Der renovierte Nissan GT-R: Nippon-Sportler mit 315 km/h

03.06.2016
Der japanische Autohersteller Nissan hat seinen Supersportwagen GT-R überarbeitet. Was bietet der Sportler, der knapp 100 000 Euro kostet?
Aufgefrischtes Design und mehr Leistung: Der 3,8 Liter große V6-Motor des Nissan GT-R kommt nun auf 419 kW/570 PS. Foto: Nissan
Aufgefrischtes Design und mehr Leistung: Der 3,8 Liter große V6-Motor des Nissan GT-R kommt nun auf 419 kW/570 PS. Foto: Nissan

Spa (dpa/tmn) - Nissan bringt im August eine überarbeitete Version des GT-R in den Handel. Bei der Modellpflege wird der Supersportwagen einerseits noch stärker gemacht, er soll sich aber gutmütiger fahren lassen und sei komfortabler ausgestattet, teilte der Hersteller mit.

Die Preise steigen moderat und beginnen künftig bei 99 900 Euro. Die wichtigste Neuerung gilt dem 3,8 Liter großen V6-Motor: Der Doppelturbo mit 637 Newtonmeter (Nm) auf einem breiteren Drehzahlband leistet nun 419 kW/570 PS, kündigte Nissan an. Das sind 15 kW/20 PS mehr als bisher. Damit soll der serienmäßig mit Allradantrieb und Doppelkupplung ausgerüstete GT-R in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h spurten und eine Spitzengeschwindigkeit von 315 km/h erreichen. Den Kraftstoffverbrauch beziffert der Hersteller mit 11,8 Litern und den CO2-Ausstoß mit 275 g/km.

Zu erkennen ist das überarbeitete Modell von außen vor allem an einem größeren Kühlergrill, einer modifizierten Motorhaube und einer neuen Heckschürze. Innen soll das Coupé mit einem ergonomischeren Cockpit, einem größeren Display und feinerem Leder punkten. Für hartgesottene Sportwagen-Fahrer hat Nissan auch weiterhin den GT-R Nismo am Start: Von der Rennsportabteilung überarbeitet, leistet er 441 kW/600 PS.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Seit Anfang des Jahres verteuert schon die CO2-Abgabe den Sprit hierzulande merklich. Die Umsetzung des EU-Konzepts könnte den Betrieb von Verbrennerautos noch kostspieliger machen. Foto: Sven Hoppe/dpa Was das EU-Klimapaket für die Autofahrer bedeutet Zur Ankündigung eindeutiger Verkaufsstopps für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren kann sich die EU-Kommission - anders als manche Länder - nicht durchringen. Große Auswirkungen auf den Autoverkehr hat ihr «Green Deal» dennoch. Die zentralen Punkte im Überblick.
Wohnmobile und Wohnwagen sind in Zeiten von Corona besonders beliebt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa Wegen Corona legen Neuzulassungen von Wohnmobilen stark zu Wer Zweifel hat, ob ein Hotel genügend Infektionsschutz bietet, setzt beim Reisen lieber auf die eigenen vier Wände. Wohnmobile und Caravane werden immer beliebter.
Reger Betrieb herrscht auf der Friedrichstraße/Unter den Linden in Berlin. Mit Corona hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. Foto: Paul Zinken/dpa Welche Verkehrsmittel profitieren von der Krise? E-Tretroller, Leihraddienste oder Carsharing-Angebote: Schon vor der Krise war der Markt neuer Verkehrsanbieter hart umkämpft. Mit Corona hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. Wer künftig profitiert, hängt auch von Entscheidungen der Kommunen ab.
Für die Einfahrt in einige französische Städte benötigen Wagen, die nach dem 31. Dezember 1996 erstmalig zugelassen wurden, nun eine Umweltplakette. Foto: Kay Nietfeld/dpa Mit dem Auto ins EU-Ausland: Neue Regeln Die großen Ferien stehen bevor, und damit beginnt für viele die große Fahrt. Doch wer mit dem Auto verreist, sollte die Regeln kennen. Was in der Heimat oft noch recht einfach ist, wirft im benachbarten Ausland schnell Fragen auf - besonders, wenn es neue Regeln sind.