Der 3er BMW von M GmbH und Alpina im Vergleich

29.07.2020
Leistung ist nicht alles. Vor allem nicht in Zeiten des Klimawandels. Doch noch gibt es sie - die bekennenden PS-Fans. Denn sonst hätten sich Alpina und M GmbH nicht den neuen 3er BMW vorgenommen. Was ist dabei rausgekommen?
Alpina hat aus dem 3er BMW einen Spitzensportler gemacht, der bis zu mit 300 km/h schnell fährt. Foto: BMW AG/Alpina GmbH/dpa-mag
Alpina hat aus dem 3er BMW einen Spitzensportler gemacht, der bis zu mit 300 km/h schnell fährt. Foto: BMW AG/Alpina GmbH/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Das Kräftemessen geht in die nächste Runde: Ein gutes Jahr nach dem Debüt des neuen 3er BMW laufen sich jetzt die wichtigsten Sportmodelle warm und machen aus der dynamischen Mittelklasse-Limousine einen scharfen Tempomacher.

Einer der beiden Kandidaten ist der M3. Doch weil sich die werkseigene M GmbH aus Garching noch bis zum Jahreswechsel mit ihm Zeit lässt, gibt es das Top-Modell mit seinen 353 kW/480 PS bislang nur als getarnten Prototypen. Wer nicht warten will, der wird beim Veredler Alpina schon jetzt fündig. Denn die eng mit BMW verbandelten Allgäuer haben den 3er zum B3 mit 340 kW/462 PS und zum 261 kW/355 PS starken D3S weiterentwickelt, beginnen bereits mit dem Verkauf und wollen die Auslieferung nach den Sommerferien starten.

Ein Grundmodell - zwei grundverschiedene Charaktere

Zwar nutzen beide Sportmodelle einen drei Liter großen Reihensechszylinder samt Achtgang-Automatik und Allradantrieb, und hier wie dort geht es vor allem um mehr Kraft und mehr Tempo, doch könnte der Charakter der Autos kaum unterschiedlicher sein. Denn auch wenn sich damit nur selten jemand wirklich auf eine Rennstrecke verirrt, ist der M3 vor allem auf Rundkurse geeicht. So hat BMW M ein extrem leichtfüßiges und präzises Auto gebaut, das bis in den Grenzbereich gut kontrollierbar bleibt und durch alle Streckenabschnitte sicher zu führen ist.

Die Alpina-Ingenieure haben den 3er BMW für die Landstraße und vor allem für die Autobahn optimiert. Ohnehin haben sie das breitere, alltagstauglichere Modellprogramm: Während bei der M GmbH neben der Limousine schon das M4 Coupé geplant wird, kommt aus Buchloe auch ein Kombi. Und während sie in Garching einen noch schärferen Wettstreiter mit 375 kW/510 PS auflegen, hat Alpina für die Langstrecke lieber einen Diesel entwickelt. Der basiert auf dem M340d und wird so zum ersten Modell aus Buchloe, das einen Mild-Hybrid-Antrieb nutzt. Obwohl ausgesprochen rasant unterwegs, fährt er deshalb mit einem Normverbrauch von 6,4 Litern und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 167 g/km.

Eigene Akzente bei Fahrverhalten und Design

Auch das Fahrgefühl ist bei den Autos aus Buchloe anders als bei denen aus Garching. Sie bieten bei aller Härte und Bestimmtheit mehr Restkomfort und man steigt auch nach vielen Kilometern vergleichsweise gelassen aus. Der M3 dagegen ist schon als Prototyp so fordernd, dass man immer volles Engagement zeigen muss und am Ziel entsprechend geschafft aus den vornehmen Ledersesseln klettert. Wer wo seine Prioritäten setzt, zeigt nicht zuletzt auch die Höchstgeschwindigkeit. Denn während beiden Benzinern der Sprint von 0 auf 100 km/h unter vier Sekunden gelingen sollte, liegen die Kraftmeier bei Vollgas weit auseinander: Der M3 ist pro forma bei 250 km/h abgeregelt. Der D3S schafft hingegen 273 km/h und der B3 sogar über 300 km/h. Selbst mit dem aufpreispflichtigen M Drivers Package dürfte sich der Werkswagen mit diesem Spitzentempo eher schwertun.

