«Der kleine Freund» Renault R5 wird elektrisch

30.01.2021
Vor rund 25 Jahren lief der letzte R5 bei Renault vom Band. Nun könnte der Kleinwagen als Elektroauto zurückkommen. Eine erste Studie zumindest hat Renault bereits gezeigt.
«Here I am»: Ob dem Konzeptauto Renault 5 Prototype aber auch tatsächlich ein Serienmodell auf die Straßen folgt, hat der französische Hersteller noch nicht mitgeteilt. Foto: Renault/dpa-tmn
«Here I am»: Ob dem Konzeptauto Renault 5 Prototype aber auch tatsächlich ein Serienmodell auf die Straßen folgt, hat der französische Hersteller noch nicht mitgeteilt. Foto: Renault/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Bringt Renault den Kleinwagen R5 wieder? Könnte sein, zumindest enthüllten die Franzosen kürzlich den Renault 5 Prototype. Das vollelektrische Konzeptauto orientiert sich eindeutig am klassischen Knuddeldesign des R5. Den erfolgreichen Kleinwagen baute Renault von 1972 bis 1996 und machte ihn der Werbung zum «kleinen Freund». Die Studie weckt mit den breit ausgestellten Kotflügeln zudem Erinnerungen an den Sportwagen R5 Turbo, der sich auch im Renneinsatz austoben durfte.

Die Studie sei von der Vergangenheit inspiriert, orientiere sich dabei aber entschieden Richtung Zukunft und stehe exemplarisch für die neue Ausrichtung der Marke, so der Hersteller. Zu einer etwaigen Serienproduktion hat Renault Deutschland allerdings noch keine Informationen vorliegen. Allerdings feiert das Ur-Modell 2022 sein 50jähriges Jubiläum - das wäre zumindest ein passender Zeitpunkt für eine Neuauflage.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-223407/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Beim Aufladen eines Elektroautos kann es zu Ladeverlusten kommen, erläutert der ADAC. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos: Stromverbrauch höher als vom Bordcomputer angezeigt Autos mit Elektroantrieb können wesentlich mehr Strom verbrauchen, als der Bordcomputer anzeigt. Denn Verluste beim Ladevorgang zum Beispiel zeigt dieser oft nicht an, wie der ADAC herausgefunden hat.