Das ist bei Linksverkehr im Urlaub zu beachten

16.05.2019
In rund 60 Ländern weltweit gilt Linksverkehr, so zum Beispiel in Großbritannien, Australien, Japan und Südafrika. Was müssen Urlauber mit dem eigenen Auto oder mit dem Mietwagen beachten?
Very British: Dem Inselvolk werden viele Eigenarten nachgesagt - Autofahrer müssen sich auf jeden Fall auf den Linksverkehr einstellen. Foto: DEKRA
Very British: Dem Inselvolk werden viele Eigenarten nachgesagt - Autofahrer müssen sich auf jeden Fall auf den Linksverkehr einstellen. Foto: DEKRA

Stuttgart (dpa/tmn) - Autofahrer und Fußgänger zu Besuch in einem Land mit Linksverkehr müssen ganz bewusst mit gelernten Gewohnheiten brechen. Das rät die Expertenorganisation Dekra. Sie gibt Tipps für alle, die etwa im Urlaub in Ländern wie Großbritannien, Australien, Japan oder Südafrika unterwegs sind.

Als Mietwagen mit Rechtslenkung kommt laut Dekra ein kompaktes handliches Auto mit Automatik eher infrage, um sich auf das Fahren unter den ungewohnten Bedingungen zu konzentrieren. Nachdem man sich über die Lage der Instrumente und Hebel vergewissert hat, üben Reisende die Umstellung besser zunächst auf einem leeren Parkplatz.

Nach rechts schauen und erst mal nicht überholen

Umstellen müssen sich auch Fußgänger, die es gewohnt sind, zuerst nach links zu gucken, wenn sie über die Straße wollen. Bei Linksverkehr kommt die größte Gefahr aber erst von rechts, wohin Fußgänger dann zuerst schauen sollten. Fußgänger schauen idealerweise stets in beide Richtungen, bevor sie über die Straße gehen.

Mit dem eigenen linksgelenkten Auto kann vor allem das Überholen Schwierigkeiten machen. Man könne sich auf der Überholspur leicht verschätzen, weil die Sicht eingeschränkt ist. Daher verzichten Neulinge besser in den ersten Tage aufs Überholen, um keine Risiken einzugehen. Fehler passieren insbesondere auch beim Abbiegen, wo man sich konzentrieren muss, nicht auf die gewohnte rechte Seite und damit in den Gegenverkehr zu ziehen.

Ein aufgeklebter Pfeil als Hilfe

Damit Autofahrer nicht auf die falsche Seite geraten, kann ihnen ein unten an die Frontscheibe geklebter, nach rechts zeigender Pfeil helfen. Er muss immer zur Fahrbahnmitte zeigen. Weist er auf den Fahrbahnrand, rollt man auf der falschen Seite.

Auch die Regeln im Reiseland müssen die Autofahrer kennen. In Großbritannien etwa regeln einzelne Schilder die Vorfahrt an jeder Kreuzung. «Rechts vor links» gebe es dort nicht, so Dekra.

Asymmetrisches Abblendlicht korrigieren

Wer auch nachts im mitgebrachten Auto fährt, muss das asymmetrische Abblendlicht korrigieren. Es strahlt die rechte Seite stärker aus und blendet im Linksverkehr die Entgegenkommenden. Wie das geht, klärt die Betriebsanleitung des Fahrzeuges. Früher hätten die geriffelten Scheinwerferstreuscheiben dazu markierte Bereiche gehabt, die sich mit Klebeband abkleben ließen.

Heute kommen dazu spezielle Folien und Schablonen der Hersteller zum Einsatz. Dekra rät dabei zur Fahrt in die Werkstatt, auch um Schäden bei den Klarglasabdeckungen zu verhindern. Bei manchen Autos lassen sich die Scheinwerfer beispielsweise über einen Hebel umstellen. Und moderne Lichtsysteme mit Kurvenlicht und Reisemodus ließen sich meist im Menü justieren.

In rund 60 Ländern weltweit gilt Linksverkehr, so zum Beispiel in Großbritannien, Australien, Japan und Südafrika.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Erhöhte Bußgelder erwarten Verkehrssünder in Italien und in der Schweiz, teuer wird es auch in den Niederlanden. Foto: Angelika Warmuth/dpa Verkehrsregel im Ausland missachtet - hier wird es teuer Nicht in allen Ländern drohen Verkehrssündern gleich hohe Bußgelder. Wer sich etwa in Italien nicht ans Tempolimit hält oder in den Niederlanden mit einem Handy am Steuer erwischt wird, ist schnell viel Geld los.
Auch wenn das Blut kocht: Beschimpfungen und wüste Gesten vermeiden Autofahrer besser, denn so etwas kann unter Umständen sehr teuer werden. Foto: Christin Klose Beleidigungen im Straßenverkehr können teuer werden Beleidigungen sind auf den Straßen mittlerweile an der Tagesordnung. Vielen Auto- und Fahrradfahrern oder Fußgängern ist aber nicht bewusst, dass selbst eine herausgestreckte Zunge sehr schnell teuer werden kann. Schwierig jedoch ist oft die Beweislage.
Kuddelmuddel: So beschreibt ein Sprecher eines Autoclubs die zuweilen unterschiedlichen Verkehrsregeln in der EU. Autofahrer sollten sich vor Reiseantritt daher genau informieren. Foto: Bernd Settnik Grenzüberfahrt: Im EU-Ausland gelten oft andere Regeln Im Straßenverkehr gelten im EU-Ausland für Auto- und Motorradfahrer zuweilen andere Regeln. Sie sollten sich gut informieren, bevor sie auf vier oder zwei Rädern losdüsen.