Eine unterschiedliche Philosophie gibt es ebenso beim Design: Während der M3 auch optisch wie ein Kraftpaket daherkommt und die ausladenden Konturen selbst unter der Tarnfolie der Erlkönige hervorschimmern, sparen sich B3 und D3s einen vorlauten Auftritt. Die Schürzen und Schweller sind dezent, und selbst der Motor klingt verhalten. Und egal wie überholt die feinen Streifen auf der Flanke auch aussehen mögen, gegen die riesige Niere vom M3 wirken sie eher dezent. Außerdem kann man das Dekor bei Alpina auch abbestellen, während das M-Modell nur eine Wahl zulässt. Innen dagegen geben sich die beiden ungleichen Brüder nicht viel und verwöhnen die Kundschaft hier wie dort mit einer Ausstattung, die man von dem Preissegment auch erwarten kann.

Fazit: David schlägt Goliath

Spektakuläre Sportmodelle bauen sie beide. Und wer mit seinem 3er tatsächlich auf die Rennstrecke möchte, der bekommt dafür kein besseres Auto als den neuen M3. Doch für den eiligen Alltag, für die Autobahn und für die Landstraße sind der B3 und der D3S besser geeignet. Alpina ist zudem billiger. Damit hat die Manufaktur gute Chancen, den Massenhersteller zu schlagen.

Datenblatt: Alpina B3

Motor und Antrieb Reihensechszylinder-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 2993 ccm
Max. Leistung: 340 kW/462 PS bei 5500 - 7000 U/min
Max. Drehmoment: 700 Nm bei 2500 - 4500 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: Achtgang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 4719 mm
Breite: 2068 mm
Höhe: 1440 mm
Radstand: 2851 mm
Leergewicht: 1785 kg
Zuladung: 540 kg
Kofferraumvolumen: 480 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 303 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,8 s
Durchschnittsverbrauch: 9,8 Liter/100 km
CO2-Emission: 224 g/km
Reichweite: 600 km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: F
Kosten:
Basispreis des Alpina B3: 81.250 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 268 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, Müdigkeitsassistent, LED-Scheinwerfer, Allradantrieb
Komfort: Lederpolster, Navigation, Klimaautomatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:200629-99-605806/15


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Isolierglasscheiben des Flying Spur lassen nur wenig Geräusche in die Kabine, und auch der Motor ist trotz der 467 kW/635 PS für die Insassen kaum zu hören. Foto: Bentley Motors Ltd./dpa-mag So viel Luxus bietet Bentleys Flying Spur Gegen ihn ist eine Mercedes S-Klasse gewöhnlich und ein 7er BMW fast noch dezent. Wer zum ersten Mal im neuen Bentley Flying Spur unterwegs ist, fühlt sich ein bisschen wie die Windsors. Doch zum barocken Auftritt gibt es viel moderne Technik.
Bessere Proportionen und mehr Platz: Zwar misst der Ceed unverändert 4,31 Meter, hat aber mehr Radstand, vorne einen kürzeren und hinten einen längeren Überhang. Foto: Kia Golf ist auch nur ein Sport: Der Kia Ceed im Autotest Die Zeiten, in denen der Golf der elitäre Meister der Kompaktklasse war, sind lange vorbei. Zwar ist der VW zahlenmäßig noch immer unangreifbar, doch was Design und Technik angeht, kommen ihm Importmodelle wie der neue Kia Ceed gefährlich nahe.
Im September kommt die vierte Generation des Ford Focus zu Preisen ab 18.700 Euro in den Handel. Foto: Ford Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier Am VW Golf führt in der Kompaktklasse kein Weg vorbei. Doch wenn Ford jetzt die vierte Generation des Focus an den Start bringt, wird der Abstand zumindest deutlich geringer. Und in manchen Disziplinen haben die Kölner sogar die Nase vorn.
Mit diesem Flaggschiff kann Opel zu Größe zurück finden: Denn mit dem Insignia hat der Autobauer einen großen Schritt gemacht. Foto: Opel Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns Opel in der Krise? Zwar hatte der Übernahmepoker zwischen General Motors und PSA kein sonderlich gutes Licht auf die Hessen geworfen. Doch mit dem neuen Insignia beweisen die Neu-Franzosen, dass sie die harten Verhandlungen wert waren.