Der Audi TT (seit 2006)

31.08.2021
Seit fast einem Vierteljahrhundert hält Audi sein Sport-Coupé TT im Programm. Wer einen günstigen Einstieg sucht, kann gebraucht zuschlagen - eine gute Idee?
Die Modelle der TT-Baureihe gelten so manchen Autoliebhabern als Design-Ikonen - wie sehen ihre praktischen Qualitäten als Gebrauchtwagen aus?. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Die Modelle der TT-Baureihe gelten so manchen Autoliebhabern als Design-Ikonen - wie sehen ihre praktischen Qualitäten als Gebrauchtwagen aus?. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein Golf im Audi-Pelz: Der TT basiert technisch auf dem Evergreen aus Wolfsburg, tritt aber gegen teure Sportwagen wie den Porsche Cayman oder Jaguar F-Type an. Bei der Hauptuntersuchung (HU) kassiert der TT fast nur Lob, leistet sich in einer Disziplin in jungen Jahren aber mehr Patzer als ältere Exemplare.

Modellhistorie: Audi brachte den handlichen Sportwagen im Jahr 1998. Die hier betrachteten Zweit- und Drittauflagen kamen 2006 und 2014 auf den Markt. Markanteste Änderung des Facelifts von 2010 neben der optischen Retusche: VR6-Motoren flogen aus dem Programm. Der Nachfolger erhielt 2018 seine Modellpflege, bei der sich Audi vom Diesel und dem Fünfzylinder trennte; der Rest der Motoren erfüllt seitdem die Norm Euro 6d-TEMP.

Karosserievarianten: Der TT ist ein 2+2-Sitzer, den es als Coupé sowie als Roadster mit Stoffverdeck gibt.

Abmessungen (laut ADAC): Zweite Modellgeneration: 4,18 m x 1,84 m x 1,35 m bis 1,36 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 290 l (Coupé),250 l (Cabrio); dritte Modellgeneration: 4,18 m bis 4,19 m x 1,83 m x 1,35 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 305 l bis 712 l (Coupé),280 l (Cabrio).

Stärken: Der TT ist gut verarbeitet, fährt sportlich und macht auch mit Vorderradantrieb auf engkurvigen Landstraßen eine gute Figur. Laut «Auto Bild Tüv-Report 2021» ist das Fahrwerk «überaus haltbar» und kassiert bei der HU Bestnoten. Die Beleuchtung schneidet in allen Jahrgängen überdurchschnittlich gut ab. Nahezu mängelfrei zeigen sich Bremsleitungen und -schläuche, die Auspuffanlagen arbeiten bis ins Alter solide.

Schwächen: Kurios: Schon bei der zweiten HU im Fahrzeugalter von fünf Jahren werden mehr Bremsscheiben aufgrund von Verschleiß beanstandet als bei elfjährigen Exemplaren des Vorgängers. Ab der fünften HU gibt es einen Mängelanstieg bei den Antriebswellen, ebenso bei der vorderen Beleuchtung. Ölverlust nimmt mit den Jahren zu, bleibt aber dennoch im Bereich unterdurchschnittlicher Mängelquoten.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: «Der Audi TT hat eine durchgehend weiße Weste und schneidet in allen Jahren sehr gut ab.» Pannenschwerpunkte: keine.

Motoren: Benziner (Vier-, Fünf- und Sechszylinder, Front- und Allradantrieb): 118 kW/160 PS bis 294 kW/400 PS; Diesel (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 125 kW/170 PS und 135 kW/184 PS.

Marktpreise laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern): - TT 2.0 TFSI quattro (2014); 155 kW/211 PS (Vierzylinder); 100.000 Kilometer; 15.900 Euro (Roadster: 16.150 Euro).

- TT RS 2.5 TFSI quattro (2016); 228 kW/310 PS (Vierzylinder); 75.000 Kilometer; 23.150 Euro (Roadster: 24.150 Euro).

- TT 2.0 TDI quattro (2018); 135 kW/184 PS (Vierzylinder); 59.000 Kilometer; 20.600 Euro (Roadster: 22.250 Euro).

© dpa-infocom, dpa:210830-99-24643/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Ein Mechaniker checkt ein Auto.(Symbolbild). Foto: picture alliance / dpa Warum bei Gebrauchtwagenkauf auf Rückrufaktionen achten? Oh, da ist das Wunschmodell. Wenig Kilometer, kaum Gebrauchsspuren und die Papiere sind auch alle in Ordnung. Wirklich? Warum Sie auch auf durchgeführte Rückrufaktionen achten sollten.
Ein Gebrauchtwagen sollte vor dem Kauf gründlich durchgecheckt werden. Auf der Hebebühne lassen sich auch Fahrwerk und Auspuffanlage genauer überprüfen. Foto: David Ebener Beim Gebrauchtwagenkauf auch Unterboden und Motorraum prüfen Wer einen Gebrauchtwagen kauft, sollte keine Risiken eingehen. Um mögliche Schwächen gleich zu erkennen, ist ein Blick unter das Fahrzeug unverzichtbar. Auch Motorraum und Reifen gehören auf den Prüfstand.