Das sind die neuen Verkehrsregeln für Radler

16.03.2020
Für die StVO wurden eine Reihe neuer Regeln beschlossen. Sie sollen laut ADFC in diesen Tagen in Kraft treten. Ein Überblick wichtiger Änderungen für alle, die auf dem Fahrrad unterwegs sind.
Für Rechtsabbieger gibt es künftig einen gesonderten Grünen Pfeil nur für Radfahrer. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn
Für Rechtsabbieger gibt es künftig einen gesonderten Grünen Pfeil nur für Radfahrer. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Grüner Pfeil und Mitfahrer: Für Radfahrer treten in Kürze einige neue Verkehrsregeln in Kraft. Darauf weist der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hin. Wichtige Änderungen für Radler im Detail:

- Grüner Pfeil: Durch die Novelle der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) dürfen Radfahrerinnen und Radfahrer künftig - ebenso wie Autos - einen Grünen Pfeil zum Rechtsabbiegen nutzen. Vorausgesetzt, sie sind auf einem Radfahrstreifen oder Radweg unterwegs, wie das Verkehrsministerium erläutert. Zudem kann es künftig einen gesonderten Grünen Pfeil nur für Radfahrer geben.

- Nebeneinander fahren: Das wird Radlern in der Neufassung der StVO laut ADFC ausdrücklich erlaubt. Sie dürfen dabei aber keine anderen Verkehrsteilnehmer behindern. Das bedeutet: Etwa für Autos muss ausreichend Platz zum Überholen bleiben, so die Experten. Was Radler in dem Zusammenhang beachten sollten: Autofahrer müssen fortan innerorts beim Vorbeifahren 1,50 Meter Sicherheitsabstand halten - bisher war das nicht so präzise festgeschrieben. Das sorgt für mehr Sicherheit für Radler, schränkt aber auch deren Optionen zum Nebeneinanderfahren ein.

- Mitfahren: Eltern, die ihre Kinder in Lastenrädern umherfahren, sind auf den Straßen ein gewohntes Bild. Laut ADFC durften bisher aber nur Kids bis zum vollendeten siebten Lebensjahr mitfahren. Nur für Kinder mit Behinderung galt das nicht, sie konnten auch älter sein. In der neugefassten StVO wird es generell keine Altersgrenze mehr für Mitfahrer auf Fahrrädern geben, die auf Personenbeförderung ausgelegt sind. Allerdings betont das Verkehrsministerium: Die Person am Lenker muss weiterhin mindestens 16 Jahre alt sein.

- Rechtsabbieger: Laut der neuen StVO-Regeln dürfen Kraftfahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht innerorts nur noch in Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen. Das bedeutet nach Ministeriumsangaben konkret: höchstens 11 km/h. Bei Verstößen drohen 70 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.

Der Bundesrat hatte Mitte Februar den Weg für die neuen Verkehrsregeln freigemacht. Die Novelle der StVO soll laut Verkehrsministerium schnellstmöglich umgesetzt werden. Dem ADFC zufolge könnte sie in diesen Tagen in Kraft treten. Die neuen Verkehrsregeln gelten, sobald sie im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurden. ​

Infos vom Bundesverkehrsministerium

Übersicht vom ADFC

StVO zur Personenbeförderung auf Lastenrädern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.
Verkehrssünder müssen mit höheren Bußgeldern rechnen. Für das Parken auf Geh- und Radwegen können bis zu 100 Euro fällig werden. Das Halten auf sogenannten Schutzstreifen für Radler wird verboten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Bußgelder im Verkehr steigen Fahrradfahrer sollen sich in den Städten sicherer fühlen und mehr Platz bekommen. Dafür wird die Straßenverkehrsordnung geändert. Autofahrern drohen für Verkehrssünden damit höhere Strafen.
Tobias Goldkamp ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Foto: Peter Weihs/Breuer Klingen Goldkamp/dpa-tmn Gefahr am Gleis: Das richtige Verhalten am Bahnübergang An Bahnübergängen kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Das liegt oft am Leichtsinn, aber auch an der Art der Schranken. Denn an bestimmten Übergängen ist das Risiko besonders hoch.
Fahrradfahrer dürfen auf einem Schutzstreifen nicht gegen die Fahrtrichtung fahren. Foto: Uli Deck/dpa Gegen die Fahrtrichtung unterwegs: Radler haftet bei Unfall Für alle Verkehrsteilnehmer gelten die Verkehrsregeln gleichermaßen. Das gilt auch für Fahrradfahrer, die auf einem Schutzstreifen unterwegs sind.