Das Auto auf den Winterurlaub vorbereiten

08.01.2019
Vor der Fahrt in winterliche Bergregionen müssen Reisende ihr Auto oder Wohnmobil präparieren, damit im Ski- und Rodelurlaub alles gutgeht. Was ist noch wichtig?
Dunkel und glatt: Die Winterreise kann Auto und Fahrer stärker fordern als eine sommerliche Tour. Foto: Tobias Hase
Dunkel und glatt: Die Winterreise kann Auto und Fahrer stärker fordern als eine sommerliche Tour. Foto: Tobias Hase

Berlin (dpa/tmn) - Winterzeit ist auch Reisezeit. Egal, ob Skifahren, Rodeln oder auch nur ein Wohnmobil-Wochenende in winterlicher Abgeschiedenheit.

Doch bevor Reisende in die Bergregionen aufbrechen, müssen sie Auto und Wohnmobil vorbereiten und auf ein paar Dinge achten - etwa auf die Autobahngebühren in der Schweiz und Österreich. Für Pkw und Wohnmobile bis 3,5 Tonnen fallen in Österreich 9 Euro für eine Zehn-Tages-Vignette an, zwei Monate kosten 26,20 Euro, das Jahres-Pickerl 87,30 Euro, erklärt Thomas Schreiner, Pressesprecher vom Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD).

Bestellung der Vignetten

In der Schweiz gibt es nur eine Jahresvignette für Pkw, Motorräder und Wohnmobile mit einem Gesamtgewicht bis zu 3,5 Tonnen für aktuell umgerechnet 36,50 Euro. Vignetten können bereits vor der Fahrt bei Verkehrsclubs bestellt werden, um auf der Reise Wartezeiten zu vermeiden.

Auch korrekte Bereifung ist wichtig. In Deutschland gilt eine situative Winterreifenpflicht. So dürfen bei winterlichen Straßenverhältnissen wie etwa Schneematsch oder Eisglätte Autos nur auf geeigneten Winterreifen rollen. Der ARCD rät, sie ab einer Außentemperatur von dauerhaft sieben Grad oder weniger zu montieren.

Schneeketten bis Dachbox

Diese Autoclubs vermieten mitunter auch Schneeketten. Dass diese ebenso greifbar bleiben wie etwa Scheibenfrostschutz oder Eiskratzer, sollte beim Bepacken bedacht werden. Weiterhin gehört Leichtes nach oben, schwere Gegenstände weiter nach unten, damit der Schwerpunkt des Autos niedrig bleibt. «Ein Auto mit einem erhöhten Schwerpunkt ist ganz grausig zu fahren», sagt Andreas Keßler, Autoexperte des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Das gilt auch für das Bepacken der Dachbox. Auch dort sollten leichte und sperrige Gegenstände wie Ski und Skistöcke platziert werden. «Die schwereren Sachen gehören in den Kofferraum.»

Wichtig für Wohnmobil-Fahrer

Mit Platzproblemen haben Wohnmobil-Fahrer kaum Schwierigkeiten. Sie müssen vor der Tour aber einiges mehr beachten als Pkw-Fahrer. Neben den Frostschutzmitteln auch für den Kühler sollten sämtliche Gummidichtungen an Klappen und Türen mit einem Gummipflegemittel eingerieben werden, um ein Zufrieren zu verhindern, erklärt Thorsten Erhardt vom Wohnmobilhersteller Bürstner.

Darüber hinaus gibt es Winter-Isoliermatten für die Scheiben und den Fußboden des Fahrerhauses. Mit speziellen Winterpaketen werden Wasser- und Abwassertanks beheizt, damit diese auch bei Minusgraden funktionieren. Die Heizung selbst sollte auch bei Abwesenheit angeschaltet bleiben, um ein Auskühlen zu vermeiden. «Moderne Heizungssysteme lassen sich per App steuern. So kann man zum Beispiel von der Skipiste aus die Temperatur steuern, so dass bei Ankunft die gewünschte Wärme herrscht», so Erhardt.

ADAC-Seite zur Winterreifenpflicht in Deutschland und im Ausland

ARCD-Seite zur Winterreifenpflicht in Deutschland


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur beim Skifahren selbst, sondern auch bei An- und Abfahrt achten Sportfreunde besser auf Sicherheit und verstauen ihre Ski entsprechend. Foto: Benjamin Nolte Wie transportiere ich Ski und Schlitten sicher im Auto? Die Freude auf den Ski-Urlaub ist groß und die passenden Ski sind auch schon gekauft. Aber wie transportiert man diese sicher mit dem Auto zum Zielort? Es gibt mehrere Möglichkeiten.
Heckklappe und Rampe machen es möglich: In diesem Wohnmobil parkt das Motorrad während der Fahrt quasi direkt im Wohnzimmer. Foto: Judith Michaelis Zweiräder in Wohnmobil mitnehmen Warum laufen, wenn man auch fahren kann: Wo Camper ohnehin ihren halben Hausstand mit in den Urlaub nehmen, wollen sie auch auf der letzten Meile mobil sein. Doch was gibt es bei der Mitnahme von Fahrrad & Co zu beachten?
Weil viele Wohnwagen und Wohnmobile zur sommerlichen Reisezeit überladen sind, verstärkt die Polizei deutschlandweit die Kontrollen. Foto: Patrick Seeger Polizeikontrolle: Wohnwagen kommen auf die Waage Die Polizei verstärkt ihre Kontrollen von Wohnwagen und Reisemobilen. Denn viele sind in der Haupturlaubszeit deutlich zu schwer. Die Polizisten rücken mit Waagen an - und fungieren als Ratgeber.
Nicht nur Wohnungen werden als Ferienunterkünfte geteilt. Zahlreiche Sharing-Angebote gibt es inzwischen auch bei Campingfahrzeugen. Foto: Carmen Jaspersen Wohnmobile privat vermieten Viele Wohnmobile stehen die meiste Zeit im Jahr ungenutzt herum. Und viele Menschen träumen vom Urlaub im Camper, haben aber keinen eigenen. Sharing macht das Ganze zum Geschäft.