Designstudie: Toyota zeigt den GT86 als Shooting Brake

09.05.2016
Sportlich-elegant wie ein Coupé und praktisch wie ein Familienwagen - das ist der Toyota GT86 als Shooting Brake. Der Autobauer beweist mit der Studie, dass sich eine ansprechende Form und ein großzügiger Innenraum nicht widersprechen müssen.
Japaner mit australischen Wurzeln: Vor der Hafenbrücke in Sydney zeigte Toyota die Designstudie eines Shooting Brakes auf Basis des Sportwagens GT86. Foto: Toyota
Japaner mit australischen Wurzeln: Vor der Hafenbrücke in Sydney zeigte Toyota die Designstudie eines Shooting Brakes auf Basis des Sportwagens GT86. Foto: Toyota

Köln (dpa/tmn) - Toyota hat seinen Sportwagen GT86 in Australien als Studie eines sogenannten Shooting Brake vorgestellt. Die Entwicklung übernahm laut Hersteller sein australisches Design-Team.

Das Konzeptauto verbinde die Gestaltungsmerkmale des Coupés mit den praktischen Aspekten eines Fließhecks. Damit biete der viersitzige Shooting Brake mehr Platz für Gepäck und den Passagieren mehr Kopffreiheit.

Direkte Lenkung und eine ausgewogene Gewichtsverteilung sollen an das Coupé erinnern. Der in Japan von Hand gebaute Shooting Brake verhalte sich in engen Kurven aber etwas neutraler als sein Coupé-Pendant. GT86-Chefingenieur Tetsuya Tada würde es zwar freuen, wenn aus dem Konzept ein Serienmodell würde - Toyota stellt allerdings klar, dass es sich um eine interne Designstudie handele und es keine Pläne für eine Produktion gebe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre