Defekte Stoßdämpfer sind ein Sicherheitsrisiko

25.03.2019
Sie gleichen Unebenheiten auf der Fahrbahn aus und sorgen so für ein angenehmes Fahrgefühl: Stoßdämpfer. Die Federung erhöht jedoch nicht nur den Fahrkomfort, sondern auch die Sicherheit des Fahrzeugs. Bei Mängeln sollte man deshalb schnell handeln.
Einen Defekt am Stoßdämpfer können nur Fachleute zuverlässig erkennen. Fühlt sich das Auto beim Fahren schwammig an, kann das ein Indiz für verschlissene Dämpfer sein. Foto: Inga Kjer
Einen Defekt am Stoßdämpfer können nur Fachleute zuverlässig erkennen. Fühlt sich das Auto beim Fahren schwammig an, kann das ein Indiz für verschlissene Dämpfer sein. Foto: Inga Kjer

München (dpa/tmn) - Defekte Stoßdämpfer sind beim Autofahren ein Sicherheitsrisiko. Das Fahrzeug kann bei Ausweichmanövern schneller ausbrechen. Bei hohen Geschwindigkeiten verlängert sich der Bremsweg. Assistenzsysteme wie ABS oder ESP werden in ihrer Funktion stark beeinträchtigt.

Auf diese Gefahren weist der Tüv Süd hin. Für defekte Stoßdämpfer gibt es Anzeichen, zum Beispiel ein flatterndes Lenkrad und ungleichmäßig abgenutzte Reifen. Sicher einschätzen können ihren Zustand aber nur Fachleute.

Das Auto wippen oder den Stoßdämpfer selbst in Augenschein nehmen, darauf sollten sich die Fahrzeugbesitzer nicht verlassen. Experten prüfen mit Hilfe einer speziellen Vorrichtung das Dämpfungsverhalten des gesamten Fahrwerks.

Ab einer Laufleistung von 80.000 Kilometern sollte man die Stoßdämpfer in der Werkstatt kontrollieren lassen und das dann alle 20.000 Kilometer wiederholen - wenn sie bei regelmäßigen Inspektionen nicht ohnehin unter die Lupe genommen werden. Steht ein Austausch an, rät der Tüv Süd, stets beide Stoßdämpfer an einer Achse zu erneuern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Stoßdämpfer sorgt dafür, dass das Auto in der Spur bleibt und nicht aufschaukelt. Foto: David Ebener In der Spur bleiben: Wie funktioniert ein Stoßdämpfer? Jedes Auto ist mit Stoßdämpfern ausgestattet. Wie die Bremsen und die Lenkung gehören sie zur Grundausrüstung. Doch wofür sind sie eigentlich gut und wie funktionieren sie?
Besonders Schlaglöcher stellen eine Herausforderung für Stoßdämpfer dar. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Warum sind funktionierende Stoßdämpfer so wichtig? Wenn das Auto während der Fahrt ständig wackelt oder einen sehr langen Bremsweg hat, ist dies nicht nur unangenehm, sondern kann auch gefährlich werden. Mögliche Ursache sind abgenutzte Stoßdämpfer. Aber wofür sind diese eigentlich zuständig?
Nicht ganz so robuste Landpartie: Allrad und sieben Sitze ließen sich zwar beim Chevrolet Captiva ordern, doch Gebrauchtwagen-Experten haben einiges auszusetzen. Foto: Chevrolet SUV mit Sorgen: Chevrolet Captiva im Check Eher Bauchschmerzen als strahlendes Leuchten in den Augen bereitet der Chevrolet Captiva vielen Auto-Experten. Egal ob Stoßdämpfer, Beleuchtung oder rostende Bremsleitungen: Der SUV weist viele unterschiedliche Mängel auf.
Bei einem Früjahrs-Check in der Werkstatt sollten Autofahrer ruhig auch die Stoßdämpfer kontrollieren lassen. Foto: Sebastian Kahnert Stoßdämpfer einmal im Jahr checken lassen Sind die Stoßdämpfer nicht in Ordnung, haben die Räder in der Kurve oft weniger Halt. Um die Sicherheit beim Fahren nicht zu gefährden, sollten die Fahrzeugteile daher regelmäßig geprüft werden.