Darf man beim Fahrradfahren telefonieren?

19.02.2021
Nein, so lieber nicht: Fahrradfahren mit Handy am Ohr ist gefährlich, verboten und kann obendrein teuer werden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Nein, so lieber nicht: Fahrradfahren mit Handy am Ohr ist gefährlich, verboten und kann obendrein teuer werden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Wer mit dem Handy auf dem Fahrrad telefoniert, wird abgelenkt und erhöht die Unfallgefahr. Und die Radler riskieren obendrein Bußgelder, informiert der ADAC.

Wer telefonierend oder mit dem Mobiltelefon in der Hand radelnd erwischt wird, muss mit 55 Euro Strafe rechnen. Wer dadurch andere Radfahrer, Autofahrer oder Fußgänger gefährdet, zahlt 75 Euro. Und nach einem Unfall werden sogar 100 Euro daraus. Das gilt laut Gesetz für jedes elektronische Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient, so etwa für Tablets, E-Books oder Navis.

Also besser sicher stehenbleiben oder eine geeignete Freisprechanlage oder eine Halterung etwa für Navi oder Smartphones nutzen. Wer dabei Headsets oder Kopfhörer benutzt, sollte nicht zu laut hören. Verkehrsgeräusche müssen noch wahrnehmbar sein. Ansonsten wird auch das schnell gefährlich und kann auch zu Bußgeld von bis zu zehn Euro führen. Das gilt übrigens auch fürs normale Musikhören mit Kopfhörern.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-511363/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist beim Freisprechen im Auto die Soundqualität mies, kann das per Bluetooth gekoppelte Smartphone schuld sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Freisprech-Ärger im Auto: Handy kann Klang sabotieren Hochwertige Auto-Freisprecheinrichtungen vermessen die Akustik des Innenraums und passen die Echokompensation oder die Unterdrückung von Störgeräuschen entsprechend an. Doch viele Handys lassen die Freisprecher nicht in Ruhe arbeiten und pfuschen selbst am Ton herum.
Hände weg vom Telefon: Während der Herr im hinteren Auto verbotenerweise zum Handy greift, wird vorn via Freisprechanlage in der Sonnenblende telefoniert. Systeme wie das von Jabra erlauben das Gespräch wahlweise sowohl über eigene Lautsprecher im Gerät als über die Boxen des Autos. Foto: Jabra Sprechende Sonnenblende: Sicher telefonieren hinterm Steuer Wer beim Autofahren das Telefon in die Hand nimmt, riskiert ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Das muss nicht sein, denn bereits für kleines Geld gibt es gute Freisprecheinrichtungen.
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur bei der Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto: Jens Büttner/dpa Freisprecheinrichtungen vor dem Kauf testen Wer im Auto mit dem Handy in der Hand telefoniert, handelt sich Bußgelder ein. Nur mit Freisprechanlage ist telefonieren erlaubt. Doch nicht immer funktionieren diese einwandfrei. Worauf Käufer achten sollten:
Teamwork: Beim Roller-Navi Tomtom Vio arbeiten das runde Bedienteil und das Smartphone des Fahrers zusammen. Foto: Tomtom Radler, Roller, Datenleser: Zubehör für zwei und vier Räder Tomtom präsentiert auf der IFA ein Navigationsgerät für Rollerfahrer - und den Tomtom Curfer. Dieser kann Autofahrern zahlreiche Infos über den eigenen Fahrstil, wie Beschleunigung und Bremseffizienz, anzeigen. Garmin stellt einen vernetzbaren Fahrradcomputer vor.