Deutsche Bahn verschärft 3G-Kontrollen im Nahverkehr

08.12.2021
Wer mit den Regionalbahnen unterwegs ist, sollte seinen 3G-Nachweis nicht vergessen. Die Deutsche Bahn führt ab heute verstärkte Kontrollen durch. Bei Verstößen können bis zu 2500 Euro fällig werden.
Die Deutsche Bahn lässt ihre Schaffnerinnen und Schaffner nun auch die 3G-Nachweise kontrollieren. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Die Deutsche Bahn lässt ihre Schaffnerinnen und Schaffner nun auch die 3G-Nachweise kontrollieren. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Ab diesem Mittwoch (8. Dezember) verschärft die Deutsche Bahn die sogenannten 3G-Kontrollen im Regionalverkehr. Fortan sollen auch die sogenannten Kundenbetreuer, also Schaffnerinnen und Schaffner, bei der Ticketkontrolle überprüfen, ob die Fahrgäste geimpft, genesen oder getestet (3G) sind.

Bislang hatten das im Nahverkehr vor allem die Sicherheits-Mitarbeiter übernommen. Allerdings bleibe es bei stichprobenhaften Überprüfungen, sagte die Bahn. Es werde nur dann nach dem 3G-Nachweis gefragt, wenn die Kontrolleure von Sicherheitspersonal begleitet werden. Es würden stets zwei Mitarbeitende bei der Kontrolle eingesetzt, um größtmögliche Sicherheit für die Kundenbetreuer im Nahverkehr zu gewährleisten, hieß es.

Bereits seit dem 24. November gilt die 3G-Pflicht im Regional- und im Fernverkehr. Wer keinen entsprechenden Nachweis vorweisen kann, wird dazu aufgefordert, den Zug an der nächsten Station zu verlassen. Es droht ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro.

Der Bahn zufolge war stets geplant, dass auch die Schaffnerinnen und Schaffner im Nahverkehr kontrollieren sollen. Vor ihrem erweiterten Einsatz mussten sie demnach noch speziell geschult werden.

«Nach ersten Erhebungen zeichnet sich auch im Regional- sowie im S-Bahnverkehr eine sehr hohe Akzeptanz der neuen Regeln bei unseren Fahrgästen ab», teilte das Unternehmen mit. «Hier konnten rund drei Prozent der kontrollierten Reisenden keinen 3G-Nachweis vorzeigen.»

© dpa-infocom, dpa:211208-99-301291/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einer Umfrage zufolge sehen viele Deutsche im öffentlichen Nahverkehr ein hohes Ansteckungsrisiko. Foto: Christoph Soeder/dpa Hälfte der Deutschen fühlt sich in Bus und Bahn unsicher Noch ist zwar nicht geklärt, wo sich die Menschen besonders häufig mit Corona infizieren. Doch in öffentlichen Verkehrsmitteln könnte das Ansteckungsrisiko zumindest erhöht sein. Für wie sicher halten die Deutschen das Fahren mit Bus und Bahn?
Aktuell steigen Kunden besser immer hinten rechts ins Taxi ein. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn So fahren Sie sicherer beim Carsharing und im Taxi Wer in Corona-Zeiten auf den öffentlichen Nahverkehr verzichten will und kein eigenes Auto hat, greift vielleicht zu Carsharing oder ruft sich ein Taxi. Was ist da jetzt zu beachten?
Atemschutzmaske darf unter bestimmten Voraussetzungen auch beim Autofahren getragen werden. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Ist Corona-Mundschutz am Steuer erlaubt? Wer auf Nummer sicher gehen und andere nicht infizieren möchte, trägt in Corona-Zeiten einen Mundschutz. Aber darf man ihn eigentlich auch beim Autofahren anlassen?
Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt. Aber wenn das Autohaus pleite geht, müssen Käufer schnell reagieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Autohaus wegen Corona pleite: Diese Rechte haben Autokäufer Auch Autohändler müssen wegen der Corona-Pandemie Verkaufsflächen schließen. Noch sind die wirtschaftlichen Folgen nicht absehbar. Doch welche Rechte hätten Autokäufer, falls der Händler pleite geht?