Datenschützer sieht klare Grenzen für Nutzung von Autodaten

08.08.2019
Autonome Autos sammeln viele Daten, die Rückschlüsse auf den Fahrzeugnutzer zulassen. Wer darf auf sie zugreifen? Prüfgesellschaften und Autobranche sind darüber noch uneins.
Laut dem Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber ist die kommerzielle Nutzung von Daten aus selbstfahrenden Autos stark begrenzt. Foto: Wolfgang Kumm
Laut dem Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber ist die kommerzielle Nutzung von Daten aus selbstfahrenden Autos stark begrenzt. Foto: Wolfgang Kumm

Berlin (dpa) - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sieht klare Grenzen für eine kommerzielle Nutzung von Daten aus computergesteuerten Autos. «Sehr viele entstehende Daten sind personenbezogen - und bei denen kann es keine Frage nach dem Eigentum geben», sagte er.

Mit personenbezogenen Daten seien Grundrechte verbunden, die nicht veräußerlich seien. Dafür bestünden Vorgaben wie Datenminimierung und Zweckbindung. Zudem brauche es eine rechtliche Grundlage, dass man sie verarbeiten darf.

«Privatautos oder persönliche Dienstwagen kann man etwa über Positionsdaten oder Daten, wie gefahren wurde, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einer Person zuordnen», erläuterte Kelber. «Nur bei Daten, die nicht unmittelbar personenbezogen sind, stellt sich tatsächlich die Frage: Gehören sie dem Entwickler des Autos? Oder kann der Besitzer des Autos entscheiden, wer diese Daten sieht? Dann muss es aber eine wirksame und freiwillige Einwilligung geben.»

Mit der Entwicklung zu zusehends computergesteuerten Autos entsteht ein wachsendes Geschäftsfeld - für die Hersteller, aber auch für andere Dienstleister. Daten können zum Beispiel auch für Angebote zur Verkehrslenkung und zur Unfallvermeidung verwendet werden. «Es wird versucht, das Auto in eine ähnliche Situation zu versetzen wie das Smartphone», sagte Kelber. «Es soll in allen Bereichen des Lebens vorkommen, es soll verschiedene Dienstleistungen unterstützen und natürlich auch Wertschöpfungsketten für die Hersteller verlängern.»

Diskutiert wird, wer auf die Daten zugreifen kann. Prüfgesellschaften wie Tüv und Dekra schlagen vor, dafür einen unabhängigen Treuhänder aufzubauen. Ein solches stark geschütztes Zentrum im staatlichen Auftrag könne Prüfern Zugang zu sicherheits- und umweltrelevanten Daten und Diagnosefunktionen in den Fahrzeugen ermöglichen. Die deutsche Autobranche hat einen «neutralen Server» vorgeschlagen, über den Daten vom Hersteller zu anderen Anbietern gelangen können.

Schon heute haben viele Autos Assistenzsysteme mit Funktionen wie Abstandhalten, Einparken oder Notbremsungen. Autonom fahrende Autos mit Kameras und Sensoren werden künftig noch viel mehr Daten über das Fahrzeug und seine Umgebung liefern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer mehr Autos verfügen über intelligente Fahrsysteme. Datenschützer sehen die damit verbundene Datensammelei kritisch. Foto: Sven Hoppe Mein Auto, mein Feind? Fahrzeuge werden zu Datensammlern Intelligente Fahrsysteme und digitale Hilfen werden von den Herstellern als große Errungenschaft gefeiert. Doch wie viele Informationen «im Vorbeifahren» gesammelt werden, dürfte vielen Verbrauchern nicht immer klar sein.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Autonome Fahrzeuge sammeln viele Daten. Laut einer Bitkom-Umfrage finden 69 Prozent der Befragten, dass der Fahrzeughalter die Hoheit über die Daten behalten sollte. Foto: Marijan Murat Daten autonomer Autos sollten Fahrzeug-Eigentümern gehören Autonome Autos erzeugen eine riesige Menge an Daten. Wem sollen sie gehören? Für die Hersteller sind sie das Gold der Branche und Schmierstoff für künftigen Erfolg. Doch die Datenhoheit liegt beim Halter oder Fahrer, meinen die Menschen in Deutschland.
Sprich mit mir: Moderne Autos sammeln viele Daten, hilfreich etwa für die Fehlerdiagnose in der Werkstatt. Andere Daten können aber noch viel mehr verraten. Andreas Gebert Foto: Andreas Gebert Big Brother fährt mit: Das moderne Auto als Datenkrake Moderne Autos sammeln unzählige Daten. Sie sind vielfach notwendig, damit die zahlreichen Assistenzsysteme funktionieren. Was aber sonst noch mit den Daten passiert, bleibt meist unklar. Autofahrer erhalten hier kaum Einblick von den Herstellern. Die Rechtslage ist komplex.