Der Renault Captur zeigt Sinn fürs Praktische

13.11.2019
Lange Zeit galt der Kombi als das Familienauto schlecht hin. Doch inzwischen hat ihm das SUV den Rang abgelaufen. Modelle wie der neue Renault Captur sind der beste Beweis dafür. Ein schlechtes Gewissen muss man dabei kaum mehr haben.
Mehr Chrom und eine etwas bulligere Form - so meldet sich der Captur im Segment der kompakten Geländewagen zurück. Foto: Renault/dpa-mag
Mehr Chrom und eine etwas bulligere Form - so meldet sich der Captur im Segment der kompakten Geländewagen zurück. Foto: Renault/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Das meistverkaufte Modell im Segment der kompakten Geländewagen geht in die zweite Runde. Nach acht Jahren und 1,5 Millionen Autos bringt Renault jetzt die nächste Generation des Captur.

Für Preise ab 17.950 Euro wird er außen etwas eleganter und innen hochwertiger. Außerdem bietet das Mehrzweckauto spürbar mehr Platz und macht bei Antrieb und Assistenten einen gewaltigen Sprung nach vorn.

SUV ohne schlechtes Gewissen

Dabei haben die Franzosen zumindest beim Design dem ungebrochenen Trend zum SUV noch stärker Rechnung getragen. Der Captur wurde nicht nur mit mehr Chrom herausgeputzt, sondern auch etwas bulliger und selbstbewusster gezeichnet. So weckt er auf den ersten Blick zwar die Lust auf neue Erkundungstouren durch die Großstadt. Doch zum echten Geländewagen fehlen ihm die Bodenfreiheit und vor allem der Allradantrieb - von einer Untersetzung ganz zu schweigen. Wie bei vielen Konkurrenten geht es hier also eher um Schein als Sein.

Der Vorteil: Ohne die aufwendige Technik bleiben auch das Gewicht und mit ihm der Verbrauch im Rahmen. Schon jetzt steht der sparsamste Captur mit 4,1 Litern und einem CO2-Ausstoß von 108 g/km in der Liste. Und wenn er im Frühjahr als erster Renault und als erster im Segment als Plug-in-Hybrid mit 45 Kilometern Reichweite kommt, muss man kein schlechtes Gewissen mehr haben.

Mehr Platz und Qualtität im Innenraum

Während man den Captur von außen auf Anhieb wiedererkennt, reibt man sich beim Einsteigen die Augen. Denn innen haben die Designer deutlich nachgebessert. Aber das war auch nötig: Hat die erste Generation die Insassen mit einer tristen Plastikwüste genervt, beweist Renault jetzt ein besseres Händchen bei der Materialauswahl und viel mehr Liebe zum Detail. Die Kunststoffe sind weich unterschäumt und wirken sehr beständig. Jeden Schalter oder Hebel ziert ein Chromrähmchen, im Cockpit prangt ein riesiger Bildschirm, und der große Touchscreen ist brillanter als manches Tablet-Display. Und weil die Mittelkonsole nach oben gerückt ist, fühlt man sich am Steuer fast so umhegt wie in einem Sportwagen.

Den Fortschritt spürt man aber nicht nur in der ersten Reihe, sondern auch im Fond. Schließlich ist der Captur beim Generationswechsel auf 4,23 Meter gewachsen, hat in der Länge um elf und im Radstand um drei Zentimeter zugelegt. Deshalb bietet er nun den Hinterbänklern spürbar mehr Platz und zudem ein größeres Gepäckabteil, dessen Volumen sich um fast 50 auf 422 Liter vergrößert. Und genau wie etwa der VW T-Cross überrascht er mit einer um 16 Zentimeter verschiebbaren Rückbank, mit der jeder seinen individuellen Kompromiss zwischen Kniefreiheit und Kofferraum finden kann. Zusammen mit pfiffigen Details wie der großen Schublade anstelle eines konventionellen Handschuhfachs beweist der Captur einen Sinn fürs Praktische und untermauert seinen Ruf als ideales Familienauto.

Neue Assistenten, kaum Innovation unter der Haube

Erweitert hat Renault auch die elektronische Kompetenz des Captur. Schließlich hat er mehr Assistenzsysteme an Bord als die meisten anderen Renault-Modelle: Im fließenden Verkehr hält er automatisch den Abstand, bremst im Stau alleine ab und fährt selbstständig wieder an, auf der Autobahn folgt er mit aktivem Lenkeingriff ohne Zutun des Fahrers der Spur, und wenn es mal brenzlig wird, schlagen allerlei Sensoren Alarm. Erstmals bei Renault schaut der Captur deshalb etwa beim Ausparken auch nach dem Querverkehr.

