Das richtige Verhalten bei Verkehrskontrollen

30.10.2019
Wenn die Polizei Sie bei einer Verkehrskontrolle anhält, heißt es: Ruhe bewahren. Nicht hinter jeder Kontrolle verbirgt sich ein Verdacht. Und nicht auf alle Fragen müssen Sie antworten.
Die Papiere, bitte: Bei einer Verkehrskontrolle müssen Autofahrer Fahrzeugpapiere und Führerschein aushändigen - aber nicht auf alle Fragen antworten. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Die Papiere, bitte: Bei einer Verkehrskontrolle müssen Autofahrer Fahrzeugpapiere und Führerschein aushändigen - aber nicht auf alle Fragen antworten. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Im Rückspiegel nähert sich ein Streifenwagen und überholt. Plötzlich streckt eine Polizistin eine rot leuchtende Anhaltekelle aus dem Fenster: «Halt, Polizei!». Was nun?

Bei nächstmöglicher Gelegenheit anhalten - und das zuvor durch Blinken oder langsameres Fahren ankündigen, rät der ADAC. Wer weiterfährt, muss mit 70 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen. Nach dem Halten heißt es: Motor ausschalten.

Bei Dunkelheit macht man die Innenbeleuchtung an. Dann ruhig sitzen bleiben - solange die Polizei nicht zum Aussteigen auffordert.

Manchmal ist es besser, zu schweigen

Personalien muss jeder stets wahrheitsgemäß bei der Polizei angegeben. Auch Fahrzeugpapiere und der Führerschein müssen ausgehändigt werden. Liegen Dokumente nicht im Original vor, fallen 10 Euro Geldbuße an. Zu weiterer Auskunft sind Autofahrer jedoch nicht verpflichtet. Wenn sich der Fahrer bei informativen Fragen etwa dazu, wo er herkomme, mit der Antwort nicht belastet, rät der ADAC dennoch zur freundlichen Mitarbeit.

Besteht ein Verdacht gegen den Fahrer, ist es für den Verdächtigten oft besser, die Antwort zu verweigern und sich für den weiteren Prozess einen Rechtsanwalt zu Hilfe zu holen. Über diese Rechte muss die Polizei vor einer Vernehmung informieren - andernfalls können die Aussagen später nicht oder nur eingeschränkt gegen den Fahrer verwendet werden, so der ADAC.

Durchsuchung und Drogentest: Was muss der Autofahrer dulden?

Bei entsprechendem Anfangsverdacht darf die Polizei das Fahrzeug technisch oder nach mitgeführten Gegenständen durchsuchen. Dabei muss der Fahrer nicht aktiv mitwirken: Er ist also nicht gezwungen, etwa Gepäckstücke auszuladen.

Einen Atemalkohol- oder Drogenschnelltest kann der Fahrer zwar verweigern, allerdings wird die Polizei dann Verdacht hegen und ihn zur Blutabnahme zu einem Arzt bringen. Wer weder Alkohol noch Drogen konsumiert hat, kann den Test laut ADAC in Minutenschnelle hinter sich bringen und anschließend weiterfahren.

Bei kleineren Ordnungswidrigkeiten bis 55 Euro kann der Autofahrer teilweise direkt vor Ort zahlen oder sich zumindest mit der Verwarnung einverstanden erklären - dann entfallen die Gebühren für ein förmliches Verfahrens in Höhe von 28,50 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Halt, Stopp! Bei einer Verkehrskontrolle befolgen Autofahrer besser die Anweisungen der Polizisten. Foto: Ralf Hirschberger So kommen Autofahrer gut durch eine Verkehrskontrolle Eine Verkehrskontrolle ist kein Grund, nervös zu werden. Hände aufs Lenkrad und tief durchatmen - das ist meist ein guter Start. Aber was sollten Autofahrer darüber hinaus noch beachten, wenn sie ein Polizist an die Seite winkt?
Wer den Alkoholtest in Ländern wie der Schweiz, Italien, Frankreich, den Niederlanden oder in Österreich verweigert, muss mit hohen Strafen rechnen. Foto: Uli Deck/dpa Alkoholtest verweigert: Wo Geldstrafen und Gefängnis drohen Auch wer nichts getrunken hat, sollte bei Polizeikontrollen im europäischen Ausland einem Alkoholtest zustimmen. Anderenfalls drohen mancherorts drakonische Strafen und zum Teil sogar Gefängnis.
Drogen unwissentlich ins Getränk gemischt bekommen? Diese Behauptung muss laut Gerichtsurteil glaubhaft bewiesen werden. Foto: Oliver Berg/dpa Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch Ausreden nichts, wie ein Gerichtsurteil bestätigt.
Ob Autofahrer Alkohol getrunken haben, darf die Polizei auch auf einem privaten Parkplatz kontrollieren und das Ergebnis verwerten. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München. Foto: Uli Deck Kontrolle auch auf Privatgrundstück zulässig Wer bereits getrunken hat, sollte am besten gänzlich auf die Teilnahme am Straßenverkehr verzichten. Gleichgültig ob auf einer öffentlichen Straße oder auf privatem Grund, wer erwischt wird muss mit den Konsequenzen rechnen.