Der King of Cool feiert Geburtstag: 50 Jahre Alfa Montreal

09.06.2020
Kaum eine Carrozzeria in Italien hat so viele Traumautos gebaut wie Alfa Romeo aus Mailand. Eines der coolsten und vielleicht ungewöhnlichsten feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag.
Die Serienentwicklung des Sportwagens geht auf seine Präsenz auf der Weltausstellung in Montreal 1967 zurück. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Die Serienentwicklung des Sportwagens geht auf seine Präsenz auf der Weltausstellung in Montreal 1967 zurück. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Bonn/Mailand (dpa/tmn) - Bei der Weltausstellung 1967 im kanadischen Montreal zählte zu den Stars der Show auch die Studie eines Sportwagens. Den hatten die Messe-Macher bei Alfa Romeo in Auftrag gegeben, um das Auto als industrielles Produktionsgut zu inszenieren.

Die Italiener ließen sich nicht zweimal bitten, beauftragten die Designschmiede Bertone mit der Umsetzung und schickten zwei Coupés nach Kanada, die mächtig Eindruck schindeten.

So zwischen Spiegeln platziert, dass sie bis ins Unendliche vervielfacht wirkten, wurden die Alfas zum großen Anziehungspunkt für die Besucher. «Und mit jedem Tag der sechsmonatigen Ausstellung erhält Alfa Romeo mehr Anfragen aus Nordamerika und dem Rest der Welt, den Expo-Blickfänger auch zur Serienreife weiterzuentwickeln», sagt Alfa-Sprecherin Anne Wollek. Als Montreal feierte der Sportwagen im März 1970 Premiere auf dem Genfer Salon.

Kurze Karriere - lange Legende

Zwar war seine Karriere weder einfach noch sonderlich lang, sagt Alfa-Romeo-Experte Hartmut Stöppel aus Bonn. Doch vielleicht gerade deshalb hat es der Montreal zur Legende gebrach. «Es gibt viele berühmte Alfas, manche sind sportlicher als der Montreal, manche exklusiver und viele waren kommerziell erfolgreicher», sagt Stöppel. «Doch als eines der coolsten Coupés aus den 1970ern hat der Montreal einen Ehrenplatz in dieser exklusiven Familie sicher.»

Gezeichnet hat den Montreal Marcello Gandini. Der damals 30-Jährige stand noch am Beginn seiner Karriere, in der er zum Beispiel noch den Lancia Stratos oder Lamborghini Countach zeichnen sollte. Doch mit dem Lamborghini Miura hatte er sich schon einen Namen gemacht.

Auf einer Bodengruppe der Mittelklasse-Limousine Giulia entwarf er ein kantig-cooles Coupé von 4,22 Metern, das aus jeder Perspektive einzigartig wirkte und spätestens auf den zweiten Blick unverwechselbar war. Die Lamellen vor den Scheinwerfern, die Lüftungsgitter hinter den Türen, die Hutze in der Motorhaube: Das hatte es so vorher noch nie gegeben - und danach auch nicht wieder.

Vieles blieb auf dem Weg zur Serienproduktion erhalten

Entsprechend behutsam entwickelten die Ingenieure das Konzept auf dem Weg in die Serie weiter. Zwar wird dem Wagen immer wieder ein Mittelmotor nachgesagt, doch blieb es aus Kostengründen beim Frontmotor-Konzept der Giuli. Die Kiemen an der Flanke überlebten als reines Styling-Detail. Und obwohl es reichlich Kampf mit den Zulassungsbehörden gab, haben selbst die Schlafzimmer-Augen des Coupés überlebt.

Der V8-Motor ist eine Organspende aus dem Rennsportmodell Typo 33. «Allerdings haben die Italiener das wilde Triebwerk ein wenig domestiziert», so Stöppel. Der Montreal sollte ein Gran Turismo für flotte Genießer werden und kein Rennwagen für hektische Raser sein.

