Der Renault 4 E-Plein Air kehrt zurück

26.07.2019
Den Sommer 1968 noch einmal erleben? Das können Retro-Fans jetzt mit dem Renault 4 E-Plein Air - wenn sie denn damals schon dabei waren. Doch weil in dem Einzelstück jetzt ein moderner E-Motor steckt, dürften auch jüngere Generationen interessiert sein.
Zurück in die Zukunft: Renault legt eine elektrische Variante vom R4 Plein Air (hinten) als einmaliges Showcar-Konzept (vorn) auf. Foto: Renault/dpa-tmn
Zurück in die Zukunft: Renault legt eine elektrische Variante vom R4 Plein Air (hinten) als einmaliges Showcar-Konzept (vorn) auf. Foto: Renault/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Renault im Retro-Fieber: Die Franzosen lassen ihren kultigen R4 Plein Air aus den 1960ern wieder aufleben. Die Neuauflage des kargen Freizeitautos bekommt statt des 845-Kubik-Benziners den Elektromotor aus dem E-Zweisitzer Twizy, teilte der Hersteller mit.

Der R4 E-Plein Air bleibt aber ein Einzelstück, das auf einer verkürzten Bodenplatte des Originals aufbaut. Die Frontblende ahmt das Aussehen des Original-Kühlergrills nach. Dort, wo beim Original die Rückbank war, montierten die Franzosen die Batterie.

Das originale Auto baute der Hersteller von 1968 bis 1971 in einer Auflage von nur 563 Stück. Das Auto auf R4-Basis verzichtete auf Türen, Fenster und festes Dach. Es gab nur ein ganz einfaches Verdeck. Unter anderem kam der Plein Air 1968 auf der Weltausstellung in Montreal für Shuttledienste zum Einsatz.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autodesign auf der Möbelmesse: Die Studie Twin’z als Vorbote des neuen Twingos stellte Renault 2013 auf der Möbelmesse in Mailand vor. Foto: Renault Bühne für PS-Premieren: Konkurrenz für klassische Automesse Detroit, Genf, Frankfurt oder Paris - bislang waren die großen Automessen für die Kfz-Industrie als Premierenbühnen fest gesetzt. Doch die Modellvielfalt auf der einen und das nachlassende Interesse auf der anderen Seite zwingen den PS-Zirkus an neue Spielstätten.
In Deutschland dürften heute noch circa rund 15.000 Citroën 2CV unterwegs sein - die Ente ist immer noch ein erschwinglicher Klassiker. Foto: Peter Kneffel Und ewig schnattert die Ente - 70 Jahre Citroën 2CV Die legendäre Ente feiert 70. Geburtstag. In den Sechzigern gebaut als einfaches Auto für einfache Leute und später zum ebenso beliebten wie bezahlbaren Gebrauchten für Schüler und Studenten abgestiegen, steht der Citroën 2CV bei Sammlern heute hoch im Kurs.
Zweite Generation: 1987 brachte Audi die Zweitauflage des 90 auf den Markt, unter anderem mit einem Fünfzylinder, der 125 kW/170 PS leistete. Foto: Audi AG Diese zehn Autos sind 2017 reif fürs H-Kennzeichen Ein H-Kennzeichen können Autos bekommen, die vor 30 Jahren erstmals zugelassen wurden. Auch 2017 sind wieder viele Modelle an der Reihe. Hier kommen zehn Klassiker aus dem Jahr 1987 - von günstig bis teuer.
Sicherer Kindertransport: Daniele Ulanio von Milano Motors kontrolliert den Gurt in einem Volvo PV 544, der bereits seit 1959 serienmäßig mit 3-Punkt-Gurten ausgerüstet ist. Foto: Henning Kaiser Historisches Nachrüsten: Gurte und Kindersitze im Oldtimer Oldtimer machen Spaß. Die historische Technik fasziniert Alt und Jung. Doch für die ganz Jungen kann die Mitfahrt sogar verboten sein. Denn ohne Anschnallgurte klappt die Befestigung von Kindersitzen oft nicht - wie kann man hier nachrüsten?