Der Jeep Gladiator lohnt nur für Image und Gelände

22.01.2020
Mit dem SUV-Trend sind die meisten Geländewagen zu braven Familienautos geworden. Doch es gibt sie noch: die wahren Offroader. Der Jeep Gladiator ist einer von ihnen. Kann er auf Wald- und Wiesenpisten wirklich mehr als andere?
Profi für Cross-Country-Fahrten: Der Jeep Gladiator bleibt ein echter Geländewagen. Foto: Chrysler Group LLC/dpa-mag
Profi für Cross-Country-Fahrten: Der Jeep Gladiator bleibt ein echter Geländewagen. Foto: Chrysler Group LLC/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Er gehört zu den Urvätern seiner Gattung: Kaum ein anderes Auto hat das Segment der Geländewagen so sehr geprägt wie der Jeep Wrangler. Und abgesehen von der Mercedes G-Klasse und dem Land Rover Defender ist keiner so hart im Nehmen wie er.

Doch in Zeiten, in denen alle Hersteller ihre Autos aufbocken, muss selbst das Original noch einmal nachlegen, damit es glaubwürdig bleibt. Für Großstadtcowboys und wahre Outdoor-Entdecker, gibt es den kantigen Klassiker deshalb jetzt auch als Pick-Up mit einem noch rustikaleren Charme und einem noch höheren Nutzwert. In den USA kann man den Pritschenwagen als Gladiator schon für vergleichsweise günstige 33.545 Dollar kaufen. Zu uns kommt er in diesem Sommer zu Schätzpreisen ab etwa 55.000 Euro.

Ein Riese mit rustikalem Charme

Damit der Wrangler nicht nur nach mehr aussieht, sondern auch mehr Platz bietet, haben ihn die Amerikaner im Radstand um 49 Zentimeter gestreckt und hinten eine offene Pritsche angebaut. Damit kommt der Offroader nun auf eine stattliche Länge von rund 5,50 Meter. Die Ladefläche ist etwa 1,50 Meter lang und hat eine Tragkraft von 725 Kilo. Das reicht dem Heimwerker zwar für eine große Fuhre Holz und dem Pferdeliebhaber für einen Ballen Heu. Doch wer sein Auto nach dem Nutzwert kauft, der bestellt lieber den nüchternen Fiat Fullback aus dem gleichen Konzernverbund. Der kann mehr schultern und kostet weniger - macht aber auch lange nicht so viel her.

Der Gladiator dagegen ist eher etwas für Freizeitabenteurer, die sich am Wochenende gern mit der Motocross-Maschine oder dem Mountainbike ins Gelände aufmachen. Doch aufs Zweirad umzusteigen bräuchten sie dort eigentlich nicht. Denn die Allradtechnik des Jeeps ist so ausgefuchst und seine Konstruktion so stabil, dass man auch mit dem Auto überall hinkommt. Flußdurchquerungen jedenfalls lassen den Gladiator genauso kalt wie felsige Bergwege oder sandige Strände. Dumm nur, dass solche Cross-Country-Fahrten in Deutschland fast nirgendwo erlaubt sind.

Eine Nummer zu groß für den Alltag

Den Preis dafür zahlt man im Alltag. Denn für wilde Wege und schwere Lasten ausgelegt, ist der Pritschenwagen zwischen Shoppingcenter und Sportstudio ein eher schwerfälliger Geselle. Das Fahrwerk knochig und nicht sonderlich komfortabel, der Motor laut und für ein modernes SUV eher lahm. Mit dem riesigen Wendekreis zieht es den Gladiator schnell hinaus aufs Land, wo er abseits des Asphalts seine Qualitäten ausspielen und die Konkurrenz trotz der bescheidenen Höchstgeschwindigkeit von etwa 160 km/h schnell hinter sich lassen kann.

In Fahrt werden ihn bei uns nach aktuellem Kenntnisstand die gleichen Motoren bringen, die Jeep im Wrangler anbietet. Statt des US-Sechszylinders mit 3,6 Litern Hubraum und 210 kW/285 PS aus dem Testwagen gibt es einen 2,2 Liter großen Diesel mit 147 kW/200 PS oder einen Benziner, der aus 2,0 Litern 199 kW/270 PS schöpft.