Der Hubraum wurde deshalb von 2,0 auf 2,6 Liter vergrößert, und die Leistung im Gegenzug gedrosselt: Statt 191 kW/260 PS standen nun 147 kW/200 PS im Datenblatt. Doch auch das reichte für respektable Fahrleistungen: Mit 7,6 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h und einem Spitzentempo von 219 km/h behauptete der King of Cool auch auf der linken Spur. Das hatte auch seinen Preis, der zur Markteinführung Anfang 1971 35 000 D-Mark lag. Ein Porsche 911 S war da 7000 D-Mark billiger, sagt Stöppel.

Lieber reisen als rasen

Wer den Montreal fahren will, muss sich erst einmal an die ungewöhnliche Auslegung des Getriebes gewöhnen, bei dem der erste Gang unten links liegt. Das ist ein weiterer Gruß aus dem Motorsport, weil man ihn im Rennen so selten braucht.

Die Lenkung erfordert gut trainierte Arme. Allzu scharfe Kurven quittiert der Alfa trotz des Sperrdifferentials an der angetriebenen Hinterachse mit Tanzeinlagen der feurigen Sorte und das Fahrwerk mit seiner Starrachse im Heck erweist sich auf schlechten Pisten schnell als verstimmt.

Doch wer reisen will statt zu rasen, der wird im Montreal zum Genießer - und kommt trotzdem flott ans Ziel. Dabei ist eine Ausfahrt mit dem Alfa ein Erlebnis für alle Sinne.

Der Montreal macht sich rar

In diesen Genuss kommen allerdings nur wenige, muss Alfa-Kenner Stöppel einräumen. Denn die Italiener haben nicht nur lange drei Jahre bis zum Debüt des Serienmodells und dann noch einmal über neun Monate bis zur ersten Auslieferung Anfang 1971 gebraucht. Sondern auch die Produktion selbst geriet immer wieder ins Stocken.

Als der Montreal 1977 endgültig ausläuft, steht der Zähler am Ende deshalb bei nur 3925 Exemplaren. Die beiden Exemplare aus Montreal parken mittlerweile übrigens im Alfa-Werksmuseum bei Mailand.

© dpa-infocom, dpa:200608-99-349366/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mutet der Citroën SM auch heute noch futuristisch an, mag er vor einem halben Jahrhundert wie ein gelandetes Raumschiff gewirkt haben. Foto: A. Martin/Citroën/dpa-tmn 50 Jahre Citroën SM Der Citroën DS ging als «Seine Majestät» in die Geschichte ein. Seine Regentschaft währte allerdings nur kurz - doch dafür ist die Mischung aus Sportwagen und Limousine heute noch immer einzigartig.
Fiat Chrysler würde gerne mit Renault fusionieren. Foto: Daniel Karmann Fiat Chrysler will mit Renault weltweiten Autoriesen bilden Der wachsende Druck auf die Branche zwingt zu neuen Bündnissen: Fiat Chrysler lädt Renault zu einer Giganten-Hochzeit ein. Es würde ein Konzern entstehen, der Branchenrivalen gefährlich werden könnte. Auch VW?
Für Fiat die «Rückkehr einer Legende»: Der neue 124 Spider basiert auf dem Mazda MX-5 und soll im Sommer erhältlich sein. Foto: Fiat Der «Ferrari fürs Volk»: 50 Jahre Fiat 124 Spider Der Fiat 124 Spider wird 50 Jahre alt - und pünktlich zum runden Geburtstag gibt es für den offenen Zweisitzer ein Comeback. Dass der Neubau auf einem anderen Modell basiert, stört die Fans wenig. Sie denken nur zu gerne an die großen Zeiten des Modells zurück.
Kurz und kantig und gleichzeitig Inbegriff der agilen, schnellen Limousine - die Giulia von Alfa Romeo. Foto: Thomas Geiger Die Hoffnung trägt einen Namen: Alfa Giulia vor dem Comeback Bei diesem Auto schmachtet ein ganzes Land wie Shakespeares Romeo: Wenn Alfa jetzt die neue Giulia bringt, sind die Erwartungen aber nicht nur in Italien groß. Schon weil die Giulia seit einer gefühlten Ewigkeit Alfas erste bedeutende Neuheit ist.