Der Mazda CX-3 beweist standhafte Qualität

24.03.2020
Mit dem CX-3 startete Mazda 2015 ins Segment der Kompakt-SUV - zu jung, um bereits von den Pannenhelfern eingeschätzt werden zu können. Gebrauchtkäufern liefert aber die HU-Statistik wertvolle Hinweise.
Mit 4,28 Metern Länge zählt der Mazda CX-3 zu den kleineren Kompakt-SUVs. Foto: Ingo Barenschee/Mazda/dpa-tmn
Mit 4,28 Metern Länge zählt der Mazda CX-3 zu den kleineren Kompakt-SUVs. Foto: Ingo Barenschee/Mazda/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Der CX-3 ist Mazdas erstes Kompakt-SUV. Es baut auf der gleichen Plattform wie der Kleinwagen Mazda 2 auf und ordnet sich unter dem Ende 2019 gestarteten CX-30 und dem noch größeren CX-5 ein. Beim Tüv hat der junge Gebrauchte ein weiße Weste – zumindest fast.

Modellhistorie: Seit 2015 auf dem Markt. Mit dem äußerlich dezenten Facelift von 2019 kam ein größerer Diesel ins Angebot. Alle Motoren erfüllten seitdem die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Konnektivität und Assistenzsysteme wurden optimiert.

Karosserievarianten: Der CX-3 ist ein recht kleines Kompakt-SUV. Weitere Varianten gibt es nicht.

Abmessungen: 4,28 m x 1,77 m x 1,54 m (L x B x H); Kofferraumvolumen: 350 l bis 1260 l

Stärken: Modisch sein. Denn Autos mit erhöhter Sitzposition, bequemem Einstieg und robustem Look sind gefragt. Während das Fahrverhalten als agil durchgeht, notiert der «Auto Bild Tüv Report 2020» standhafte Qualität bei Achsaufhängung, Antriebswellen und Lenkung sowie tadellose Bremskomponenten. Ebenfalls zuverlässig im noch jungen Modell: Abblendlicht, hintere Beleuchtung, Blinker und Auspuffanlage.

Schwächen: Während man das Platzangebot im Fond und die mangelnde Übersichtlichkeit kritisieren kann, zeigen sich beim ersten Termin zur Kfz-Hauptuntersuchung (HU) lediglich vereinzelt angegriffene Dämpfer sowie das Vorderlicht mit erhöhten Mängelquoten. Im Report steht: «Ob er wirklich haltbare Qualität liefert, wird die weitere TÜV-Laufbahn zeigen.»

Pannenverhalten: In der ADAC-Pannenstatistik kommt der Mazda, für Interessenten von jungen Gebrauchten durchaus relevant, noch nicht vor. Seine Fahrer stören laut TÜV-Report das manchmal zögerlich arbeitende Navi und die dünnwandigen Sitze, die auf längeren Fahrten unbequem werden – alles jedoch keine pannenrelevanten Kritikpunkte.

Motoren: Benziner (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 88 kW/120 PS bis 110 kW/150 PS; Diesel (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 77 kW/105 PS und 85 kW/115 PS Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):
— Mazda CX-3 2.0 Skyactiv-G 150 Exclusiv-Line AWD (2015); 110 kW/149 PS (Vierzylinder); 70 000 Kilometer; 12 650 Euro
— Mazda CX-3 1.5 Skyactiv-D 105 Sport-Line (2015); 77 kW/104 PS (Vierzylinder); 85 000 Kilometer; 12 200 Euro
— Mazda CX-3 1.8 Skyactiv-D 115 Center-Line (2018); 85 kW/115 PS (Vierzylinder); 35 000 Kilometer; 14 650 Euro

© dpa-infocom, dpa:200323-99-442678/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Weiße Weste mit kleinen dunklen Stellen: Der kompakte Mazda3 gilt Experten zufolge als Gebrauchtwagentipp. Er hat aber auch ein paar kleinere Problemzonen, etwa die Achsaufhängungen bei einigen Modellen. Foto: Mazda/dpa-tmn Empfehlenswert: Der Mazda3 aus zweiter Hand Als Gebrauchtwagen gilt er als recht zuverlässig: der Mazda3. Der japanische Kompakte schneidet vor allem im Bereich Pannenanfälligkeit gut ab. Allerdings wackeln seine «Beine» etwas.
Der Audi A6 liegt aktuell in der Gesamtwertung beim jährlichen Gebrauchtwagenreport der Prüfstelle Dekra auf dem ersten Platz. Foto: Audi AG/dpa-tmn Gebrauchtwagenreport: Deutsche Modelle bleiben Spitze Nach wie vor gelten Gebrauchtwagen deutscher Hersteller im Vergleich als besonders zuverlässig. Ein Schwede hat nun aber laut Prüforganisation Dekra aufgeholt.