Das müssen Radler zur Beleuchtung wissen

22.10.2019
Fahrräder müssen immer mit vorschriftsmäßiger Beleuchtung ausgestattet sein. Doch speziell in der dunklen Jahreszeit ist gute Sicht und Sichtbarkeit besonders wichtig. Was Radler tun können.
Auf dem Fahrrad ist im Herbst und Winter Beleuchtung besonders wichtig. Denn wer im Dunklen, Nebel oder Schnee ohne Licht radelt, gefährdet sich selbst und andere. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Auf dem Fahrrad ist im Herbst und Winter Beleuchtung besonders wichtig. Denn wer im Dunklen, Nebel oder Schnee ohne Licht radelt, gefährdet sich selbst und andere. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Tage werden kürzer - die Lichter gehen früher an. Auf dem Fahrrad ist vorschriftsmäßige Beleuchtung jetzt besonders wichtig. Denn wer im Dunklen, Nebel oder Schnee ohne Licht radelt, gefährdet sich selbst und andere. Der Tüv Süd gibt Leucht-Tipps:

Vor der Kür kommt die Pflicht. Fahrräder müssen laut Gesetz vorne ein weißes und hinten ein rotes Licht vorweisen. Dazu kommen Reflektoren - weiß vorn, rot hinten. Bei den Pedalen und Laufrädern sind je zwei gelbe Rückstrahler vorgeschrieben. An den Rädern kann alternativ auch weißes Reflexmaterial zum Einsatz kommen. Wer ohne erforderliches Licht unterwegs ist, muss mit Bußgeldern von bis zu 35 Euro rechnen.

Sind auch abnehmbare Leuchten erlaubt?

Front- und Heckleuchte müssen nicht immer zwingend fest montiert sein. Alternativ sind auch aufladbare Steckleuchten erlaubt. Diese funktionieren meist mit Akku und lassen sich per USB-Stecker laden.

Die Steckleuchten müssen dann vorgehalten und einsatzbereit sein, wenn es die Sichtverhältnisse nötig machen. Daher das rechtzeitige Laden nicht vergessen. Bei allen Leuchten gilt: Sie müssen eine K-Zulassungsnummer tragen.

Blinklichter dürfen Radler allerdings nicht am Rad direkt montieren. Erlaubt sind sie als zusätzliche Beleuchtung, etwa an Taschen oder Kleidung. Es gibt beispielsweise auch Helme mit integrierten Rückleuchten.

Nabendynamo als unempfindlicher Stromlieferant

Besonders helles Licht liefert die LED-Technik bei langer Lebensdauer von bis zu 50 000 Stunden. Moderne Varianten gibt es auch mit Tagfahrlicht. Darin sieht der Tüv Süd besonders für Kinder einen zusätzlichen Sicherheitsgewinn, da man sie tagsüber besser sieht. Die meist billigeren Halogenlichter sind für höchstens 4000 Stunden gut, werden warm und sind nicht stoßfest.

Für die Energieversorgung empfiehlt sich ein moderner Nabendynamo. Leise, leichtgängige, auch bei Nässe zuverlässige Arbeitsweise ist sein Vorteil gegenüber den alten Seiteindynamos, den man bei Bedarf an den Reifen drückt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Räder unter Strom: Pedelecs sind Fahrräder, die bis 25 km/h beim Treten elektrisch unterstützen - sie machen den Löwenanteil der verkauften Elektroräder aus. Foto: Gregor Bresser Was Pedelecs von E-Bikes und S-Pedelecs unterscheidet Elektromobilität ist nicht nur bei Autos auf dem Vormarsch - auch Radfahrer können von elektrischer Unterstützung beim Treten profitieren. Kunden sollten jedoch die Unterschiede bei den Modellen kennen.
Das Logo der Kultmarke «Harley Davidson» soll ab dem kommenden Jahr auf dem ersten Harley-Pedelec glänzen. Foto: Uwe Anspach/dpa Mit Harley Fahrrad fahren: US-Ikone plant E-Bikes für 2020 Pedale statt PS: Im kommenden Jahr wird die Kultmarke «Harley Davidson» ein eigenes Pedelec auf dem Markt bringen.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.