Der Smart Forfour zeigt Schwächen bei der HU

19.05.2020
Der Smart kam vor über zwei Jahrzehnten zunächst als Zweisitzer auf den Markt. Längst ist neben dem Fortwo und dem Cabrio auch der Viersitzer Forfour im Programm. Was kann der große Kleine als Gebrauchter?
Für ein Quartett: Der Smart Forfour bietet Platz für vier Passagiere. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Für ein Quartett: Der Smart Forfour bietet Platz für vier Passagiere. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Die Zukunft fährt elektrisch, und bei Smart ist sie schon eingetreten: Als erste Marke hat Smart zum Modelljahr 2020 komplett auf Elektroantriebe umgestellt.

Bis auf Restbestände bei manchem Händler wird es die kleinen Stadtflitzer der Daimler-Marke mit Verbrennungsmotor also nur noch als Gebrauchtwagen geben. Besonders gut schneiden diese mit Blick auf die Hauptuntersuchung (HU) allerdings nicht ab.      

Modellhistorie: Die hier betrachtete zweite Generation des Forfour kam 2014 zu den Händlern. Bei dieser kooperierte man mit Renault, dessen viertüriger Twingo III technisch nahezu identisch vorfährt. Zur IAA 2019 zeigte Smart die Modellpflegemaßnahmen bestehend aus geänderten Leuchten in Front- und Heckschürze sowie neuem Kühlergrill und modernisiertem Infotainment-System. Die noch mit Mitsubishi entwickelte erste Generation des Forfour wurde von 2004 bis 2006 für nur zwei Jahre produziert.

Karosserievarianten: Der Smart Forfour ist ein Kleinwagen mit vier Türen und Heckklappe. Der aktuelle Zweitürer, ebenfalls das Ergebnis einer Kooperation mit Renault, wird jedoch als die eigenständige Baureihe Fortwo in den Varianten Coupé und Cabrio geführt.

Abmessungen: 3,50 m bis 3,53 m x 1,67 m x 1,54 m (LxBxH),Kofferraumvolumen: 185 l  bis 975 l.

Stärken: Wendig sein und Eltern mit zwei Kindern durch die Stadt kutschieren. Weil der Motor im Heck sitzt, können die Vorderräder weit eingeschlagen werden. Der Effekt: ein kleiner Wendekreis von nur 8,65 Metern. Bei der ersten HU ohne nennenswerte Beanstandungsraten: die Lenkung, die Antriebswellen, Dämpfung. Ebenfalls mängelfrei: Bremsleitung und -schläuche.

Schwächen: Sehr weit kommt man nicht, denn der Tank ist klein, und die Motoren gelten als nicht sehr sparsam. Laut «Auto Bild Tüv Report 2020» liegt die große Schwäche des Wägelchens bei den Radaufhängungen. Die Abgasuntersuchung besteht er seltener als der Durchschnitt. Nur mittelmäßig sind zeigen sich die Beleuchtung sowie Wirkung und Gleichmäßigkeit von Fuß- und Feststellbremse.

Pannenverhalten: Der ADAC bezeichnet den Smart Forfour als «dunkles Kapitel» in der ADAC-Pannenstatistik. Trotz des jungen Alters des Modells gebe es viele Liegenbleiber, die Panneneinsätze erforderten. Mängelschwerpunkte sind demnach bei Exemplaren der Jahre 2015 bis 2017 die Batterie gefolgt von defekten Anlassern (2015).

Motoren: Benziner (Dreizylinder mit Heckantrieb): 45 kW/61 PS bis 80 kW/109 PS; Elektro (AC-Synchronmotor mit Heckantrieb): 60 kW/82 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

—  Forfour (2014); 45 kW/61 PS (Dreizylinder); 70 000 Kilometer; 4475 Euro.
—  Forfour electric drive passion (2017); 60 kW/82 PS (E-Motor); 37 000 Kilometer; 12 900 Euro.
—  Forfour Brabus (2016); 80 kW/103 PS (Dreizylinder); 48 000 Kilometer; 10 950 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200518-99-103027/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unauffällig ist der Misubishi Colt nicht nur im Auftritt - auch die Technik bietet keine gravierenden Schwachpunkte. Als Gebrauchtwagen ist der Japaner daher keine schlechte Wahl. Foto: Mitsubishi Das Fohlen bleibt jung - Der Mitsubishi Colt als Gebrauchter Den Mitsubishi Colt gibt es schon lange. Macht aber nichts. Der Wagen ist solide. Das sagt jedenfalls der «Tüv Report 2016».
Der «TÜV Report 2018» lobt den kleinen Mitsubishi. Probleme macht er bei den Bremsen und beim Licht. Foto: Mitsubishi Der Mitsubishi Colt im Gebrauchtwagen-Check Er ist ein «Ein Colt für alle Fälle». Der kleine Mitsubishi ist ein zuverlässiges Auto. Nur kleine Mängel tauchen mal auf.
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Twingo zum Zweiten: Die zweite Generation des Kleinwagens startete Renault 2007. Beim Tüv durchwachsen, vergibt der ADAC in der Regel gute Noten bei der Pannenstatistik. Foto: Renault/dpa-tmn Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz Wer einen Renault Twingo fährt, muss nach längerer Gebrauchsdauer mit Problemen rechnen. Das zeigt der «TÜV Report 2018». Meist offenbaren sich die Mängel jedoch nur auf dem Prüfstand. Denn auf der Straße erweist sich der Kleinwagen als zuverlässig.