Der VW ID Life eröffnet die elektrische Kleinwagen-Familie

30.09.2021
VW hat für den Kleinwagen ID Life große Pläne. Denn der zur IAA Mobility in München präsentierte Stromer soll eine ganze Familie von bezahlbaren Batterieautos inspirieren. Das wird aber noch dauern.
Noch ist er nur eine Studie, der VW ID Life. Zur Mitte der Dekade soll er aber das neue elektrische Einstiegsmodell des Volkswagen-Konzerns werden. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Noch ist er nur eine Studie, der VW ID Life. Zur Mitte der Dekade soll er aber das neue elektrische Einstiegsmodell des Volkswagen-Konzerns werden. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - Noch ist der VW ID Life ein Einzelstück. Doch aus der Studie soll bis zur Mitte der Dekade das neue Einstiegsmodell für die elektrische Flotte der Niedersachsen werden - für rund 20 000 Euro. Weitere Familienmitglieder sollen folgen, hat der Volkswagen-Konzern angekündigt.

Neben dem in München gezeichneten Crossover im Stil eines T-Cross plant VW demnach auch einen konventionellen Kleinwagen nach dem Vorbild des Polo. Und nachdem der ID Life über ein Targa-Dach, also einem herausnehmbaren Dachmittelteil, verfügt, schließen die Niedersachsen auch eine komplett offene Variante nicht aus.

Allen Modellen gemein wird der Modulare Elektrobaukasten MEB sein, der als Basis für den 4,09 Meter langen ID Life allerdings etwas gestutzt wurde. Außerdem wandert der Motor bei den Kleinwagen aus Kosten- und Gewichtsgründen aus dem Heck in die Front.

Fahrleistungen werden wohl noch reduziert

Innen soll es ein noch mal vereinfachtes und reduziertes Bediensystem geben, das weniger Schalter hat und sich des Smartphones als Display bedient. Allerdings dürfte es im Serienmodell nicht beim Head-Up-Display anstelle konventioneller Instrumente bleiben - erst recht nicht bei einem Zielpreis von 20 000 Euro.

Der beißt sich nach Einschätzung vieler Experten auch mit der Auslegung des Antriebs, der für ein Fahrzeug in dieser Größen- und Preisklasse sehr großzügig dimensioniert ist: Denn die 57 Kilowattstunden Batteriekapazität reichen laut VW für bis zu 400 Kilometer Fahrstrecke und mit den 177 kW/234 PS Motorleistung kommt der ID Life auf bis zu 180 Kilometer pro Stunde.

Doch sei an diesem Punkt das letzte Wort noch nicht gesprochen, lassen die VW-Entwickler wissen: «Wir zeigen hier, was alles möglich ist. Abrüsten können wir später immer noch.»

© dpa-infocom, dpa:210930-99-426785/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Logo von Volkswagen auf einer Motorabdeckung eines VW Golf 2,0 TDI. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Was taugt die Verbraucherklage für Dieselfahrer? Vor knapp vier Jahren flog der VW-Dieselskandal auf. Viele Kunden fühlen sich betrogen und fordern Schadenersatz. Ein Mammut-Prozess kommt jetzt vor Gericht. Für wen lohnt sich diese besondere Klage?
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat beim Oberlandesgericht Braunschweig eine Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen eingereicht. Foto: Peter Steffen Verbraucherzentralen bringen Klage gegen VW auf den Weg Verbraucherschützer ziehen stellvertretend für viele betroffene Dieselfahrer des VW-Abgasskandals vor Gericht. Dafür müssen diese sich voraussichtlich ab Mitte November im Klageregister eintragen. Eine Plattform hält Verbraucher über Neuigkeiten auf dem Laufenden.
Nach erneuten Abgasmessungen müssen nun auch Fahrzeuge von Audi, Mercedes, Opel, Porsche zurückgerufen werden. Foto: Ulrich Perrey Rückruf von 630 000 Pkw: Was Autobesitzer wissen müssen Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Um Manipulationen wie im Fall VW geht es dabei aber nicht.
Durch den Diesel-Vergleich zwischen dem VW-Konzern und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) könnten mehr als 260.000 Autofahrer Schadensersatz für den Wertverlust ihrer Fahrzeuge erhalten. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa VW-Diesel-Vergleich geht in Verlängerung Das mühsam ausgehandelte Angebot für eine Diesel-Entschädigung kommt bei den allermeisten anspruchsberechtigten VW-Kunden gut an. Doch die eigentlich beendete Anmeldefrist zum Vergleich wird verlängert. Wie viele Autofahrer prozessieren auf eigene Faust weiter?