Defender bekommt V8 mit 525 PS

21.07.2021
Zwar hat sich auch Land Rover der Elektrifizierung verschrieben. Doch bevor die Briten die Verbrenner ausmustern, rüsten sie jetzt noch einmal auf und montieren ihren V8 auch in den Defender. Nicht billig.
Brummer mit dickem Triebwerk: Land Rover baut in den Defender einen V8 mit 525 PS ein. Foto: Nick Dimbleby/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn
Brummer mit dickem Triebwerk: Land Rover baut in den Defender einen V8 mit 525 PS ein. Foto: Nick Dimbleby/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Bevor Land Rover Stück für Stück auf Elektroantriebe umstellt, montiert der britische Hersteller jetzt seinen V8-Motor auch noch im neuen Defender. Mit fünf Litern Hubraum und Kompressoraufladung, steigt mit dem Triebwerk die Leistung des Defender auf bis dato unerreichte 386 kW/525 PS.

Allerdings klettert damit auch der Preis in neue Höhen. Er startet laut Hersteller beim dreitürigen Defender 90 bei 117 600 Euro. Für den Defender 110 mit fünf Türen werden 121 200 Euro fällig.

Der V8-Motor, gut ein Viertel stärker als das bisherige Top-Triebwerk, entwickelt laut Hersteller ein maximales Drehmoment von 625 Nm. Das ermöglicht Fahrleistungen, die beim Defender bis dato unbekannt waren: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt er jetzt in 5,2 Sekunden und das Spitzentempo liegt bei 240 km/h. Den Verbrauch gibt Land Rover mit 12,8 Litern und den CO2-Ausstoß mit 290 g/km an.

Obwohl in Preis und Leistung auf einem Niveau mit den Modellen vom Schlag eines GLE 63 AMG von Mercedes oder eines X5M von BMW rüstet Land Rover den Defender optisch nicht zum Bodybuilder auf. Sieht man einmal von den 22 Zoll-Rädern und der vierflutigen Auspuffanlage ab, tritt der bislang stärkste Defender vergleichsweise zahm auf.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-453706/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Klassischer Klotz? Der Vorgänger des neuen Defender reifte zur Legende. Die Nachfolgegeneration gibt sich seit 2020 moderner und ist jetzt auch als Plug-in-Hybrid zu haben. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Land Rover Defender als Plug-in-Hybrid Er zählt zu den Klassikern unter den Geländewagen und wagt jetzt den Aufbruch in eine neue Zeit: Denn ein Jahr nach dem Generationswechsel gibt es den Land Rover Defender erstmals auch als Plug-in-Hybrid.
Im Anmarsch: Der Jeep Grand Cherokee rollt in neuester Generation Ende des Jahres nach Deutschland. Foto: FCA Group/dpa-tmn Neuer Jeep Grand Cherokee startet Ende des Jahres An die Spitze seines Programms hat der amerikanische Hersteller Jeep den Grand Cherokee gestellt. Bald drängt eine neue Generation ins Gelände. Einige Eckdaten sind schon bekannt.
Saus-und-Braus-SUV: Der Mercedes GLS rollt nun auch als luxuriös ausgestattete Maybach-Version auf die Straßen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes bringt GLS auch als Maybach Unter dem Maybach-Label vermarktet Mercedes seit einiger Zeit ganz besonders luxuriöse Versionen seiner S-Klasse. Nun erweitern die Stuttgarter das Portfolio um den Geländewagen GLS.
Biagini Passo: Von 1990 bis 1993 wurden nicht einmal 100 der Autos gebaut und über ausgewählte VW-Händler auch in Deutschland vertrieben. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Italienisches Roadmovie im Biagini Passo Obwohl ein Ableger vom VW Golf, wurde der Biagini Passo keine 100 Mal gebaut. Doch mit dem neuen T-Roc Cabrio bekommt der Vorreiter des SUV-Cabrios jetzt einen moderneren Nachfolger für die breite Masse.