Der Citroën C3 (seit 2009)

12.10.2021
Opel Corsa, Ford Fiesta oder VW Polo sind Kleinwagen-Klassiker. Aber auch von französischen Herstellern gibt es solche Minis: Etwa den Peugeot 208, den Renault Clio - oder eben den C3 von Citroën.
Kleiner Franzose zum Mitreisen gesucht? Dann könnten sich Gebrauchtwagenkäufer auch den C3 von Citroën näher anschauen. Foto: Citroën/dpa-tmn
Kleiner Franzose zum Mitreisen gesucht? Dann könnten sich Gebrauchtwagenkäufer auch den C3 von Citroën näher anschauen. Foto: Citroën/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Der Citroën C3 ist ein wechselhafter Typ. Sein Äußeres wandelte sich im Laufe der Modellgeschichte mehrfach stark. Ebenso uneinheitlich schneidet er bei der Hauptuntersuchung (HU) ab.

Modellhistorie: Die betrachteten Generationen Nummer zwei und drei des C3 kamen 2009 und 2017 auf den Markt. Die Zweitauflage ist in allen Dimensionen etwas größer als der Vorgänger und bekam 2013 ihre Modellpflege. Eine stilistische Zäsur stellt vor allem der dritte C3 dar, der im Stil des C4 Cactus mit Airbumps genannten Luftpolstern an den Flanken und schlitzartigen Scheinwerfern ausgestattet wurde. Dieser erhielt 2020 ein Facelift.

Karosserievarianten: Anders als den variantenreichen Vorgänger, der auch als Cabrio Pluriel aufgelegt wurde, gibt es den C3 der zweiten Generation nur noch als fünftüriges Steilheck im Golf-Format. Sein Nachfolger wird ebenfalls nur als Fünftürer angeboten. Eigenständige, hier nicht berücksichtigte Modelle sind jedoch der Minivan C3 Picasso, der in Europa von 2010 bis 2017 verkauft wurde, und sein Nachfolger, das SUV C3 Aircross.

Abmessungen (laut ADAC): - C3 II: 3,94 m x 1,73 m x 1,52 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 300 l - C3 III: 4,00 m x 1,75 m x 1,47 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 300 l

Stärken: Der C3 ist je nach Motorisierung ein sparsames Auto, für seine Klasse recht geräumig und vor allem in jüngster Generation mehr komfortabler Gleiter als Sportler. Laut «Auto Bild Tüv-Report 2021» macht die aktuelle Auflage bei der ersten HU einen guten Eindruck. Die meisten Fahrwerkskomponenten geben kaum Anlass zu Kritik. Unauffällig – auch beim C3 II – bleiben Fußbremse, Handbremse, Bremsleitungen und -schläuche.

Schwächen: Fahrwerksseitig haben die älteren C3 mit Federn, Dämpfern und Lenkgelenken zu kämpfen, schon die jüngsten schwächeln bei der ersten HU teils mit den Antriebswellen. Durch alle Jahrgänge monieren die Prüfer Abblendlicht und Blinker sowie die Rücklichter, deren Mängelquote beim jüngsten C3 gegenüber dem Durchschnitt um das Dreifache erhöht ist. Auch verschleißen die Bremsscheiben beim kleinen Franzosen schnell. Rost an der Auspuffanlage und teils massiver Ölverlust kommen ab Generation zwei hinzu.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik, Exemplare der Erstzulassungsjahre 2009 bis 2015 belegten Plätze im Mittelfeld, und «die jüngeren Jahrgänge sind durchweg gut.» Als Pannenschwerpunkte nennt der Club: Batterien (2011 und 2012),Einspritzventile (2009),Generatoren (2015),Zahnriemen (2010 und 2011) sowie Zündspulen (2013).

Motoren: - C3 II: Benziner (Drei- und Vierzylinder, Frontantrieb): 44 kW/60 PS bis 88 kW/120 PS -Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 50 kW/68 PS bis 84 kW/114 PS - C3 III: Benziner (Dreizylinder, Frontantrieb): 50 kW/68 PS bis 81 kW/110 PS - Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 55 kW/75 PS bis 75 kW/102 PS

Marktpreise laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):
- C3 1.2 VTi 82 Tendance (2014); 60 kW/82 PS (Dreizylinder); 101 000 Kilometer; 5275 Euro.
- C3 1.2 PureTech 110 Shine (2019); 81 kW/110 PS (Dreizylinder); 36 000 Kilometer; 12 800 Euro.
- C3 1.6 eHDi 115 FAP Exclusive (2014); 84 kW/114 PS (Vierzylinder); 122 000 Kilometer; 6575 Euro.

© dpa-infocom, dpa:211011-99-556035/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
In Deutschland dürften heute noch circa rund 15.000 Citroën 2CV unterwegs sein - die Ente ist immer noch ein erschwinglicher Klassiker. Foto: Peter Kneffel Und ewig schnattert die Ente - 70 Jahre Citroën 2CV Die legendäre Ente feiert 70. Geburtstag. In den Sechzigern gebaut als einfaches Auto für einfache Leute und später zum ebenso beliebten wie bezahlbaren Gebrauchten für Schüler und Studenten abgestiegen, steht der Citroën 2CV bei Sammlern heute hoch im Kurs.
Charaktervoller Cactus: Der Citroën C4 Cactus rollt in erster Auflage mit großflächigen «Airbumps» an den Flanken vor. Foto: Ronald Sassen/Citroën/dpa-tmn Der Citroën C4 Cactus (2014 bis 2018) offenbart viele Mängel Knuffelig abgerundet hat Citroën den C4 Cactus gestaltet. Prägnant im Gedächtnis bleiben von der ersten Generation die großflächigen «Airbumps» - was sonst noch?
Nicht ganz problemfrei: Der geräumige Kleinwagen C3 von Citroën. Foto: Citroën Citroën C3 - rundes Auto mit Ecken und Kanten Das Auge erfreut der Citroën C3 allemal - auch als Gebrauchtwagen. Funktional verursacht das Modell eher Probleme. Bei der Hauptuntersuchung werden insbesondere Achsfedern und Dämpfer auffällig - aber nicht nur.