Der Audi A3 (2012 bis 2020)

28.07.2020
Mittlerweile rollt die vierte Generation des Ingolstädter Kompaktautos A3 über die Straßen. Was sind die Stärken und Schwächen des Vorgängers?
Weiße Weste? Wird der Golf-Bruder Audi A3 seinem Premiumanspruch auch als Gebrauchter gerecht?. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Weiße Weste? Wird der Golf-Bruder Audi A3 seinem Premiumanspruch auch als Gebrauchter gerecht?. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Oft wird der Audi A3 als der edlere VW Golf einsortiert. Tatsächlich ist der Ingolstädter Kompaktwagen wie sein Wolfsburger Vetter aus VWs Modularem Querbaukasten (MQB) konstruiert, aber das teurere Auto mit dem gewissen Premiumanspruch. Der schlägt sich auch bei den Gebrauchtwagen nieder.

Modellhistorie: Die betrachtete dritte Generation des Audi A3 (8V) kam 2012 auf den Markt, in den Abmessungen fast unverändert, aber in Karosserieformen und Motorvarianten vielfältiger. Die Modellpflege brachte übliche Änderungen an Front und Heck, etwa an den Leuchten. Aufgerüstet wurde auch bei Assistenzsystemen und Komfortausstattung, so war erstmals ein Fahrersitz mit Massagefunktion erhältlich. Seit 2020 ist die Viertauflage bei den Händlern.

Karosserievarianten: Klassisch als Dreitürer gibt es den Audi A3 auch als Stufenheck (ab 2013) und Cabrio (ab 2014) sowie den Sportback genannten Fünftürer.

Abmessungen: 4,24 m bis 4,48 m x 1,78 m bis 1,80 m x 1,39 m bis 1,43 m (L x B x H),Kofferraumvolumen: 285 l (Dreitürer),290 l (Sportback),365 l (Limousine),225 l (Cabrio).

Stärken: Audi wird allgemein für die gute Verarbeitungsqualität gelobt, der A3 für sein sportlich abgestimmtes Fahrwerk. Bei der Hauptuntersuchung (HU) liegt die Quote der erheblichen Mängel «in allen Jahrgängen immer unter dem Durchschnitt», schreibt der «Auto Bild Tüv Report 2020». Lenkung und Achsaufhängung überzeugten «mit unbedingter Solidität». Ölverlust? Kein Thema. Auch Abgasanlage und Motormanagement arbeiteten «langfristig zuverlässig».

Schwächen: Aussetzer bei der ersten und zweiten HU leistet sich der 8V im Grunde nur bei den Bremsscheiben, die sich den Prüfern im Fahrzeugalter von drei und fünf Jahren mit Riefen präsentieren. Federn und Dämpfung schneiden ab der zweiten HU oft nicht mehr ganz astrein ab.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: «Der A3 schneidet in allen Jahren gut bis sehr gut ab.» Zu möglichen Mängelschwerpunkten heißt es vom Autoclub: «Keine Auffälligkeiten».

Motoren: Benziner (Drei- und Vierzylinder mit Front- und Allradantrieb): 77 kW/105 PS bis 294 kW/400 PS; Diesel (Vier- und Fünfzylinder mit Front- und Allradantrieb): 77 kW/105 PS und 134 kW/184 PS; Plug-in-Hybrid (E-Tron, Vierzylinder und E-Motor mit Frontantrieb): 150 kW/204 PS (Systemleistung); Erdgas (G-Tron, Vierzylinder mit Frontantrieb): 81 kW/110 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern): - A3 1.6 TDI clean diesel Attraction, dreitürig (2014); 81 kW/110 PS (Vierzylinder); 106.000 Kilometer; 9650 Euro. - A3 1.2 TFSI Sportback Ambiente (2013); 77 kW/105 PS (Vierzylinder); 99.000 Kilometer; 10.000 Euro. - A3 Cabriolet 1.4 TFSI Basis (2016); 85 kW/116 PS (Vierzylinder); 61.000 Kilometer; 16.350 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-938740/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Auto kostet einiges an Unterhalt - viele unterschätzen diese Geldsumme. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Wertverlust ist beim Auto der größte Posten Versicherung, Treibstoff, Reparaturen: Ein Auto zu fahren, kostet Geld. Und zwar mehr, als viele Fahrzeugbesitzer glauben. Wie schätzt man die laufenden Kosten korrekt ein?
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Genau hinschauen: Der Kia Sorento ist im Laufe der Jahre gewachsen und zum Komfort-SUV geworden, Interessenten sollten bei einer Probefahrt aber genau hinschauen. Foto: Kia/dpa-tmn Der Kia Sorento als Gebrauchtwagen SUV-Fans, die sich für einen gebrauchten Kia Sorento interessieren, sollten diesen genau unter die Lupe nehmen. Denn der Geländewagen hinterlässt bei der Kfz-Hauptuntersuchung oft keinen guten Eindruck. Allerdings hängt die Problemanfälligkeit vom Baujahr ab.
Vom Kadett zum Astra: Den Kompaktklassiker von Opel empfehlen Experten vor allem in seiner Ausbaustufe J, die seit 2009 im Handel war. Foto: Opel Automobile GmbH Der Opel Astra als Gebrauchter Der Kompaktwagen von Opel ist erst ab der jüngeren Generation J zu empfehlen. Die Mängelliste wird ab der dritten HU jedoch nicht gerade kürzer. In der Pannenstatistik liegt der Astra im Mittelfeld.