So viel sich bei Abmessungen, Ambiente und Ausstattung verändert hat, so wenig tut sich unter der Haube. Zumindest zum Start. Da gibt es wie bislang einen 1,5 Liter großen Diesel mit 85 kW/116 PS, einen 1,3 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 96 kW/131 PS oder 113 kW/154 PS und als Gruß aus dem Clio einen 1,0 Liter großen Dreizylinder-Turbo, der mit 74 kW/100 PS in der Liste steht. Buchstäblich spannend wird es deshalb erst mit dem Plug-in-Hybrid im nächsten Jahr. Doch mögen die Motoren auch alt sein, bewähren sie sich im familienfreundlich abgestimmten Captur noch einmal aufs Neue. Mit dem 1,3-Liter jedenfalls ist man schon in der schwächeren Variante gut bedient, kommt dank der maximal 240 Nm flott vom Fleck und hält ganz locker im fließenden Verkehr mit. Nur die 270 km/h auf dem Tacho sind bei einem Spitzentempo von 193 km/h vielleicht ein bisschen optimistisch.

Fazit: Für die Titelverteidigung gerüstet

Ja, es weht ein rauer Wind im Großstadtgelände, und beinahe wöchentlich treten neue Wettbewerber auf den Plan. Doch mit dem neuen Format und der aufgefrischten Form ist der europäische Bestseller Captur für die Titelverteidigung gut gerüstet. Zumal zu seinen Stärken auch ein höherwertiger Innenraum, seine unverändert praktischen Tugenden und jede Menge neue Elektronik zählen.

Datenblatt: Renault Captur TCe 130 EDC

Motor und Antrieb Vierzylinder-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 1333 ccm
Max. Leistung: 96 kW/130 PS bei 5000 U/min
Max. Drehmoment: 240 Nm bei 1600 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 4227 mm
Breite: 1797 mm
Höhe: 1576 mm
Radstand: 2639 mm
Leergewicht: 1334 kg
Zuladung: 472 kg
Kofferraumvolumen: 422-1275 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,6 s
Durchschnittsverbrauch: 5,5 Liter/100 km
Reichweite: 870 km
CO2-Emission: 125 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6D temp
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten
Basispreis der Modellreihe: 17.950 Euro
Grundpreis des Renault Captur Tce130 EDC: 22.800 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 88 Euro/Jahr Alle
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, Notbrems- und Spurhalteassistent
Komfort: Klimaanlage, Tempobegrenzer, Zentralverriegelung
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein kleines Farbspektakel: Kia treibt es beim neuen Stonic bunt. Wer mag, kann die Farben kontrastreich kombinieren. Foto: Kia/dpa Kia Stonic im Test: Tigerbaby im Großstadt-Dschungel VW T-Roc, Opel Mokka, Renault Captur, Citroen C3 Aircross - kleine SUV sind derzeit groß in Mode. Auf dieser Welle will jetzt Kia surfen und schickt den Stonic ins Rennen. Der kleine Koreaner sieht cool aus und treibt es bunt. Doch wenn es ernst wird, muss er kneifen.
Außen sind dem Renault Clio die Neuerungen kaum anzusehen. Doch innen wartet ein Mehr an Platz, Ausstattung und Technik. Foto: Renault/dpa-infocom So verhält sich der Renault Clio im Test Renault bringt im Herbst den nächsten Clio. Der sieht zwar fast genauso aus wie früher, macht jetzt aber innen deutlich mehr her und fährt sehr viel besser. Doch können Motor und Ausstattung wirklich überzeugen?
Im Herbst bringt Hyundai ein neues SUV auf die Straße: Der kleine Kona soll als Einstiegsmodell in die Geländewelt der Koreaner dienen. Foto: Hyundai/dpa Hyundai Kona im Test: Stadt, Land, Strand Hyundai Santa Fe und Tucson bekommen einen kleinen Bruder. Diesmal stand nicht der Wilde Westen Pate, sondern ein Strand auf Hawaii. Mit dem Kona wollen sich die Koreaner einen ebenso lässigen wie coolen Anstrich geben.
Der T-Cross kommt zu Preisen ab 17.975 Euro in den Handel. Foto: Volkswagen AG VW T-Cross im Test: Pepp statt Polo Während die Konkurrenz kleine Geländewagen schon am Start hat, kommt VW mit dem T-Cross erst jetzt. Aber das Warten hat sich gelohnt und das bunte Bonsai-SUV auf Basis des Polo dürfte manchem Produktmanager Kopfschmerzen bereiten - auch im eigenen Haus.