinen vor.

Im April startet die Mercedes E-Klasse in der zehnten Generation ab 45 303 Euro. Die Marschrichtung fasst Chefingenieur Michael Kelz zusammen: Ein rekordverdächtiger Normverbrauch von bestenfalls 3,9 Litern (CO2-Ausstoß 102 g/km),ein Höchstmaß an Vernetzung und Komfort im neuartigen Cockpit und ein großer Schritt hin zum autonomen Fahren.

Doch die unmittelbare Konkurrenz schläft nicht. BMW bereitet für das Jahresende nach Angaben eines Firmensprechers das Debüt des neuen 5ers vor. Bei Audi läuft nach Infos aus Ingolstadt die Entwicklung des nächsten A6 bereits auf Hochtouren: Im zweiten Halbjahr 2017, spätestens Anfang 2018 soll er auf dem Markt sein.

Im Sommer meldet sich Volvo auf den Firmenparkplätzen zurück und schickt gegen E-Klasse & Co ab 42 750 Euro den S90 ins Rennen. Rund fünf Meter lang, mit einem völlig neuen Design und einem unkonventionellen Innenleben, will er durch maximale Unterstützung bis hin zum semi-autonomen Fahren punkten, sagt Firmenchef Hakan Samuelsson. Volvo bietet ausschließlich Vierzylinder-Triebwerke an und befriedigt den Sportsgeist stattdessen mit einem zudem auch noch sehr sparsamen Plug-in-Modell mit 299 kW/407 PS und einem Normverbrauch von 2,1 Litern (CO2-Ausstoß 49 g/km).

Ebenfalls neuen Schwung in dieser Liga holt Cadillac mit dem CT6, der die Modellpalette nach oben abrundet und im zweiten Halbjahr in Europa erwartet wird. Die Limousine misst nach Angaben des Herstellers genau wie seine Konkurrenten rund fünf Meter, setzt auf radikalen Leichtbau und speckt gegenüber dem Vorgänger mehrere Zentner ab. Bis der Wagen mal über den Atlantik ist, dürfte er nach aktuellen Schätzungen 60 000, eher sogar 70 000 Euro kosten.

In Frankreich hält Renault die große Limousine am Leben und nimmt jetzt mit dem 4,85 Meter langen Talisman einen neuen Anlauf in der gehobenen Mittelklasse. Zwar bieten die Franzosen dafür Luxus-Extras vom Massagesitz bis zur Allradlenkung, halten aber unter der Haube Maß: Nach eigenen Angaben gibt es das Flaggschiff nur mit Vierzylindern, deren stärkste Version ein 1,6-Liter-Turbo mit 147 kW/200 PS ist. Dafür sind auch die Preise vergleichsweise bürgerlich: Sie starten bei 27 950 Euro, die teuerste Version kostet 41 000 Euro.

Dass die Limousine weltweit so hoch im Kurs steht, liegt für Professor Fügener auch an der Kindheit der aktuellen Käufer. «Die sind alle noch mit der Limousine als beherrschende Karosserieform groß geworden», sagt er und erinnert an krakelige Kindheitszeichnungen, die seit Jahr und Tag ein Stufenheck zeigen. Aber Fügener mag seine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass dieser Trend ewig hält.

So vertrauen auch die Hersteller längst nicht mehr allein auf die Strahlkraft des Stufenhecks: Egal ob Mercedes E-Klasse, BMW 5er, Audi A6, Volvo S90 oder Renault Talisman - zumindest die Europäer stellen ihren Viertürern nur wenige Monate nach dem Start Kombis und oft auch Coupés zur Seite.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Ein Supersportwagen mit weit über 1000 PS: Der Mercedes-AMG Project One generiert seine Power mit einem V6-Verbrenner, aber auch vier E-Motoren. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Zukunft des Autos auf der IAA Elektroantrieb oder Verbrenner? Fährt der Mensch oder die Maschine? Das Auto noch besitzen oder nur benutzen? Selten mussten sich die Autohersteller auf einer Messe so viele Fragen stellen wie auf dieser IAA. Und die Antworten könnten unterschiedlicher kaum sein.
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?