Dinosaurier für Digital Natives

Während der Gladiator sich in Nutzwert und zumindest hinten auch im Aufbau vom Wrangler unterscheidet, sind Auftritt und Ambiente identisch. Das gilt für die kantige Karosse genauso wie für das Interieur, das rustikales Design mit moderner Technik kombiniert: Hinter dem Lenkrad gibt es deshalb einen ebenso großen wie brillanten Bildschirm zwischen den Rundinstrumenten und daneben einen Touchscreen, der sogar online gehen kann. Und auch die Ausstattung des Dinosauriers hält Schritt mit der Moderne: Das beginnt bei den LED-Scheinwerfern und reicht bis zu Assistenzsystemen wie dem Totwinkel-Warner oder dem Abstands-Tempomaten.

Und wie den Wrangler kann man auch den Gladiator eigenhändig umbauen: Vom Dach bis hin zum gesamten Aufbau über dem Heck lassen sich einzelne Elemente abnehmen, die Frontscheibe auf die Motorhaube falten und sogar die Türen aushängen. Am Ende sitzt man im luftigsten Geländewagen, der seit Mini Moke und Citroën Mehari gebaut wurde.

Fazit: Charakterauto für Outdoor-Abenteurer

Natürlich gibt es Geländewagen, die moderner und komfortabler sind. Doch wer in der SUV-Schwemme nach einem Charakterkopf sucht, für den ist der Gladiator genau das richtige Auto. Denn mit seinem kantigen Design, dem rustikalen Gemüt und seiner expeditionstauglichen Technik passt der Pick-Up vor allem zu extravaganten Draufgängern, die draußen das große Abenteuer suchen.

Datenblatt: Jeep Gladiator

Motor und Antrieb V6-Benziner
Hubraum: 3600 ccm
Max. Leistung: 210 kW/285 PS
Max. Drehmoment: 350 Nm bei 2 000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 5537 mm
Breite: 1875 mm
Höhe: 1933 mm
Radstand: 3487 mm
Leergewicht: 2301 kg
Zuladung: k.A.
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: ca. 160 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: ca. 7,5 s
Durchschnittsverbrauch: k.A.
Reichweite: k.A.
CO2-Emission: k.A.
Kraftstoff: Benzin
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: k.A.
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Vier Airbags, Totwinkel-Warner, Überschlagsschutz
Komfort: Klimaanlage, Rückfahrkamera, Einparkhilfe
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Außen modern, innen zeitgemäß: Das macht den neuen Jeep Compass aus. Er kommt im Sommer zu den Händlern. Foto: Jeep/dpa Jeep Compass: Der kleine Häuptling sucht einen neuen Kurs Der letzte Compass war ein Flop. Nach ein paar Jahren Pause nimmt Jeep jetzt einen neuen Anlauf und schlägt eine andere Richtung ein: Obwohl der Allradler die Technik seines kleinen Bruders Renegade nutzt, sucht er die Nähe zum größeren Cherokee.
Die vierte Generation des Jeep Wrangler ist ab 46.500 Euro zu haben. Foto: Chrysler Der Jeep Wrangler im Autotest Die meisten SUV haben sich mittlerweile an den Alltag angepasst und dabei ihren Charakter verloren. Der Jeep Wrangler stellt sich gegen diesen Trend und will partout kein aufgebockter Kombi sein - auch wenn man dafür beim Fahren ein paar Kompromisse machen muss.
Der Suzuki Jimny hat 75 kW/102 PS und schafft gerade mal 145 km/h. Er ist zu Preisen ab 17.915 Euro zu haben. Foto: Suzuki K.K. Suzuki Jimny im Autotest: Die G-Klasse im Kleinformat Die Mercedes G-Klasse gilt zumindest in Deutschland als die Mutter aller Geländewagen. Für die meisten ist sie aber unbezahlbar. Doch genauso viel Charme gibt es auch zwei Nummern kleiner und für einen Bruchteil des Geldes: Mit dem neuen Suzuki Jimny.
Die Isolierglasscheiben des Flying Spur lassen nur wenig Geräusche in die Kabine, und auch der Motor ist trotz der 467 kW/635 PS für die Insassen kaum zu hören. Foto: Bentley Motors Ltd./dpa-mag So viel Luxus bietet Bentleys Flying Spur Gegen ihn ist eine Mercedes S-Klasse gewöhnlich und ein 7er BMW fast noch dezent. Wer zum ersten Mal im neuen Bentley Flying Spur unterwegs ist, fühlt sich ein bisschen wie die Windsors. Doch zum barocken Auftritt gibt es viel moderne Technik.