Der Bentley Mulliner Bacalar

04.03.2020
Vom Vier- zum Zweisitzer: Bentley baut das Cabriolet Continental GT zum zweisitzigen Roadster um. Der dachlose Edelschlitten bleibt auf zwölf Exemplare limitiert.
Mit komplett neuer Karosserie: Der Bentley Mulliner Bacalar ist ein Zweisitzer der Extraklasse. Foto: Bentley/dpa-tmn
Mit komplett neuer Karosserie: Der Bentley Mulliner Bacalar ist ein Zweisitzer der Extraklasse. Foto: Bentley/dpa-tmn

Crewe (dpa/tmn) - Bentley gewährt seiner Veredelungsabteilung Mulliner mehr Freiheiten und lässt die Spezialisten zur alten Kunst des Coachbuildings zurückkehren. Den Anfang macht der britische Luxushersteller jetzt mit dem Bacalar, der mit einer komplett eigenständigen Karosserie vom Continental GT abgeleitet wurde.

Blütezeit der Coachbuilder, der eigenständigen Karosseriebauunternehmen, war bis in die 1940er-Jahre. Sie bezogen Chassis von Autoherstellern und versahen diese mit selbstentworfenen Karosserien.

Aus dem viersitzigen Cabriolet Continental GT wird bei Bentley nun ein reinrassiger Roadster mit zwei Sitzen. Anstelle der Rückbank ist ein maßgeschneidertes Kofferset unter einer neuen Verkleidung vorgesehen. Obwohl das auf zwölf Exemplare limitierte Sondermodell weit mehr als 500 000 Euro kosten wird, ist ein Verdeck auch gegen Aufpreis nicht zu haben.

Das scheint die Interessenten jedoch kaum zu stören: Schon vor der Präsentation des von einer 485 KW/659 PS starken Version des hauseigenen Zwölfzylinder-Motors angetriebenen Zweisitzers waren alle Exemplare verkauft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Mit dem WLTP-Testverfahren werden die Abgasemissionen und der Verbrauch von Fahrzeugen ermittelt. Vom 1. September an dürfen nur noch Autos verkauft werden, die den neuen Test bestanden haben. Foto: Volkswagen AG Warum die Kfz-Steuer für viele teurer wird Autohersteller standen massiv in der Kritik, dass ihre Fahrzeuge auf der Straße viel mehr verbrauchen und auspusten als auf dem Prüfstand. Die Messverfahren sind nun strenger geworden. Das hat Konsequenzen für Autofahrer.
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Beim Umtausch eines Euro-4- oder Euro-5-Diesels sind Prämien bis zu 10.000 Euro möglich. Im Einzelfall kann es sich aber auch lohnen, das Auto vor einem Neukauf zu verkaufen. Foto: Hendrik Schmidt Was Autofahrer zu den Dieselprämien wissen müssen Bis zu 10.000 Euro Umtauschprämie für den alten Diesel? Klingt zunächst nach viel Geld. Doch Dieselbesitzer müssen genau nachrechnen, ob sich solche Prämien für sie lohnen.