Der Nissan Juke ist ein sportlicher Hingucker

09.07.2019
SUV-Coupés gibt es nicht viele. Der Nissan Juke fällt durch sein ungewöhnliches Design auf und lässt sich auch gebraucht sportlich fahren.
Knuddelig gestalteter Geländegänger: Vom Juke schickt Nissan auch Allradversionen auf die Straße. Foto: Nissan
Knuddelig gestalteter Geländegänger: Vom Juke schickt Nissan auch Allradversionen auf die Straße. Foto: Nissan

Berlin (dpa/tmn) - Die Scheinwerfer sind fast auf die Motorhaube gerutscht, das Blechkleid trägt viele scharfe Bügelfalten. Der Nissan Juke ist ungewöhnlich im Design und zählt wie der viel größere BMW X6 zur seltenen Spezies der SUV-Coupés.

Man könnte sagen: Der kompakte 2+2-Sitzer ist ein markanter Sonderling. Da will die Bilanz bei der Hauptuntersuchung (HU) so gar nicht passen: Die ist purer Durchschnitt.

Modellhistorie: Der Nissan Juke startete 2010 durch, 2014 gab's die Überarbeitung mit modifizierten Schürzen an Front und Heck, LED-Blinkern in den Außenspiegeln, Rundumüberwachung, verbessertem Allradantrieb mit aktiver Drehmomentverteilung und mehr Kofferraumvolumen bei den Fronttrieblern.

Abmessungen: 4,14 m bis 4,17 m x 1,77 m x 1,56 m (LxBxH),Kofferraumvolumen: 251 l bis 830 l (Allrad: 207 l bis 786 l); nach Modellpflege: 354 l bis 1189 l (Allrad: 207 l bis 786 l).

Karosserievarianten: Der Nissan Juke ist ein kompaktes SUV-Coupé mit vier Sitzen. Je nach Antriebsart große Unterschiede beim Stauvolumen.

Stärken: Fährt sich sportlich. Das Handling ist gut, die Lenkung direkt. Bei der HU schneiden Federn, Dämpfer, Antriebswellen und die Lenkung über alle Jahrgänge gut ab, so der «Auto Bild Tüv Report 2019». Auch Rückleuchten, Blinker sowie Bremsleitungen, -schläuche und -scheiben machen eine gute Figur.

Schwächen: Die Federung gilt manchen als zu straff, die Sicht nach hinten ist der Karosserieform geschuldet stark eingeschränkt, und vor allem die Allradvarianten haben ein echtes Platzproblem. Ab dem zweiten HU-Termin werden Achsaufhängungen und Lenkgelenke überdurchschnittlich oft moniert, von Beginn an ist Ölverlust ein großes Manko, ab der zweiten HU steht die Auspuffanlage öfters in der Kritik.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: «Der Juke schneidet aufgrund großer Batterieprobleme eher schwach ab.» Die Pannenhelfer des Clubs rückten deshalb vor allem bei Autos der Baujahre 2010, 2011 und 2014 aus.

Motoren: Benziner (Vierzylinder mit Front- und Allradantrieb): 69 kW/94 PS bis 160 kW/218 PS; Diesel (Vierzylinder mit Frontantrieb): 81 kW/110 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern): - Juke 1.6 Acetat 4x2 (2017); 86 kW/116 PS (Vierzylinder); 33.000 Kilometer; 12.150 Euro. - Juke 1.6 DIG-T Tekna 4x4 (2014); 140 kW/190 PS (Vierzylinder); 73.000 Kilometer; 11.250 Euro. - Juke 1.5 dCi Visia 4x2 (2012); 81 kW/110 PS (Vierzylinder); 118.000 Kilometer; 6075 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fortschritt: Im Gegensatz zum Vorgänger zeigt sich der Nissan Micra (K13) bei der HU als das verlässlichere Auto. Foto: Nissan Älterer Nissan Micra (K13) schwächelt mit Achsenproblemen Unter den gebrauchten Nissan-Micra-Modellen ist der Typ K13 noch der zuverlässigste. Dennoch weist auch er einige Mängel auf. Probleme bereiten vor allem die Achsaufhängungen.
Japanischer Erfolgsschlager: Der Nissan Qashqai zählt zu den beliebtesten Autos im Segment, legt allerdings als Gebrauchter einige Macken an den Tag. Foto: Nissan/dpa-tmn Der Nissan Qashqai offenbart auf dem Prüfstand Probleme Der Nissan Qashqai ist ein moderner Mix aus SUV und Kompaktmodell. Mit einem noch dazu fairen Preis, verkauft er sich blendend. Perfekt ist der Nissan-Bestseller als Gebrauchtwagen aber nicht. Wer sich also für dieses Modell entscheidet, sollte es gründlich prüfen.
Konzept für Familien: Renaults Minivan Modus bietet viel flexiblen Platz auf kleinem Raum. Foto: Renault Der Renault Modus im Langzeitcheck Seit 2013 ist der Renault Modus nur noch als Secondhand-Auto erhältlich. Für den Minivan spricht, dass er viel Platz auf kleinem Raum bietet. Allerdings ist die Zahl der Mängel mit den Jahren gestiegen.
Der Nissan Note bietet viel Raum bei kleinem Format. Experten raten eher zur zweiten Generation des japanischen Vans. Foto: Nissan Der Nissan Note als Microvan mit Mittelmaß Mittlerweile ist der Nissan Note von der Hersteller-Website verschwunden. Erhältlich ist der Van nur noch als Gebrauchtwagen. Wer sich für ihn interessiert, sollte lieber nicht zur ersten Generation greifen.